"Eine unglaubliche Feier, anders als in München"

Mittwoch, 03.05.2017 | 13:00 Uhr
Roy Makaay (2.v.l.) spielte zwischen 2003 und 2007 für den FC Bayern München
Advertisement
International Champions Cup
So22.07.
Testspielkracher live im Stream: BVB gegen Liverpool
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus

Roy Makaay spielte zwischen 1993 und 2010 für fünf Klubs und schoss auf all seinen Stationen Tore wie am Fließband. Beim FC Bayern München verpasste man dem Niederländer den Spitznamen "Das Phantom". Im Interview spricht Makaay über seinen aktuellen Trainerjob bei Feyenoord Rotterdam, den Wechsel zum deutschen Rekordmeister und Probleme mit seinem Vorbild Marco van Basten.

SPOX: Herr Makaay, im November 2011 traf Jonas in der Champions League beim 3:1 für Valencia gegen Leverkusen bereits nach 10,5 Sekunden. Damals war Ihr Rekord, den Sie mit dem FC Bayern beim Duell gegen Real Madrid aufgestellt haben und der bei 10,12 Sekunden steht, kurzzeitig in Gefahr. Wie haben Sie das damals mitbekommen?

Roy Makaay: Mein Sohn hat mir sofort eine SMS geschrieben: 'Papa, dein Rekord ist weg.' Spätabends im holländischen Fernsehen wurden dann beide Tore übereinander gelegt. Dort hat man gesehen, dass er doch nicht schneller war. Meine Kinder haben sich darüber mehr gefreut als ich. (lacht) Einen Rekord inne zu haben ist immer schön, aber Rekorde sind auch da, um wieder gebrochen zu werden. Am wichtigsten für mich war die Tatsache, dass mein Tor tatsächlich auch etwas gebracht hat, denn wir sind am Ende weitergekommen.

SPOX: 2010 haben Sie Ihre Karriere beendet und anschließend in der Jugendabteilung von Feyenoord Rotterdam angefangen. Wie kam es dazu?

Makaay: Leo Beenhakker war Sportdirektor bei Feyenoord und hat mich kurz nach meinem Karriereende angerufen. Er wollte wissen, ob ich nicht gleich in der Jugendabteilung beginnen möchte. Ich hatte schon zuvor den Kollegen immer mal wieder über die Schulter geschaut, um herauszukriegen, ob das überhaupt etwas für mich sein könnte. Das war es, also habe ich nur kurz überlegt und zugesagt. Ich habe mich dann für die Trainerscheine angemeldet und nebenbei mein Pflicht-Praktikum in der Jugendabteilung gemacht. Die letzte Lizenz fehlt mir noch, momentan dürfte ich erst ab der 3. holländischen Liga Cheftrainer sein.

SPOX: Mittlerweile haben Sie in fast jedem Jugendteam schon eine Funktion bekleidet.

Makaay: Beinahe. Im ersten Jahr des Praktikums war ich bei der U17 und zugleich Co-Trainer der U13. In der Saison darauf wurde ich Cheftrainer bei der U13, habe anschließend ein Jahr die U15 betreut und noch zwei Jahre lang die U19. Jetzt bin ich Stürmer-Trainer der Profis. Dort bin ich die gesamte Woche involviert. Außer donnerstags, denn da trainiere ich verschiedene Stürmer von der U16 bis U19. Nebenbei bin ich auch Coach der zweiten Mannschaft, einer Mischung aus U19-Spielern und Akteuren der ersten Mannschaft.

SPOX: Wie sieht grundsätzlich Ihre Arbeit als Stürmer-Trainer aus, in Deutschland ist eine solche Position ja eher unüblich?

Makaay: Ich bekomme von unserer Videoabteilung einen Clip zugeschickt, auf dem all unsere Torschüsse des letzten Spiels zusammengeschnitten sind. Die schaue ich mir unter gruppen- und individualspezifischen Gesichtspunkten genau an. Was passiert innerhalb des Strafraums, was außerhalb? Gegen Ende der Woche arbeiten wir meist in kleineren Gruppen an Spielzügen oder wir machen Torschusstraining. Da kann dann auch mal das Mittelfeld mit dabei sein. Ich arbeite wie ein Co-Trainer, aber mit starkem Fokus auf die Angreifer.

SPOX: Wie können Sie Stürmer trainieren, wenn Sie sich doch früher selbst nie erklären konnten, warum Sie immer wieder am richtigen Ort standen?

Makaay: Ich sage niemandem, dass es nur auf eine Art und Weise funktioniert und suche auch nicht nach dem zweiten Roy Makaay. Wir schauen uns die Spieler sehr individuell an und versuchen dann, den jeweiligen Stürmertyp besser zu machen. Was man dem einen sagt, muss nicht zwangsläufig auch für den anderen gelten. Wir geben durch das Training und die Ansprache vor allem Hilfestellungen, am Ende macht sich jeder Spieler aber selbst besser.

SPOX: Gibt es Momente, in denen Sie bedauern, nicht mehr selbst zu spielen?

Makaay: Nein, mir fehlt der Profifußball gar nicht. Ich habe alle Entscheidungen immer nach meinem Gefühl getroffen und so war es auch beim Karriereende. Wenn es zu richtig hochklassigen Duellen kommt, denke ich mir manchmal schon: Mensch, bei solchen Spiele standest du auch mal auf dem Platz. Ich hatte aber meine Zeit, war 17 Jahre auf hohem Niveau dabei. Jetzt ist es Zeit für andere.

SPOX: Diese 17 Jahre begannen einst bei Vitesse Arnheim. Dort spielten Sie bereits in der Jugend, nach acht Jahren ging es dann zu CD Teneriffa. Wie kam es zu diesem Wechsel?

Makaay: Die Gespräche führte ich mit Ewald Lienen, der Co-Trainer von Jupp Heynckes war. Ich hatte schon über 100 Profispiele in Holland gemacht, hatte Lust auf eine Veränderung und war 22. Das war zwar jung, verglichen mit der heutigen Zeit aber schon fast alt. Mittlerweile gibt es Spieler, die legen fünf gute Auftritte hin und wechseln mit 18 oder 19 direkt ins Ausland. Davon war ich noch nie ein Freund.

SPOX: Wie war es für Sie, plötzlich auf einer Insel voller Sonnenschein zu leben?

Makaay: Bei Teneriffa denkt man immer an Tourismus. Der ist dort aber vor allem im Süden eine große Nummer, bei uns im Norden war davon wenig zu spüren. Wir haben in der Stadt und ziemlich nah am Trainingsgelände gewohnt. So hatte ich gleich viel Kontakt mit der spanischen Sprache, andererseits hatten wir eine internationale Mannschaft und dadurch auch im Privatleben ein gutes Miteinander. Ich habe mich schnell an das dortige Leben gewöhnt.

SPOX: Hätten Sie damals im Sommer 1999 gedacht, dass Sie noch eine solch große Karriere hinlegen würden?

Makaay: Den Traum hatte ich immer, doch dahinter steckte einfach harte Arbeit. Das Wetter auf Teneriffa war großartig, doch Urlaubsfeeling kam keines auf. Als wir mit Teneriffa abgestiegen sind, war es für mich Zeit zu gehen. Der Wechsel zu La Coruna ging schnell und problemlos über die Bühne, dort konnte ich erstmals im UEFA-Cup spielen. Gleich im ersten Jahr wurden wir Meister, Jahr für Jahr haben wir international gespielt. Das war ein großes Glück, da ich mich ständig neu beweisen musste und so stärker geworden bin.

SPOX: Wie ehrgeizig waren Sie, sich selbst zu disziplinieren?

Makaay: Das war nicht so schwierig und kein Problem für mich. Ich bin niemand, der sich von anderen Dingen großartig ablenken lässt. Das gilt auch heute noch. Ich denke auch, dass die meisten Niederländer wenige Schwierigkeiten haben, sich schnell an eine neue Umgebung zu gewöhnen.

SPOX: Haben Sie jemals einem Vorbild nachgeeifert?

Makaay: Ja, Marco van Basten. Ihn würde wohl jeder aus meiner Generation nennen. Er war damals einfach der Beste, es gab quasi keine Alternative zu ihm.

SPOX: In Ihrer Zeit in La Coruna wurden Sie 2000 spanischer Meister, zwei Jahre später Pokalsieger und haben zwei Mal den Supercup gewonnen - in jedem Jahr also einen Titel eingefahren. Wie liefen die Feierlichkeiten nach dem ersten Meistertitel der Vereinsgeschichte ab?

Makaay: Die ganze Stadt war auf den Beinen. Dabei hat La Coruna nicht einmal 250.000 Einwohner. Man darf nicht vergessen, dass über der Stadt das Trauma von 1995 hing. Damals scheiterte Miroslav Djukic zwei Spieltage vor Schluss per Elfmeter gegen Real Madrid, man verlor dieses entscheidende Spiel und damit auch die Meisterschaft. So wurde es dann fünf Jahre später eine unglaubliche Feier, anders als in München. (lacht) Alle waren sehr stolz, denn in Spanien sind nicht so viele verschiedene Klubs Meister geworden.

SPOX: Zu jener Zeit haben Sie getroffen wie am Fließband. War diese Phase die Initialzündung dafür, was anschließend noch kam?

Makaay: Ich hatte immer das Glück, überall meine Tore geschossen zu haben. In La Coruna habe ich aber schnell gespürt, dass meine Treffer für höhere Aufmerksamkeit sorgen. Gerade bei den größeren Vereinen und erst Recht, nachdem ich den Goldenen Schuh gewonnen habe. Da bekommt man dann natürlich irgendwann Lust, den nächsten Schritt zu gehen und sich auf noch höherem Niveau zu beweisen.

SPOX: 2003 sind Sie spanischer Torschützenkönig geworden. Anschließend haben Sie die Pichichi-Trophäe vervielfältigen lassen und die Imitate Ihren Mitspielern bei Depor geschenkt. Wie kamen Sie auf diese Idee?

Makaay: Ich wollte mich mit einer Geste bei meinen Mitspielern bedanken, denn ohne sie hätte ich ja niemals so gut aussehen können. Ein gemeinsames Abendessen war mir aber irgendwie zu plump, ich wollte etwas Einzigartiges tun. Ein gemeinsamer Freund von meiner Frau und mir ist Juwelier. Der musste dann in Windeseile 26 Kopien anfertigen.

Seite 1: Makaay über seinen Trainerjob, Gespräche mit Ewald Lienen und einen eifrigen Juwelier

Seite 2: Makaay über den Wechsel zu Bayern, Probleme mit van Basten und Gerüchte um Nürnberg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung