Fussball

"Ich will wieder Champions League spielen"

In der Rückrunde der Saison 2014/2015 spielte Xherdan Shaqiri für Inter Mailand

Teil 2 des Interviews mit Xherdan Shaqiri: Der Schweizer Nationalspieler spricht über laute Gespräche mit den Verantwortlichen des FC Bayern München, seine Probleme mit dem italienischen Fußball, die interne Champions League in England sowie die Hoffnung, bei Stoke City weniger im Rampenlicht zu stehen.

Hier geht's zum ersten Teil des Interviews mit Xherdan Shaqiri

SPOX: Herr Shaqiri, nach der Hinrunde der Saison 2014/2015 sind Sie zu Inter Mailand gewechselt. Wann stand für Sie fest, den FC Bayern verlassen zu wollen?

Shaqiri: Ich wollte schon im Sommer unbedingt gehen und hatte Angebote aus Liverpool und von Atletico Madrid. Ich entschied mich für Liverpool, Brendan Rodgers hatte mich vor der WM auch einige Male angerufen. Das haben mir die Bayern aber untersagt. Es gab dann diverse Gespräche, in denen es auch mal etwas lauter geworden ist. Die Verantwortlichen des FCB glaubten, das sich die Situation mit den Einsätzen ändern wird - und wir nicht. So ist es dann auch gekommen.

SPOX: Wie haben Sie sich mit dieser Situation dann arrangiert?

Shaqiri: Da die deutschen Nationalspieler nach der WM erst spät zum Team stießen, habe ich mir Chancen ausgerechnet, einen gewissen Vorsprung zu haben und wieder häufiger zu spielen. Als die Saison begann, kam im ersten Spiel gegen Wolfsburg aber Gianluca Gaudino vor mir zum Einsatz. Das war für mich natürlich ein Signal und ich verstand nicht, weshalb man mich dann unbedingt behalten wollte.

SPOX: In Mailand wurden Sie schließlich umjubelt am Flughafen empfangen. Weshalb haben Sie sich für Inter entschieden und wie erging es Ihnen in Italien?

Shaqiri: Inter hatte sich schlichtweg am meisten bemüht. Sie hatten mir ein neues Inter versprochen. In der Bundesliga hatte ich schon alles gewonnen. Der Empfang dort war wirklich verrückt. Mich hat der Security-Mann fast erwürgt, weil da so ein Chaos ausgebrochen ist und er offensichtlich den Überblick verloren hat. Der Lebensstil war genial, das waren fast die besten sechs Monate meines Lebens. Das Trainingsgelände befand sich in Como, sodass die Schweiz auch nicht weit weg war. Mir hat jedoch der italienische Fußball nicht so gut gefallen.

SPOX: Wieso?

Shaqiri: Sehr langsam, enorm von Taktik geprägt - da war es schwer, meine Explosivität einzubringen.Ich habe einmal während eines Trainings zwei Stunden lang bestimmt 200 Eckbälle von links und rechts geschossen. Das hatte ich zuvor noch nie erlebt.

SPOX: Sportlich stagnierte das Team unter Roberto Mancini, nach einem halben Jahr sind Sie weitergezogen. Welche Lehren nahmen Sie aus der Zeit in Italien mit?

Shaqiri: Darüber diskutieren Erdin und ich noch heute. Mancini wollte mich unbedingt haben. Man hätte rückblickend gesehen vorab vielleicht ein paar weitere Informationen aus dem Umfeld einholen müssen. Dazu hat aber auch ein bisschen die Zeit gefehlt, zumal am Tag des Wechsels noch zwei Premier-League-Vereine dazwischengefunkt haben. Ich war damals wohl etwas stur und ungeduldig und wollte den Transfer unbedingt durchziehen, da die Liga schon lief und ich gleich loslegen wollte.

SPOX: Unter Guardiola und Mancini veränderte sich auch Ihre Rolle auf dem Feld. Sie waren weniger der kreative Freigeist als zuvor, sondern vielmehr Teil eines taktischen Korsetts, in dem Sie eine feste Rolle einzunehmen hatten. Macht dann das Fußballspielen weniger Spaß?

Shaqiri: Ein bisschen. Ich hatte auch mit Mancini nie ein Problem. Er hat eben jedes Wochenende viel gewechselt, so dass sich keine feste Formation einspielen konnte. Das hat er schon bei Manchester City und Galatasaray so gemacht. Mir war nicht mehr wohl, sodass wir eine gemeinsame Lösung suchten.

SPOX: Nun stehen Sie seit 2015 bei Stoke City unter Vertrag. Was ist dort anders als bei Inter?

Shaqiri: Inters Infrastruktur ist ehrlich gesagt eine Schande. Dass ein solch renommierter Verein keinen Weg findet, um in die Infrastruktur zu investieren, ist schon enttäuschend. Ernährung, Regeneration, Leistungsanalyse, abwechslungsreiche Trainingseinheiten - ich empfinde es in England einfach als professioneller. Wenn ich nur den Rasen vergleiche: In Italien war zwar das Wetter schön, der Rasen aber immer sehr hoch. In England kann es dagegen hageln und wir trainieren trotzdem auf einem Teppich, der jeden Tag von mehreren Mitarbeitern leidenschaftlich gepflegt wird.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung