FIFA-Präsidentenwahl erst im Februar

Blatter bis Februar FIFA-Boss

SID
Montag, 20.07.2015 | 16:59 Uhr
Money, Money, Money. Sepp Blatter muss sich in letzter Zeit einiges gefallen lassen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Als Joseph S. Blatter im Geldregen stand, musste Wolfgang Niersbach die Pleite der begossenen Pudel aus Europa erklären. "Das ist mal wieder der Beweis dafür, dass man bei der FIFA Mehrheiten braucht", kommentierte der Präsident des DFB etwas zerknirscht die "schöne" Bescherung.

Blatter wird Weihnachten als Boss des taumelnden Weltverbandes FIFA feiern, die Präsidenten-Neuwahl geht gegen den Willen von Niersbach und Co. erst am 26. Februar 2016 über die Bühne.

Auf diesen Termin für den außerordentlichen Wahlkongress verständigte sich das Exekutivkomitee des tief in der Krise steckenden Verbandes am Montag in Zürich. Wer bei der Wahl antreten wird, bleibt offen - angeblich steht UEFA-Chef Michel Platini schon in den Startlöchern.

"Ich bin selbst gespannt, wer der neue Präsident wird", sagte Blatter (79), der zum ersten Mal unmissverständlich klarstellte, dass er selbst nicht wieder antreten wird. Seine Pressekonferenz hatte der Amtsinhaber um einige Minuten verschieben müssen. Ein britischer Komiker hatte das Podium gestürmt und den Schweizer mit Geldscheinen beworfen.

Niersbach hatte vor dem Treffen mit seinen Exko-Kollegen aufs Tempo gedrückt, um das Versteckspiel bei der Nachfolgesuche zu beenden. Noch vor Weihnachten sollte gewählt werden - es kam aber anders. "Ich spreche nicht von einer Schlappe", sagte Niersbach am Montag dennoch. Am Ende waren die Afrikaner gegen den Kompromisstermin 15. Januar, weil zu dem Zeitpunkt ein Turnier in Ruanda gespielt wird.

Niersbach heißer UEFA-Kandidat?

Ein Kandidat für das Erbe Blatters, der als Folge des Korruptionsskandals am 2. Juni seinen Rücktritt ankündigt hatte, hat sich bislang nicht öffentlich positioniert. Derzeit wird vor allem ein Modell gehandelt: Platini folgt auf Blatter, Niersbach beerbt Platini bei der Europäischen Fußball-Union. Laut der Nachrichtenagentur AFP will Platini, der angeblich von vier der sechs Konföderationen unterstützt wird, in den kommenden beiden Wochen seine Entscheidung bekannt geben.

Dieser UEFA-Plan stößt allerdings auf Kritik - vor allem, weil Platini durch Vorwürfe der Vetternwirtschaft schwer belastet ist. "Für einen wirklichen Neuanfang ist Platini sicher nicht der Richtige", hatte Dagmar Freitag, die Vorsitzende des Bundestag-Sportausschusses, zuletzt gesagt.

Niersbach sieht das anders: "Michel Platini ist natürlich ein geeigneter Kandidat." Bei der Frage, ob er dann Platini beerben werde, hielt sich der DFB-Boss bedeckt: "Es ehrt mich schon, wenn der eigene Name fällt. Aber Stand heute, bin ich kein Kandidat. Ob sich daran etwas ändert, wird sich zeigen."

Reformen: Task-Force ohne Blatter

Mit Blick auf die längst überfälligen Reformen ist die FIFA am Montag vorangekommen. Eine Task Force, in die Blatter nicht eingebunden wird, soll die Erneuerung vorantreiben. Ein unabhängiger Leiter soll diese "Spezialeinheit" führen, der jeweils zwei Vertreter der vier Konföderationen AFC (Asien), CAF (Afrika), CONCACAF (Nord- und Mittelamerika und UEFA (Europa) sowie je ein Vertreter aus CONMEBOL (Südamerika) und OFC (Ozeanien) angehören werden.

"Die Gesamtsituation der FIFA ist nach wie vor kritisch. Es kann nicht mehr gewartet werden, bis der neue Präsident gewählt ist", sagte Niersbach dazu: "Es ist Eile geboten. Die Sachen müssen jetzt angepackt werden. Bei der nächsten Exko-Sitzung im September soll es erste Ergebnisse geben."

Ähnlich äußerte sich Platini. "Das ist ein wichtiger Schritt", sagte der 60-Jährige, der sich nur indirekt zu einer möglichen Kandidatur äußerte: "Wir können uns auf eine neue Führung freuen, die sicher neue Ideen und neue Lösungen mitbringen wird."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung