Samstag, 28.03.2015

EM-Qualifikation, Roundup

Sneijder rettet Elftal

Durch einen Last-Minute-Treffer von Wesley Sneijder verhindern die Niederlande die dritte Pleite im fünften Gruppenspiel, müssen allerdings weiter um die EM-Quali zittern. Italien dominiert das Spiel gegen Bulgarien, muss sich aber mit einem Remis abfinden. Das Spitzenspiel der Gruppe H wurde zum Schützenfest für die Kroaten. Belgien gibt sich gegen Zypern keine Blöße und fährt einen weitestgehend ungefährdeten Pflichtsieg ein.

Wesley Sneijder hält die Hoffnungen der Niederländer noch am Leben
© getty
Wesley Sneijder hält die Hoffnungen der Niederländer noch am Leben

Gruppe A

Niederlande - Türkei 1:1 (0:1)

Tore: 0:1 Yilmaz (37.), 1:1 Sneijder (90.+3)

Ein Last-Minute-Treffer von Wesley Sneijder hat die Niederlande vor einer echten Krise bewahrt. In der dritten Minute der Nachspielzeit fand ein abgefälschter Schuss des Gala-Stars den Weg ins Netz, nachdem Keeper Volkan Baracan bereits in die Ecke abgetaucht war. Zuvor hatte die Türkei ihre Führung seit der 37. Minute mit Mann und Maus verteidigt. Im Sechzehner hatte Burak Yilmaz in zentraler Position vor dem niederländischen Tor den Ball von Volkan Sen in den Fuß gespielt bekommen und nagelte das Leder mit einem strammen Rechtsschuss ins rechte Eck.

Dabei hatten die Gastgeber über weitere Strecken wesentlich mehr vom Spiel und kontrollierten gegen die tief stehenden Türken den Ball. Trotz mehr als 70 Prozent Ballbesitz konnte sich die Elftal allerdings nur wenige Hochkaräter herausspielen. Bei den wenigen Chancen von Bas Dost, der sein Länderspieldebüt feierte, und Co. zeigte sich Keeper Volkan Babacan zudem lange Zeit auf dem Posten. So parierte der Schlussmann in der 42. Minute einen Versuch von Stefan de Vrij aus kurzer Distanz und war auch bei Ibrahim Afellays (60.) und Wesley Sneijders (86.) Fernschüssen zur Stelle.

Die Türkei, bei der Hakan Calhanoglu sein Comeback im Nationaldress gab, agierte nach der Führung wesentlich defensiver und lauerte fast auschließlich auf Konter. Die Mannschaft von Trainer Fatih Terim, deren beste Chance Bruno Martins Indi in der 15. Minute mit der Schulter im eigenen Sechzehner vereiteln konnte, wurde zum Ende der Partie allerdings komplett im eigenen Sechzehner eingeschnürt. Somit war der Ausgleichstreffer von Oranje letztendlich nur folgerichtig.

Kasachstan - Island 0:3 (0:2)

Tore: 0:1 Gudjohnsen (20.), 0:2 Bjarnason (32.), 0:3 Bjarnason (90.+1)

Tschechien - Lettland 1:1 (0:1)

Tore: 0:1 Visnakovs (30.), 1:1 Pilar (90.)

Gruppe B

Belgien - Zypern 5:0 (2:0)

Tore: 1:0 Fellaini (21.), 2:0 Benteke (35.), 3:0 Fellaini (66.), 4:0 Hazard (67.), 5:0 Batshuayi (80.)

Alle EM-Finals von 1972 bis 2012
1972: Deutschland wird zum ersten Mal Europameister. Zuvor holten die UdSSR (1960), Spanien (1964) und Italien (1968) den Pokal
© Imago
1/33
1972: Deutschland wird zum ersten Mal Europameister. Zuvor holten die UdSSR (1960), Spanien (1964) und Italien (1968) den Pokal
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004.html
In Brüssel holte die wohl beste deutsche Mannschaft aller Zeiten mit einem 3:0 gegen die UdSSR den Titel
© Imago
2/33
In Brüssel holte die wohl beste deutsche Mannschaft aller Zeiten mit einem 3:0 gegen die UdSSR den Titel
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004,seite=2.html
Gerd Müller im Strafraum, das heißt Tor für Deutschland. Hier netzt der Bomber zum 1:0 ein
© Imago
3/33
Gerd Müller im Strafraum, das heißt Tor für Deutschland. Hier netzt der Bomber zum 1:0 ein
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004,seite=3.html
1976: Schon wieder Europameister? Nein, Nach dem Trikottausch posieren die Tschechoslowaken im deutschen Dress
© Imago
4/33
1976: Schon wieder Europameister? Nein, Nach dem Trikottausch posieren die Tschechoslowaken im deutschen Dress
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004,seite=4.html
Uli Hoeneß donnerte seinen Elfer in den Himmel von Belgrad
© Imago
5/33
Uli Hoeneß donnerte seinen Elfer in den Himmel von Belgrad
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004,seite=5.html
Und Antonin Panenka schoss einen der berümtesten Elfmeter der Fußballgeschichte. Endstand 7:5 für die CSSR
© Imago
6/33
Und Antonin Panenka schoss einen der berümtesten Elfmeter der Fußballgeschichte. Endstand 7:5 für die CSSR
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004,seite=6.html
1980 durfte das DFB-Team seinen zweiten EM-Triumph feiern
© Imago
7/33
1980 durfte das DFB-Team seinen zweiten EM-Triumph feiern
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004,seite=7.html
In Rom setzten sich die Deutschen mit Vorstopper Karl-Heinz Förster mit 2:1 gegen Belgien durch
© Imago
8/33
In Rom setzten sich die Deutschen mit Vorstopper Karl-Heinz Förster mit 2:1 gegen Belgien durch
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004,seite=8.html
In der 89. Minute machte Horst Hrubesch den Sieg perfekt - per Kopf versteht sich
© Imago
9/33
In der 89. Minute machte Horst Hrubesch den Sieg perfekt - per Kopf versteht sich
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004,seite=9.html
1984 triumphierten die Franzosen um Kapitän Michel Platini vor heimischen Publikum in Parc des Princes zu Paris gegen Spanien mit 2:0
© Imago
10/33
1984 triumphierten die Franzosen um Kapitän Michel Platini vor heimischen Publikum in Parc des Princes zu Paris gegen Spanien mit 2:0
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004,seite=10.html
Die Iberer gingen knallhart zur Sache. Hier bekommt dies Bruno Bellone zu spüren
© Imago
11/33
Die Iberer gingen knallhart zur Sache. Hier bekommt dies Bruno Bellone zu spüren
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004,seite=11.html
Platini war der überragende Mann des Turniers. In fünf Spielen erzielte der Spielmacher neun Tore
© Imago
12/33
Platini war der überragende Mann des Turniers. In fünf Spielen erzielte der Spielmacher neun Tore
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004,seite=12.html
Ausgerechnet in Deutschland wurde Holland 1988 durch ein 2:0 gegen die UdSSR Europameister
© Getty
13/33
Ausgerechnet in Deutschland wurde Holland 1988 durch ein 2:0 gegen die UdSSR Europameister
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004,seite=13.html
Marco van Basten traf mit seinem Jahrhunderttor zum 2:0 und sorgte damit für die Vorentscheidung
© Imago
14/33
Marco van Basten traf mit seinem Jahrhunderttor zum 2:0 und sorgte damit für die Vorentscheidung
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004,seite=14.html
Igor Belanow scheiterte in der 70. Minute mit einem Strafstoß an Hans van Breukelen
© Imago
15/33
Igor Belanow scheiterte in der 70. Minute mit einem Strafstoß an Hans van Breukelen
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004,seite=15.html
Die Dänen wurden 1992 in Göteborg Überraschungs-Europameister
© Getty
16/33
Die Dänen wurden 1992 in Göteborg Überraschungs-Europameister
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004,seite=16.html
Unter dem Berg Dänen muss irgendwo Kim Vilfort sein, der Schütze des entscheidenden 2:0
© Getty
17/33
Unter dem Berg Dänen muss irgendwo Kim Vilfort sein, der Schütze des entscheidenden 2:0
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004,seite=17.html
Leidtragende waren die Deutschen. Das erste Turnier nach der Wiedervereinigung endete nicht mit dem erhofften Titel
© Imago
18/33
Leidtragende waren die Deutschen. Das erste Turnier nach der Wiedervereinigung endete nicht mit dem erhofften Titel
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004,seite=18.html
1996 durften Deutschland zum dritten Mal die Arme hochreißen. 2:1 in Wembley gegen die Tschechische Republik
© Getty
19/33
1996 durften Deutschland zum dritten Mal die Arme hochreißen. 2:1 in Wembley gegen die Tschechische Republik
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004,seite=19.html
Zwischendurch sah's nicht gut aus. Nach knapp einer Stunde senste Matthias Sammer Karel Poborsky im Strafraum um. Patrik Berger traf vom Punkt
© Imago
20/33
Zwischendurch sah's nicht gut aus. Nach knapp einer Stunde senste Matthias Sammer Karel Poborsky im Strafraum um. Patrik Berger traf vom Punkt
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004,seite=20.html
Doch Oliver Bierhoff drehte das Spiel mit zwei Treffern. Sammer sah das ungefähr so...
© Imago
21/33
Doch Oliver Bierhoff drehte das Spiel mit zwei Treffern. Sammer sah das ungefähr so...
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004,seite=21.html
2000 in Rotterdam holten die Franzosen durch ein 2:1 n.V. gegen Italien ihren zweiten Titel
© Getty
22/33
2000 in Rotterdam holten die Franzosen durch ein 2:1 n.V. gegen Italien ihren zweiten Titel
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004,seite=22.html
Dabei hatte Marco Delvecchio die Azzurri in Führung gebracht. Den Ausgleich erzielte Sylvain Wiltord in der 90. Minute
© Imago
23/33
Dabei hatte Marco Delvecchio die Azzurri in Führung gebracht. Den Ausgleich erzielte Sylvain Wiltord in der 90. Minute
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004,seite=23.html
In der Verlängerung machte David Trezeguet Frankreich per Golden Goal zum Europameister
© Imago
24/33
In der Verlängerung machte David Trezeguet Frankreich per Golden Goal zum Europameister
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004,seite=24.html
Griechenland hatte 2004 keiner auf der Rechnung. Am Ende wurden sie durch ein 1:0 gegen Portugal Europameister
© Getty
25/33
Griechenland hatte 2004 keiner auf der Rechnung. Am Ende wurden sie durch ein 1:0 gegen Portugal Europameister
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004,seite=25.html
In Lissabon erzielte Angelos Charisteas den entscheidenden Treffer
© Getty
26/33
In Lissabon erzielte Angelos Charisteas den entscheidenden Treffer
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004,seite=26.html
Das verleitete König Otto in seinem Alter noch zu Luftsprüngen
© Getty
27/33
Das verleitete König Otto in seinem Alter noch zu Luftsprüngen
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004,seite=27.html
Im Finale 2008 in Wien traf das deutsche Team um Christoph Metzelder (r.) auf Xavi und Spanien
© Getty
28/33
Im Finale 2008 in Wien traf das deutsche Team um Christoph Metzelder (r.) auf Xavi und Spanien
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004,seite=28.html
Fernando Torres sorgte mit seinem Tor für grenzenlosen Jubel bei den Spaniern
© Getty
29/33
Fernando Torres sorgte mit seinem Tor für grenzenlosen Jubel bei den Spaniern
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004,seite=29.html
Durch den 1:0-Erfolg gegen Deutschland beendeten die Iberer ihre 44 Jahre anhaltende Titelflaute
© Getty
30/33
Durch den 1:0-Erfolg gegen Deutschland beendeten die Iberer ihre 44 Jahre anhaltende Titelflaute
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004,seite=30.html
Auch 2012 war an der Furia Roja kein Vorbeikommen. David Silva (l.) brachte Spanien im Finale gegen Italien früh per Kopf in Führung
© Getty
31/33
Auch 2012 war an der Furia Roja kein Vorbeikommen. David Silva (l.) brachte Spanien im Finale gegen Italien früh per Kopf in Führung
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004,seite=31.html
Den 4:0-Endstand besorgte Juan Mata (r.). Gianluigi Buffon im Tor der Italiener war auch beim vierten Treffer chancenlos
© Getty
32/33
Den 4:0-Endstand besorgte Juan Mata (r.). Gianluigi Buffon im Tor der Italiener war auch beim vierten Treffer chancenlos
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004,seite=32.html
So schnappte sich Spanien nach dem Gewinn der EM 2008 und der WM 2010 auch den EM-Titel 2012 und schrieb wieder einmal Geschichte
© Getty
33/33
So schnappte sich Spanien nach dem Gewinn der EM 2008 und der WM 2010 auch den EM-Titel 2012 und schrieb wieder einmal Geschichte
/de/sport/diashows/0712/fussball/EM-Historie/EM-Historie1972-2004,seite=33.html
 

Belgien war nach dem eher mäßigen Start in die Quali unter Druck - und lieferte gegen Zypern die richtige Antwort. Im ausverkauften König-Baudouin-Stadion von Brüssel machte der haushohe Favorit von Beginn an das Spiel. Schon in der zwölften Minute hatte der Wolfsburger Kevin de Bruyne nach tollem Zuspiel von Eden Hazard in der zwölften Minute die erste Großchance, seinen Schuss konnte Tasos Kissas aber noch abwehren.

Wenig später machte es Marouane Fellaini besser, als die Zyprer den Ball nach einer Ecke nicht aus dem Strafraum klaren konnten, und ließ dem Keeper mit einem platzierten Flachschuss in die linke Ecke keine Chance. Um keine Zweifel aufkommen zu lassen, ließen die Belgier auch mit der Führung im Rücken nicht locker und spielten munter weiter. Schon vor der Pause lieferte ein Kopfball von Christian Benteke nach perfekter Hazard-Flanke gegen überforderte Zyprer die Vorentscheidung.

Nach der Pause versuchten die Gäste erstmals, selbst gefährlich vors Tor zu kommen - doch mitten in diesen leichten Aufwind traf Fellaini mit einem traumhaften Schlenzer ins Eck. Nur wenige Sekunden später machte der alles überragende Hazard dann selbst alles klar, bevor der nur drei Minuten vorher eingewechselte Michy Batshuayi noch einen drauflegte. Die Zyprer gaben sich auf und tauschen aufgrund der Niederlage den Platz mit Belgien: De Bruyne und Co. stehen mit nunmehr acht Punkten auf Platz drei, Zypern belegt mit sechs Zählern den vierten Platz in Gruppe B.

Israel - Wales 0:3 (0:1)

Tore: 0:1 Ramsey (45.+1), 0:2 Bale (50.), 0:3 Bale (77.)

Andorra - Bosnien-Herzegowina 0:3 (0:1)

Tore: 1:0 Dzeko (13.), 2:0 Dzeko (49.), 3:0 Dzeko (62.)

Gruppe H

Bulgarien - Italien 2:2 (2:1)

Tore: 0:1 Minev (4./Eigentor), 1:1 Popov (11.), 2:1 Micanski (17.), 2:2 Eder (84.)

SPOX Livescore App

Roberto Mancini wird sich wohl auf die Zunge beißen: Der eingebürgerte Brasilianer Eder besorgte bei seinem Debut mit einem schönen Schuss von der Strafraumgrenze den späten, aber letztlich verdienten Ausgleich für die Italiener (84.) und bewahrte die Squadra Azzurra so vor einer Blamage.

Dabei hätte das Spiel für Italien gar nicht besser beginnen können. Die Azzurri versuchten von der ersten Minute an Druck aufzubauen und wurden nach vier Minuten prompt belohnt: Nach einer Hereingabe von Genuas Andrea Bertolacci versuchte Yordan Minev vor Simone Zaza zu klären und befördert den Ball ins eigene Tor.

Die Bulgaren ließen sich aber keineswegs davon beeindrucken. Nachdem die erste Angriffswelle der Mannschaft von Conte vorbei war, konnten die Bulgaren mit einem Doppelschlag in Führung gehen: Den Ausgleich besorgte Ivelin Popov (11.) mit einem sehenswerten Weitschuss aus 20 Metern ins linke untere Eck. Salvatore Sirigu machte sich zwar lang, war aber chancenlos.

Sechs Minuten später dann der Schock für Italien: Nach einer Flanke von Georgi Milanov ging Andrea Barzagli zu zaghaft ins Kopfballduell mit Ilian Micanski, der problemlos zur Führung einköpfen konnte. Doch das letzte Wort hatte Eder.

Kroatien - Norwegen 5:1 (1:0)

Tore: 1:0 Brozovic (30.), 2:0 Perisic (54.), 3:0 Olic (65.), 3:1 Tettey (81.), 4:1 Schildenfeld (86.), 5:1 Pranjic (90.+3)

Gelb-Rote Karte: Corluka (73., Kroatien).

Bes. Vorkommnis: Verschossener Elfmeter, Elyounoussi (68., Norwegen).

Das Spitzenspiel der Gruppe H zwischen Kroatien und Norwegen wurde ein sehr einseitiges. Bereits in der fünften Minute vergab Ivica Olic nach einer Ecke von Ivan Rakitic per Kopf. Es folgte eine Menge Leerlauf. Über weite Strecken des ersten Durchgangs neutralisierten sich die beiden Teams. Mangels überzeugender spielerischer Mittel waren vor allem Distanzschüsse und Standards die einzigen gefährlichen Elemente. Von der Strafraumgrenze scheiterte Ivan Perisic (25.), ehe Marcelo Brozovic aus rund 18 Metern per platzierten Schuss Kroatiens Führungstreffer markierte (30.).

Es war ein Weckruf für die Gäste, die in der Folgezeit insbesondere durch Zweikampfhärte auffielen. Anfang der zweiten Hälfte gerieten die Kroaten in der Defensive kurzzeitig in die Bredouille, doch sie fingen sich schnell wieder. Spätestens mit dem Schuss von Ivan Perisic, der zum 2:0 ins Tor einschlug (54.), tendierte die Hoffnung der Norweger gen Null.

Ivica Olic zeigte in der 65. Minute seinen Kampfgeist und stocherte den Ball nach einem Kopfball Mandzukics zum dritten Treffer über die Linie. Lediglich drei Minuten später zeigte der Schiedsrichter nach einem Foul von Vedran Corluka an Tarik Elyounoussi auf den Punkt. Der Gefoulte schoss den Strafstoß gegen den rechten Innenpfosten, den Nachschuss von Samuelsen parierte Keeper Danijel Subasic.

In der Folge stellten die Kroaten ihre Angriffsbemühungen fast gänzlich ein. Corluka sah nach erneutem Foul gegen Elyounoussi die Gelb-Rote Karte. Das Duell Samuelsen gegen Subasic wiederholte sich, abermals ging der Keeper als Sieger hervor (78.). Mario Mandzukic scheiterte bei einem Konter an Örjan Nyland (80.), im Gegenzug erzielte Alexander Tettey den Anschluss (81.).

Während Kroatien bemüht war, in der Defensive dicht zu stehen, brachte Gordon Schildenfeld die Hausherren nach einer Ecke von Darijo Srna per Kopf sogar noch höher in Führung (86.). Den Schlusspunkt setzte dann Danijel Pranjic (90.+3) mit dem 5:1.

Aserbaidschan - Malta 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Huseynov (4.), 2:0 Nazarov (90.+2)

Die EM-Qualifikation in der Übersicht

Adrian Franke

Diskutieren Drucken Startseite
ENG
SPA
ITA
FRA
TUR

Premier League, 14. Spieltag

Primera Division, 14. Spieltag

Serie A, 15. Spieltag

Ligue 1, 16. Spieltag

Süper Lig, 13. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.