Nach Ginola ist auch Champagne raus

FIFA gibt Kandidaten bekannt

SID
Montag, 02.02.2015 | 10:35 Uhr
Jerome Champagne darf nicht bei der Präsidentenwahl antreten
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Live
Leganes -
Alaves
First Division A
Live
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der frühere FIFA-Funktionär Jérôme Champagne wird nicht bei der Präsidenten-Wahl des Weltverbandes antreten. Der 56 Jahre alte Franzose erklärte am Montag, dass er die notwendigen Empfehlungsschreiben von fünf FIFA-Mitgliedsländern nicht zusammen bekommen hat.

Damit steht die Kandidatenliste fest. Neben Amtsinhaber Joseph S. Blatter (78), der als haushoher Favorit am 29. Mai antritt, gehen der ehemalige Weltfußballer Luis Figo (Portugal), der jordanische FIFA-Vize Prinz Ali bin Al Hussein und der niederländische Verbandsboss Michael van Praag ins Rennen.

Alle vier Anwärter erklärten bereits in der vergangenen Woche, die erste Hürde der FIFA-Statuten gemeistert zu haben.

Auch Ginola erfüllt Kriterien nicht

Der frühere französische Weltstar David Ginola (48) hatte am Freitag seine Kandidatur zurückgezogen, weil er wie Champagne die Kriterien nicht erfüllen konnte.

Die FIFA bestätigte am Montag die vier Kandidaten. Die Wahlkommission werde nun die vorgeschlagenen Kandidaturen prüfen. Die Dossiers der Kandidaten werden zudem an die Ethikkommission weitergeleitet.

Diese will laut der FIFA "in den nächsten zehn Tagen die vorgeschriebene Leumundsprüfung" vornehmen.

Der Weltverband schreibt neben den nötigen Empfehlungsschreiben vor, dass die Kandidaten in zwei der zurückliegenden fünf Jahren einen aktiven Posten im Fußball bekleidet haben.

Kaum Chancen für Herausforderer

Die Wahlkommission wird in den kommenden Tagen die Einhaltung aller Kriterien überprüfen und danach die Kandidaten "offiziell zulassen".

Blatter, der seine fünfte Amtszeit anstrebt, wird sich wohl zum ersten Mal mehreren Gegenkandidaten stellen müssen. Diese sind aber so gut wie chancenlos.

In Asien, Afrika, Südamerika, Mittelamerika, der Karibik und Ozeanien hat der FIFA-Boss (seit 1998) die nötigen Stimmen sicher. Im ersten Wahlgang benötigt der Gewinner eine Zweidrittel-Mehrheit, anschließend reicht die einfache Mehrheit.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung