Mafia, Doping und Manipulation in Italien

Von Hannes Hilbert
Mittwoch, 26.09.2012 | 23:53 Uhr
Spielte jahrelang in der Serie A: Matias Almeyda
© Getty
Advertisement
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Serie A
FC Turin -
Neapel
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
AS Rom

Der ehemalige argentinische Nationalspieler und aktueller Trainer von River Plate Buenos Aires, Matias Almeyda, schreibt in einem Buch über seine Zeit in der Serie A. Themenschwerpunkte sind die Schattenseiten des italienischen Fußballs: Doping, Mafia und Korruption. Die italienische Zeitung Gazetta dello Sport veröffentlichte jetzt Auszüge aus dem demnächst erscheinenden Werk: "Almeyda: Life and Soul".

Besonders seine Zeit in Parma beschreibt der Argentinier mit drastischen Worten. So erinnert sich der Almeyda über Fernsehbilder die den ehemaligen italienischen Nationalmannschaftskapitän Fabio Cannavaro am Tropf zeigen.

"Bei Parma wurden uns vor Spielen Lösungen über einen Tropf verabreicht. Die Mediziner sagten, es handelte sich dabei nur um Vitamine, aber als ich auf den Platz kam, fühlte ich mich, als könnte ich Bäume ausreißen. Spieler stellen keine Fragen, doch in der Folgezeit gab es Fälle, bei denen Spieler mit muskulären Problemen zu kämpfen hatten oder sogar aufgrund von Herzproblemen gestorben sind. Ich denke das kommt von den Mitteln, die sie uns verabreicht hatten."

Bestechung bei Ligapartie?

Auch der ehemalige Besitzer und Präsident Stefano Tanzi wird in Almeydas Buch mit Beschuldigungen überhäuft. Nach den Ausführungen des Autors, kannte die kriminelle Energie im Präsidium des FC Parma keine Grenzen.

"Eines Tages hatte ich einen Streit mit Stefano Tanzi. Als ich ein paar Tage später aufwachte, war mein neues Auto nicht mehr in der Garage." Seinem Teamkollegen Savo Milosevic - beide hatten aufgrund ihrer üppigen Gehälter Ärger mit dem Vorstand - sei das Gleiche passiert.

Bestechung bei Ligapartie?

Doch es blieb laut Almeyda nicht nur bei diesem Konflikt, auch ein weiterer Vorfall schockte den ehemaligen Fußballprofi: "Meine Frau kam einmal nach Hause und hörte Stimmen. Als sie mit der Polizei zurückkam, sah sie eine Nachricht der Mafia an der Wand - mit Maschinenöl einfach an die Wand geschmiert. Danach erlitt meine Frau eine Fehlgeburt. Nach der Weltmeisterschaft 2002 bin ich nie wieder in Parma gewesen."

Er beschreibt auch seltsame Vorgänge eines Ligaspiels gegen den AS Rom, das Parma mit 3:1 verlor. Nachdem den Spielern übermittelt wurde, dass "die Roma-Spieler wollten, dass wir das Spiel verlieren", was er und die Mehrheit der Mannschaft ablehnten, beobachtete er, dass "manche Spieler nicht so rannten wie sonst. Ich bat deshalb darum, ausgewechselt zu werden und ging in die Kabine. Gab es Geld? Ich weiß nicht, sie nannten es 'einen Gefallen'..."

Suchtprobleme bei Inter

Doch gesteht Almeyda auch persönliche Fehler in seinem Buch ein. So berichtet der Argentinier auch ausführlich über seine Alkoholprobleme während seiner Zeit bei Inter Mailand (2002-2004). "Als ich bei Inter meine Karriere ausklingen lassen wollte hatte ich schwere Alkoholprobleme. Ich habe Wein getrunken andere Leute Cola. Einmal 5 Liter am Tag."

Der mittlerweile 38-jährige Fußballlehrer absolvierte insgesamt 149 Spiele für Lazio Rom, den FC Parma, Brescia Calcio und Inter Mailand. 39-mal trug der defensive Mittelfeldmann das Trikot der argentinischen Nationalmannschaft.

Matias Almeyda im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung