Verlegung der WM 2022

FIFA zahlt Klubs mehr Geld

SID
Freitag, 20.03.2015 | 12:32 Uhr
Die FIFA wird den Klubs das dreifache an Abstellungsgebühren für die WM 2022 zahlen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der Fußball-Weltverband FIFA greift für die Verlegung der WM 2022 in den Winter offenbar tief in die Tasche. Wie bild.de berichtet, steigen die Abstellungsgebühren für die Endrunden 2018 in Russland und 2022 in Katar um das dreifache auf jeweils 209 Millionen Dollar (umgerechnet 195 Millionen Euro). Dies habe das FIFA-Exekutivkomitee in Zürich beschlossen.

Das teilten die europäischen Klub-Vereinigung ECA und die FIFA am Freitag gemeinsam mit, nachdem das FIFA-Exekutivkomitee das Finale der WM 2022 am Donnerstag auf den 18. Dezember terminiert hatte.

"In seriösen und fairen Verhandlungen hat sich die ECA mit der FIFA eine transparente wirtschaftliche und organisatorische Zusammenarbeit bis 2022 verständigt", sagte Bayern Münchens Vorstands-Boss Karl-Heinz Rummenigge, gleichzeitig Vorsitzender der ECA.

"Erstmals erhalten die europäischen Klubs Mitbestimmungsrechte bei der Gestaltung des internationalen Kalenders, was mir persönlich sehr wichtig war. Die ECA wird damit aktiv und konstruktiv speziell in die Gestaltung des Kalenders der Winter-Weltmeisterschaft 2022 eingebunden sein. Außerdem verdreifacht die FIFA ihre Zahlungen an alle Vereine, die während einer WM Spieler an ihre nationalen Verbände abstellen."

FIFA-Präsident Joseph S. Blatter freute sich über einen "Riesenschritt" in der Zusammenarbeit mit den Klubs. Für die WM in Brasilien waren nur 70 Millionen Dollar (65,6 Millionen Euro) ausgeschüttet worden. "Aus Sicht der ECA ist das ein sehr erfreuliches Ergebnis. Es markiert einen weiteren Meilenstein, den der europäischen Klub-Fußball gesetzt hat", sagte Rummenigge.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung