Medien: "Kaiser" soll befragt werden

SID
Sonntag, 31.05.2015 | 13:15 Uhr
Beckenbauer gilt als großer Befürworter von Sepp Blatter
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe

Franz Beckenbauer soll von der Schweizer Bundesanwaltschaft in den Ermittlungen bei der FIFA zu den Abläufen bei der Vergabe der WM-Endrunden 2018 an Russland und 2022 an Katar vor gut fünf Jahren befragt werden. Das berichtete die Bild am Sonntag unter Berufung auf Justizkreise.

Hintergrund von Beckenbauers geplanter Vorladung ist ein im vergangenen März eingeleitetes Strafverfahren gegen Unbekannt wegen des Verdachts auf "Unregelmäßigkeiten bei den WM-Vergaben für 2018 sowie 2022".

Die vorherigen Untersuchungen hatte die FIFA selbst im Herbst 2014 als Konsequenz aus den Garcia-Report zusammengefassten Ergebnissen interner Ermittlungen durch eine Anzeige gegen Unbekannt in Gang gesetzt.

Die Ermittlungen der Schweizer Justiz sind unabhängig von den Verfahren gegen FIFA-Funktionäre in den USA, deren Ermittlungsbehörden die Festnahmen von mehreren FIFA-Spitzen am vergangenen Mittwoch in Zürich veranlasst hatten.

Beckenbauer war bei der WM-Doppelentscheidung des FIFA-Exekutivkomitees (Exko) im Dezember 2010 Mitglied der "Regierung" des Weltfußballs. Neben dem 69-Jährigen wollen die Schweizer Ermittler auch alle weiteren Funktionäre, die seinerzeit dem Exko angehörten, befragen. Zu den neun Personen, die auch heute noch im Exko sitzen, zählt auch der umstrittene FIFA-Boss Joseph S. Blatter (Schweiz).

Kaiser soll bei Ermittlungen helfen

Die Bundesanwaltschaft im FIFA-Stammland geht dem Verdacht nach, dass im Zusammenhang mit dem von Anfang an unter Manipulationsverdacht geratenen Votum für Russland und Katar "unrechtmäßige Bereicherungen, zumindest teilweise in der Schweiz stattgefunden haben". Für weitere Prüfungen hatten sich die Fahnder parallel zu den Festnahmen der FIFA-Riege am vergangenen Mittwoch im Züricher Verbandssitz Unterlagen und Computer aushändigen lassen.

Inwieweit Beckenbauer die Ermittlungen der Behörden unterstützen kann, erscheint offen. Die Untersuchungen der FIFA-Ethikkommission auch mit jeweils einer schriftlichen und persönlichen Befragung sollen laut BamS keinen Anlass zu Beanstandungen am Verhalten des Weltmeisters von 1974 ergeben haben und deshalb vor der Einstellung stehen.

Dem "Kaiser", auch Teamchef der deutschen Weltmeister-Mannschaft von 1990 und Organisations-Chef des WM-Turniers 2006 in Deutschland, droht angeblich lediglich eine Geldbuße wegen seiner 2014 verspätetet erfolgten Antworten auf den Fragebogen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung