Wahl zum FIFA-Präsidenten

Figo & Prinz Ali reichen Unterlagen ein

SID
Freitag, 30.01.2015 | 18:30 Uhr
Luis Figo kandidiert offiziell als FIFA-Präsident
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Bromwich
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Die Kandidatenliste für die brisante Präsidenten-Wahl des Fußball-Weltverbandes FIFA nimmt Formen an. Neben Amtsinhaber Joseph S. Blatter (78), der als haushoher Favorit am 29. Mai antritt, bestätigten auch der ehemalige Weltfußballer Luis Figo (Portugal) sowie der jordanische FIFA-Vize Prinz Ali bin Al Hussein am Freitag, die fünf nötigen Empfehlungsschreiben abgegeben zu haben.

Der niederländische Verbandsboss Michael van Praag hatte zuvor schon offengelegt, wer ihn unterstützt.

"Ich bin froh, sagen zu können, dass meine sechs Unterstützungsschreiben zur FIFA gesendet wurde", twitterte Figo (42). Prinz Ali (39), Präsident seines Heimatverbandes, schrieb: "Ich fühle mich geehrt, die Empfehlungen bekommen zu haben."

Offen ist damit noch, ob der frühere FIFA-Funktionär Jérôme Champagne (56) die erste Hürde der FIFA-Statuten gemeistert hat. Der frühere französische Weltstar David Ginola (48) zog am Freitag dagegen seine Kandidatur zurück, weil er die geforderten Kriterien nicht erfüllen konnte. "Ich konnte bis zum Fristende nicht die erforderlichen fünf Nominierungen bekommen und bin daher leider nicht in der Lage, meine Kandidatur aufrechtzuhalten", erklärte Ginola.

Endgültige Liste Anfang Februar

Der Weltverband schreibt zudem vor, dass die Kandidaten in zwei der zurückliegenden fünf Jahren einen aktiven Posten im Fußball bekleidet haben. Im Anschluss an die Abgabefrist am 29. Januar (24.00 Uhr) werden die Bewerber nun einer genauen (Ethik-)Prüfung durch die zuständige Kommission unterzogen - eine endgültige Kandidatenliste soll es am 7. oder 8. Februar geben.

Blatter, der seine fünfte Amtszeit anstrebt, wird sich wohl zum ersten Mal mehreren Gegenkandidaten stellen müssen. Diese sind aber so gut wie chancenlos. In Asien, Afrika, Südamerika, Mittelamerika, der Karibik und Ozeanien hat der FIFA-Boss (seit 1998) die nötigen Stimmen sicher. Im ersten Wahlgang benötigt der Gewinner eine Zweidrittel-Mehrheit, anschließend reicht die einfache Mehrheit.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung