Solskjær zurück in England

Über Chaos-Klub Cardiff zu ManUnited?

SID
Freitag, 03.01.2014 | 14:19 Uhr
Tan (l.) und Solskjaer (M.) besuchten bereits das Spiel gegen die Gunners
© getty
Advertisement
UEFA Europa League
Live
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Der einstige Bayern-Schreck Ole Gunnar Solskjær ist zurück in England. Als Teammanager von Cardiff City will er sich für höhere Weihen empfehlen - was angesichts der derzeitigen Verhältnisse beim südwalisischen Klub nicht einfach wird.

Die ersten Aufgaben von Ole Gunnar Solskjær bei Cardiff City hatten recht wenig mit Fußball zu tun. Der einstige Bayern-Schreck musste sich zunächst einmal um den Klubfrieden bemühen. Beim seinem neuem Arbeitgeber, dem derzeit ziemlich chaotisch geführten Premier-League-Verein aus dem Süden Wales, sei alles "gar nicht so, wie es von außen scheint", beteuerte der neue Coach.

Und gar "großartig" seien die Gespräche mit dem malayischen Klubbesitzer Vincent Tan gewesen, der ebenso schwerreich wie umstritten ist. Bei Solskjærs Vorstellung ging fast völlig unter, dass gerade Manchester Uniteds Stürmer-Legende nach England zurückgekehrt war.

"Ich hatte das Gefühl, hierhin zurückkommen zu müssen", erklärte der 40-Jährige dann aber noch, "und ich will sehr, sehr lange bleiben."

Ferguson sieht Cardiff als Durchgangsstation

Ob in Cardiff, das ließ der 67-malige norwegische Nationalspieler offen. Glaubt man jedoch den Worten des großen Sir Alex Ferguson, dann ist der kleine walisische Küstenklub für Solskjær nur eine Durchgangsstation: Bereits anderthalb Jahre vor seinem Rücktritt im Sommer 2013 hatte Ferguson seinem langjährigen Spieler herausragende Trainerfähigkeiten bescheinigt und ihn gar als seinen Nachfolger bei ManUnited vorgeschlagen. Daraus wurde nichts. Zumindest für den Moment.

Zunächst muss sich Solskjær in Cardiff durchschlagen, man kann es gut und gerne als Feuertaufe bezeichnen. Denn dort geht es derzeit drunter und drüber - vor allem wegen Tan, laut der amerikanischen Zeitung USA Today der "schlechteste Besitzer eines Sportvereins weltweit".

Der Malaysier hatte die Fans zunächst gegen sich aufgebracht, indem er den "Bluebirds", deren Vereinsfarben eigentlich Blau und Weiß sind, rote Trikots sowie einen asiatisch anmutenden Drachen im Wappen zumutete.

Kuriose Gerüchte um Mackay-Entlassung

Dann sorgte Tan bei der Trennung von Solskjærs Vorgänger Malky Mackay für eine weitere unrühmliche Posse: In einer E-Mail soll er dem Schotten einen Rücktritt nahegelegt haben. Die Alternative: Er werde gefeuert. Da sich Mackay weigerte, handelte Tan - und das, obwohl Mackay Cardiff zum ersten Mal seit 1962 in die höchste englische Spielklasse geführt hatte.

Neben den ständigen Unruhen ist da noch die alles andere als einfache sportliche Situation: Mit nur 15 Toren und 18 Punkten aus 20 Spielen steht Cardiff lediglich einen Punkt vor einem Abstiegsrang, bereits am Samstag steht das schwierige Auswärtsspiel bei Newcastle United in der dritten Runde des FA Cups an.

Solskjaer Meister in Norwegen

Nicht der einfachste Arbeitsplatz also für einen 40-Jährigen, der bislang gerade einmal ManUniteds Reserveteam und einen norwegischen Klub trainiert hat.

Dies jedoch ungemein erfolgreich: Bereits in seinem ersten Trainerjahr bei Molde FK errang Solskjær 2011 die nationale Meisterschaft, in der folgenden Saison glückte ihm die erfolgreiche Titelverteidigung, 2013 holte Solskjær mit seinem Team den Pokal und damit das Europa-League-Ticket für die kommende Saison.

Seine Meriten als Spieler werden dagegen vor allem die Fans von Bayern München für immer in schmerzhafter Erinnerung behalten: Mit seinem Treffer zum 2:1 für ManUnited in der dritten Minute der Nachspielzeit versetzte Solskjær, der in 235 Spielen für die Red Devils 92 Tore erzielte, den Bayern den K.o. im legendären Champions-League-Finale 1999.

Cardiff City im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung