Hollande: Streng gegen Rassismus

SID
Mittwoch, 01.01.2014 | 10:53 Uhr
Nicolas Anelka von West Brom droht nun eine Strafe durch die FA
© getty
Advertisement
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Frankreichs Präsident Francois Hollande hat in seiner Neujahrsansprache seine kompromisslose Haltung zum Thema Rassismus unterstrichen. Anlass war der "La Quenlle"-Gruß von Nicolas Anelka.

"Ich bin unnachgiebig, wenn es um Gewalt, Rassismus und Antisemitismus geht", sagte Hollande unter anderem. Das in Frankreich gesetzlich geregelte Verbot von Rassismus sei "nicht verhandelbar".

Zuletzt hatte der ehemalige französische Fußball-Nationalspieler Nicolas Anelka einen landesweiten Aufschrei der Empörung provoziert, als er im Spiel der englischen Premier League zwischen seinem Klub West Bromwich Albion und West Ham United (3:3) den "Quenelle"-Gruß gezeigt hatte. Der Gruß - linke Hand auf den durchgestreckten rechten Arm - wird in Frankreich mit Antisemitismus in Verbindung gebracht.

Gruß an Dieudonne?

Anelka wies den Vorwurf in den sozialen Netzwerken zurück und erklärte, die Aktion sei ein Protest gegen das Establishment und ein Gruß an einen Freund, den französischen Komiker Dieudonne, gewesen. Dieser ist in Frankreich wegen antisemitischer Äußerungen sehr umstritten und bereits mehrfach zu Geldstrafen verurteilt worden. Anelka droht nach seiner Geste eine Sperre durch den englischen Fußballverband FA.

Frankreichs Innenminister Manuel Valls hatte Dieudonne mehrfach aufgefordert, den Gruß zu unterlassen. Zuletzt waren zwei französische Soldaten wegen des Grußes bestraft worden. Dieudonné behauptet allerdings ebenso wie Anelka, die Geste sei ausschließlich gegen das Establishment gerichtet.

Nicolas Anelka im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung