Guardiola-Biograph Guillem Balague im Interview

"Pep war ein Alien in Deutschland"

Dienstag, 27.09.2016 | 17:28 Uhr
Pep Guardiola war von 2013 bis 2016 Trainer des FC Bayern München
Advertisement
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Premier League
Manchester United -
Leicester
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Premier League
Chelsea -
Everton
Premier League
Liverpool -
Arsenal

Guillem Balague hat 2012 mit seiner Biographie ein Standardwerk über Pep Guardiola geschrieben. Im September ist eine überarbeitete Fassung mit Details zu Guardiolas Zeit beim FC Bayern erschienen. Im Interview erklärt Balague, warum Guardiola in München nicht verstanden wurde, warum Interviews keine Lösung sind und warum er bei Manchester City zuhause ist.

SPOX: Herr Balague, wie fällt Ihr Fazit von Guardiolas Station in München aus?

Guillem Balague: Pep war ein Alien, das mit einer sehr unterhaltsamen Form des Fußballs erschien und wieder verschwand.

SPOX: Ein Alien? Das müssen Sie uns erklären.

Balague: Ich habe den FC Bayern in den drei Jahren unter Pep sehr genau verfolgt und in den letzten sechs Monaten seiner Amtszeit mit allen relevanten Personen gesprochen...

SPOX: Konnte Sie auch mit Guardiola selbst sprechen?

Balague: Nur so viel: Ich habe mit allen Personen gesprochen, mit denen ich reden wollte.

SPOX: Und nach all diesen Gesprächen haben Sie festgestellt, Guardiola war in München wie ein Alien?

Balague: Pep kam mit einer Idee nach München. Einer Idee, die er über viele Jahre in Barcelona von seinem Mentor Johan Cruyff vermittelt bekommen hatte und die er als Trainer von Barca zum Höhepunkt führte. Für Pep kam die Idee immer zuerst, nur ein Spieler durfte machen, was er wollte: Lionel Messi. Meine Analyse ist, dass Guardiola in München nie vollständig verstanden wurde, weder von den Spielern noch vom Verein.

SPOX: Woran machen Sie das fest?

Balague: Nehmen wir das Beispiel Franck Ribery. Er hat sein ganzes Leben ein Spiel gespielt und Pep wollte aus ihm eine Nummer zehn machen. Aber Ribery wollte nicht, weil es nicht sofort geklappt hat und er nicht verstand, was er in der Mitte machen sollte. Nach einem Monat hat er gefragt, ob er wieder auf seine alte Position darf.

SPOX: Ribery spielt jetzt unter Trainer Carlo Ancelotti nicht wie an die Seitenlinie gepinnt, außerdem hat er sich nicht gerade wohlfällig über Guardiola geäußert. Ist zwischen beiden etwas vorgefallen?

Balague: Nicht, dass ich wüsste. Guardiola ist nicht gnadenlos, er wird auch nicht persönlich, es geht immer nur um drei Dinge: Fußball, Fußball und Fußball. Das ist für die Spieler nicht immer leicht zu verstehen - das war es auch in Barcelona nicht. Er hat viele Spieler auf andere Positionen gestellt und sie korrigiert. Carles Puyol hat das mit sich machen lassen, weil er verstand, wie Guardiola tickte. Aber bei Eric Abidal war das anders. Er hat gesagt: 'Ich bin französischer Nationalspieler, ich weiß, was ich tun muss. Was willst du von mir?' So war das bei Ribery auch. Abidal hat spät gemerkt, dass er eine neue Sicht auf den Fußball kennenlernt und noch besser wird.

SPOX: Warum hat der Verein Guardiola nicht verstanden?

Balague: Viele Leute im Klub haben ihn verstanden, Uli Hoeneß und Paul Breitner zum Beispiel, aber eben nicht alle. Als Pep sechs Monate im Klub war, wurde klar, dass Toni Kroos den Verein verlassen wird. Aber Kroos war essentiell für Pep, er wollte ihn behalten. Als Ersatz hat ihm der Vorstand Sami Khedira angeboten. In diesem Moment hat Pep gemerkt, dass er und der Klub andere Ansichten und Prioritäten haben. Zum ersten Mal in seinem Leben hat er gemerkt, dass es nicht einfach wird, seine Idee durchzusetzen. Diese Schlussfolgerung hat ihn traurig gemacht.

SPOX: Seitdem Uli Hoeneß aus dem Gefängnis entlassen worden ist, verteidigt er Guardiola. Wäre es in den drei Jahren mit Hoeneß an seiner Seite für ihn leichter gewesen?

Balague: Sammer war eine große Hilfe, Rummenigge ist anders als Hoeneß. Er ist kälter, weniger herzlich und eher aufs Geschäft bedacht. Die Beziehung zwischen Pep und den Bossen ist nie wirklich zerbrochen. Aber wenn man zwei verschiedene Sprachen spricht, ist es schwierig.

SPOX: Aber Guardiola hat auch Spieler bekommen, die er unbedingt wollte wie Thiago, Xabi Alonso oder Douglas Costa.

Balague: Ja, er hat aber mehr dafür kämpfen müssen als er das gewohnt war. Xabi Alonso wollte Pep schon viel früher holen, weil er ohne Kroos einen Spieler mit diesen Fähigkeiten brauchte. Bayern hat aber erst reagiert, als sich Javi Martinez und Thiago verletzt hatten. Ich glaube, dass es für Pep frustrierend war, seinem Boss Dinge erklären zu müssen, die dieser eigentlich hätte selbst sehen müssen. Er hätte sich eine andere Konversation gewünscht, aber diese Diskussion über Inhalte hat nicht stattgefunden, das war eine Einbahnstraße.

SPOX: Wenn Sie glauben, dass Guardiola nicht verstanden wurde, was bleibt dann von seiner Idee in Deutschland?

Balague: Ich glaube wenig. Außer Thomas Tuchel hat kein Trainer Guardiolas Fußball als stilbildend empfunden. Die Bundesliga ist sehr attraktiv und es wird allgemein ein anderer Spielstil gepflegt. Für jeden, der ein neues Konzept einbringt, ist es schwierig. Das war auch für Pep so. Er kommt zum FC Bayern, der gerade das Triple gewonnen hat und die Leute fragen: Warum ändert der so viel?

SPOX: Weil Bayern mit Guardiola nicht nur einen Trainer, sondern eine Idee geholt hat.

Balague: Richtig. Die Zuschauer haben den Fußball genossen und viele haben gesagt, das war der beste FC Bayern, den sie je gesehen haben. Trotzdem war sein Abschied nicht außergewöhnlich herzlich, das mag daran gelegen haben, dass er eben nicht völlig verstanden und als Konsequenz auch nicht geliebt wurde.

SPOX: Seine angebliche Distanz zu Fans, Medien und Spielern war am Ende ein großes Thema. Warum hat es Guardiola nicht geschafft, den Großteil der Leute auf seine Seite zu ziehen?

Balague: Pep trifft keine Entscheidung, damit ihn die Fans oder Spieler leben, es geht immer nur um Fußball. Viele Leute haben mir erzählt, es hätte sie gestört, dass Pep Bayern nur als Projekt betrachtet habe. Es sei so gewesen, wie wenn ein CEO von Pepsi zu Apple wechselt. Er kümmert sich darum, dass alles läuft und sich der Erfolg einstellt, aber er hängt nicht mit dem Herzen daran. Ich glaube nicht, dass das stimmt. Pep liebt seinen Job, er hat von früh bis spät hart gearbeitet, damit sein Team auf verschiedene Szenarien vorbereitet ist und das Publikum unterhalten kann. Aber bei den Fans ist offenbar nicht angekommen, dass er so viel Leidenschaft in die Aufgabe gesteckt hat.

Seite 1: Balague über Guardiolas Probleme in München, den Fall Kroos und Distanz zu den Fans

Seite 2: Balague über Guardiolas Probleme mit den Medien, sein Auftreten in England und seine Pläne

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung