Nach üblem Tritt des Brasilianers

Lucio entschuldigt sich bei Stekelenburg

SID
Montag, 19.09.2011 | 12:31 Uhr
Im Spiel gegen den AS Rom verletzte Inter-Spieler Lucio Maarten Stekelenburg schwer
© Getty
Advertisement
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand

Der brasilianische Nationalspieler Lucio vom italienischen Ex-Meister Inter Mailand hat sich für seinen Tritt gegen den niederländischen Torwart Maarten Stekelenburg vom AS Rom entschuldigt.

"Ich bin sehr traurig. Stekelenburg ist schnell aus dem Tor gekommen und ich habe ihn nicht gesehen, weil ich auf den Ball schaute. Ich war in ständigem Kontakt mit Sneijder, der bei Stekelenburg im Krankenhaus war. Wesley sagte mir, ihm ginge es gut und jetzt bin ich etwas ruhiger", sagte Ex-Bayernspieler Lucio.

"In meiner ganzen Karriere wollte ich nie einen Kollegen verletzen - ich wünschte, die Szene am Samstag wäre nie passiert." Lucio wurde für das Foul gegen den Schlussmann mit einer Gelben Karte bestraft wurde.

Vier Wochen Pause für Stekelenburg

Stekelenburg, der den Sonntag zur Kontrolle in der Mailänder Klinik Niguarda verbracht hatte, kehrte am Montag nach Rom zurück.

Bei ihm wurde eine Gehirnerschütterung diagnostiziert. Er wird laut italienischen Medienberichten rund einen Monat ausfallen und bei seiner Rückkehr wohl einen Schutzhelm tragen, wie ihn auch Chelsea-Keeper Petr Cech verwendet.

"Ich hatte ganz schöne Angst, aber jetzt will ich so schnell wie möglich wieder spielen", sagte der Keeper nach seiner Entlassung.

Der 3. Spieltag der Serie A im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung