Mou stärkt seinem ehemaligen Spieler den Rücken

Jose Mourinho: "Terry ist kein Rassist"

SID
Freitag, 28.09.2012 | 12:10 Uhr
John Terry und Jose Mourinho (l.) hatten immer ein gutes Verhältnis
© Getty
Advertisement
Premier League
Leicester -
West Bromwich
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Brom
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton

Jose Mourinho stellt sich in der Rassismus-Affäre um den englischen Fußball-Profi John Terry hinter seinen ehemaligen Spieler. "Er ist kein Rassist. Das ist zu 100 Prozent so", sagte der Trainer des spanischen Rekordmeisters Real Madrid dem US-Fernsehsender "CNN".

Mourinho hatte Terry von 2004 bis 2007 beim FC Chelsea in der englischen Premier League betreut. Damals hätten zwölf Afrikaner im Chelsea-Kader gestanden, betonte der portugiesische Trainer: "Es war ein fantastisches Team und er hatte immer ein sehr gutes Verhältnis zu jedem dieser Spieler." Mourinho hat für Terrys mögliche rassistische Beleidigung eine andere Erklärung: "Im Fußball kann es zu Reaktionen kommen, die nichts mit deiner Einstellung zu tun haben."

Wegen einer solchen Entgleisung dürfe Terry aber nicht als Rassist bezeichnet werden. "Didier Drogba, Geremi und Claude Makelele werden alle bestätigen, dass er kein Rassist ist", sagte der Trainer.

"Für Verhalten bezahlen"

Die Bestrafung durch den englischen Fußballverband FA hält Mourinho derweil für richtig: "Er muss für sein Verhalten bezahlen."

Terry war am Donnerstag wegen rassistischer Beleidigung für vier Spiele gesperrt und zu einer Geldstrafe in Höhe von knapp 280.000 Euro verurteilt worden.

Der 31-Jährige soll Anton Ferdinand von den Queens Park Rangers in einem Meisterschaftsspiel im Oktober 2011 wegen dessen dunkler Hautfarbe rassistisch beleidigt haben. Noch vor der Urteilsverkündung war Terry aus der englischen Nationalmannschaft zurückgetreten.

John Terry im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung