Saisonauftakt in der Serie A gefährdet

Spielerstreik rückt in Italien näher

SID
Mittwoch, 24.08.2011 | 17:45 Uhr
Die Klubs der Serie A haben laut Liga-Präsident Maurizio Beretta den Rahmenvertrag abgelehnt
© Getty
Advertisement
Serie A
Hellas Verona -
Bologna
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Serie A
Lazio -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Benevento
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Serie A
AS Rom -
SPAL
Serie A
Neapel -
Juventus
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Serie A
Sampdoria -
Lazio

Nach der spanischen Fußballliga droht auch der italienischen Serie A zum Saisonauftakt an diesem Wochenende ein Streik.

Die italienischen Erstligaklubs haben am Mittwoch mit großer Mehrheit den Rahmenvertrag abgelehnt, den die Spielergewerkschaft AIC vorgelegt hatte. Dies berichtete Liga-Präsident Maurizio Beretta nach einem Treffen der Klubpräsidenten in Rom. Nur zwei Vereine (Cagliari und Siena) stimmten dem Rahmenvertrag zu, 18 waren dagegen.

"Der Streik am 1. Spieltag ist dadurch unausweichlich", schrieb die "Gazzetta dello Sport". Am Donnerstag soll ein letzter Versuch gestartet werden, die zwei Parteien doch noch zueinander zu führen.

"Ich bin sprachlos und besorgt. Wir werden ohne Vertrag die Meisterschaft nicht beginnen", kommentierte der Chef der Gewerkschaft, Damiano Tommasi. Die von der Liga eingereichten Änderungsvorschläge seien unannehmbar.

Pessimistisch zeigte sich auch Verbandspräsident Giancarlo Abete, der zwischen Klubs und Profis vermittelt hatte. "Die Fronten sind verhärtet, es ist schwierig, optimistisch zu sein. Wir werden jedenfalls noch alles tun, um eine Lösung zu finden", sagte Abete. Am Donnerstag tagt der Fußballverband, bei der Sitzung soll ein Weg aus der Krise gefunden werden.

Die Spielergewerkschaft macht den Meisterschaftsbeginn von der Unterzeichnung des Rahmenvertrags durch die Liga abhängig. Der AIC hat den neuen Vertrag bereits unterzeichnet.

Bereits in der vergangenen Saison Streikandrohungen

Schon in der vergangenen Saison hatten die Profis wegen des Streits um den 2010 ausgelaufenen Spielervertrag bereits zweimal Streiks ausgerufen, die jedoch nach Verhandlungen mit der Liga dann abgesagt worden waren. Die Vereine wollen das Training selbst organisieren, und damit Spieler eventuell vom Training ausschließen dürfen.

Zudem wollen die Klubs, dass die sogenannte Solidaritätssteuer für Besserverdiener, die die Regierung Berlusconi im Rahmen des milliardenschweren Sparpakets zur Eindämmung der Staatsschulden von den Spielern und nicht von den Vereinen gezahlt wird. Die Steuer liegt für Italiener mit einem Jahreseinkommen über 90.000 Euro bei fünf Prozent. Bei einem Einkommen über 150.000 Euro werden zehn Prozent fällig.

Tommasi: "Ohne Rahmenvertrag spielen wir nicht"

Um einen Streik der italienischen Profis zu Beginn der Meisterschaft zu verhindern, hat sich der Präsident des italienischen Fußballverbandes FIGC, Giancarlo Abete, persönlich als Vermittler zwischen den Spielern und der Serie A eingesetzt.

Die Spielergewerkschaft zeigt sich jedoch unnachgiebig.

"Ohne den Rahmenvertrag spielen wir nicht. Der Vertrag, der schon seit einem Jahr abgelaufen ist, muss unterzeichnet werden. Damit signalisieren die Serie-A-Klubs ihren Willen, für die Entwicklung des italienischen Fußballs zu arbeiten", sagte AIC-Präsident Damiano Tommasi.

AIC-Präsident Damiano Tommasi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung