"Will als Trainer nach Deutschland"

Von Adrian Franke
Mittwoch, 07.01.2015 | 10:17 Uhr
Marco Materazzi lobt die Bundesliga und will dort in Zukunft eine Mannschaft trainieren
© getty
Advertisement
Ligue 1
Live
Nantes -
Angers
Serie A
Live
Bologna -
Juventus
Serie A
Live
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Live
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Live
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
Live
West Bromwich -
Man United
Primera División
Live
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Live
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Als Spielertrainer in Indien verdiente sich Marco Materazzi zuletzt die ersten Trainer-Sporen, langfristig hat der Italiener aber größere Ziele. Materazzi blickte in einem Interview auf seine Karriere zurück, berichtete von dem Zidane-Vorfall - und gab zu, von einem Trainer-Job in der Bundesliga zu träumen.

"Allerdings habe ich auch eine Verantwortung meiner Familie gegenüber", stellte der Ex-Nationalspieler in der "Sport Bild" klar: "Ich möchte ihr nicht das antun, was ich als Kind erlebt habe. Mein Vater war Trainer, er musste aufgrund des Jobs ständig die Stadt wechseln. Das ist nicht optimal für die Familie. Aber natürlich ist auch bei mir der Reiz da, einmal in einer großen Liga zu arbeiten."

Weit oben auf seiner Liste steht dabei die Bundesliga: "Natürlich. Ja, ich will als Trainer in die Bundesliga. Der italienische Fußball ist beschädigt. Bis auf das Stadion von Juventus Turin sind die Arenen alt und leer. Dazu gibt es Gewalt. Das ist in Deutschland anders. Dort haben Randalierer schon deshalb kaum eine Chance, weil es im Gegensatz zu Italien Stadion-Verbote für Krawallmacher gibt."

Darüber hinaus müsse man über das sportliche Niveau "nicht diskutieren. Die Bundesliga gehört neben der Primera Division in Spanien und der Premier League in England zu den drei besten Ligen in Europa. Die Voraussetzungen in Deutschland sind durch die WM 2006 glänzend. Sonst wäre auch ein Pep Guardiola nicht zum FC Bayern gegangen. Sonst wäre Deutschland 2014 nicht Weltmeister geworden, dahinter steckt ein Plan."

Nur knapp am Ballon d'Or vorbei?

Auf seine aktive Karriere blickt er dennoch ohne Reue zurück - auch wenn er sich 2005 gegen die Bundesliga entschied. "Mein Manager sagte mir, dass er eine Anfrage des 1. FC Kaiserslautern habe. Aber damals wollte ich nicht aus Italien weg", so Materazzi. Weiter erklärte er: "Wenn du als Spieler damals nicht mehr in Italien spieltest, warst du aus dem Blickfeld der italienischen Nationalmannschaft verschwunden."

Darüber hinaus war er glücklich bei Inter: "Nach unserem Triumph in Berlin hatte ich so viele Möglichkeiten, zu anderen Klubs zu gehen, und hätte dort das Doppelte oder Dreifache verdienen können. Aber ich blieb bei Inter. Und wir gewannen dann alles. Der Höhepunkt war unser Champions-League-Sieg gegen Bayern München 2010."

Daher hatte der Italiener auch eine klare Antwort auf die Frage parat, ob er rückblickend stolz auf seine Karriere sei: "Ja. Und wäre ich schneller gewesen, hätte ich sicher den Goldenen Ball als bester Spieler der Welt gewonnen."

Materazzi über Zidane: "So ist das Leben"

Natürlich war außerdem auch Materazzis längst legendäre Szene mit Zinedine Zidane im WM-Finale 2006 ein Thema, als der Italiener, wie er längst offen zugibt, die Schwester seines Gegenspielers beleidigte, woraufhin Zidane ihm einen Kopfstoß verpasste und vom Platz flog. "Es passierte aus der Emotion heraus. So ist das Leben. Das kann auch auf der Straße passieren", betonte der 41-Jährige.

Natürlich sei es ein Fehler gewesen, genau wie auch Zidanes Verhalten falsch war. "Aber", so Materazzi weiter, "es kann passieren. Sie müssen eines wissen: Ich will immer gewinnen. Spaß und Geld treiben mich im Fußball nicht an." Der Vorfall zwischen den beiden Weltmeistern ist aber mittlerweile aus der Welt geschafft - vor vier Jahren trafen sich beide zufällig auf einem Hotelparkplatz in Mailand.

"Wir haben über Dinge gesprochen, die nur er und ich wissen", berichtete Materazzi: "Am Ende streckte er mir die Hand entgegen. Ich hielt sie fest und ließ sie nicht eher los, bis er mir in die Augen schaute. Für mich war es sehr schön. Wie es für ihn war, weiß ich nicht."

Marco Materazzi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung