Konstantinos Mitroglou im Porträt

Hellas, sonst nichts!

Von Benjamin Wahlen
Dienstag, 07.01.2014 | 10:27 Uhr
Konstantinos Mitroglou hat in dieser Saison 14 Treffer bei zehn Einsätzen erzielt
© getty
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Duisburg und Mönchengladbach ließen ihn bereitwillig ziehen, bei Olympiakos Piräus reifte er zum Topstürmer und schoss sich auf die Wunschzettel der europäischen Elite. Nun hat Konstantinos Mitroglou seinen Vertrag beim griechischen Meister verlängert - ohne Ausstiegsklausel.

Wenn über die Nachfolge von Robert Lewandowski bei Borussia Dortmund gesprochen wurde, war sein Name fast immer dabei. Jürgen Klopp soll Mitroglou sogar höchstpersönlich beim Playoff-Spiel der griechischen Nationalmannschaft in Bukarest beobachtet haben.

Auch auf der Insel beschäftigte man sich intensiv mit der der Personalie. Arsenal-Coach Arsene Wenger bezeichnete Mitroglou als "Spieler, den man auf dem Schirm haben muss" und in Liverpool wurde er als Ersatz für den abwanderungswilligen Suarez gehandelt.

Alle Zeichen standen auf einen Wechsel des Griechen, dessen Vertrag bei Olympiakos Piräus im Sommer 2016 auslaufen würde und der zudem mit einer Ausstiegsklausel von etwa acht Millionen Euro ausgestattet war. Doch der 25-Jährige widerstand den Lockrufen der großen Namen und des hochdotierten Jahresgehalts und verlängerte um ein weiteres Jahr bei Piräus.

Ungewöhnlich ist vor allem, dass er in seinem neuen Kontrakt auf eine Ausstiegsklausel verzichtete und seinem Verein so zu großer Planungssicherheit verhalf: Mitroglou wird auch in den kommenden Jahren für Piräus auf Torejagd gehen. Und falls es ihn wiedererwartend doch frühzeitig zu einem der großen Namen ziehen sollte, dann entscheidet der Verein über die Ablösesumme - denn es gibt keine festgeschrieben Klausel.

Kein Glück am Niederrhein

Mitroglous Entscheidung, Olympiakos treu zu bleiben, ist eine Herzensangelegenheit. Als in Deutschland verschmähtes Sturm-Talent investierte Piräus kolportierte 200.000 Euro, um Mitroglou, der damals für die zweite Mannschaft von Borussia Mönchengladbach spielte, nach Griechenland zu locken.

Geboren in der Hafenstadt Kavala, wanderte Mitroglou schon im Kindesalter mit seinen Eltern aus und wuchs fortan am Niederrhein auf. Dort sammelte er beim SV Neukirchen und dem TuS Preußen Vluyn die ersten Fußball-Erfahrungen, ehe er 2001 zum MSV Duisburg wechselte.

Als ihn Mönchengladbach dann in den Fohlenstall holte, wo er mit 38 Toren in 35 Spielen für Aufsehen sorgte und in die zweite Mannschaft berufen wurde, sah alles nach einer vielversprechenden Karriere aus.

Doch es kam anders: In 23-Regionalliga-Spielen gelang dem "Pistolero", wie ihn seine Mitspieler nannten, kein einziger Treffer für die Borussia. Deutlich besser lief es in der U-19 Griechenlands, für die er bei der EM in Österreich auflief und drei der insgesamt fünf Tore erzielen konnte.

Papas Liebling

Piräus wurde aufmerksam, nahm Kontakt zu Gladbach und Spieler auf und vermeldete schon kurze Zeit später Vollzug. Ein Grund für den schnellen Wechsel war sicherlich auch Vater Georgios Mitroglou, der schon immer davon geträumt hatte, seinen Sohn eines Tages im rot-weißen Trikot seines Lieblingsvereins Olympiakos auflaufen zu sehen.

Zurück in Griechenland, hatte Mitroglou zunächst ungewöhnliche Eingewöhnungsschwierigkeiten. Zu holprig war sein Griechisch, zu ungewohnt die Umgebung für einen jungen Mann, der in Neukirchen-Vluyn aufwuchs, einer kleinen, idyllischen Stadt nahe der holländischen Grenze, in der es nicht mal einen Bahnhof gibt.

Auch heute wohnt er mit seiner deutschen Freundin in Nea Smyrni, einem kleinen Vorort Athens und lehnte sämtliche Angebote des Vereins, sich in einer der nobleren Gegenden in einem stattlichen Anwesen niederzulassen, ab.

Interviewanfragen werden nur in den seltensten Fällen bedient, egal ob aus dem In- oder Ausland. "Ich bringe meine Leistung auf dem Platz, das ist doch erstmal am wichtigsten", sagte er, angesprochen auf seine Medien-Scheue, bei einem der wenigen Interviews.

Griechenlands Fußballer des Jahres

Um ihm die Spielpraxis zu verschaffen, die man als Talent in der Spitzenmannschaft eines Landes nur sehr selten bekommt, verlieh Olympiakos ihn zweimal. Und Mitroglou nutze beide Stationen.

Bei Panionios Athen erzielte er in elf Partien acht Treffer, Atromitos Athen führte er mit einer kaum schlechteren Bilanz (28 Spiele, 16 Tore) sogar in das Pokalfinale. Als Griechenlands Fußballer des Jahres kehrte er mit Ende der Leihe zu Piräus zurück.

Ob als Doppelspitze mit Rafik Djebbour in der letzten, oder mit Javier Saviola in dieser Saison - Mitroglou schießt Tore am Fließband. Und das in allen Wettbewerben. Längst ist er auch der Alleinunterhalter im Sturm der griechischen Nationalmannschaft, die er mit drei Toren in den Playoffs gegen Rumänien zur WM 2014 schoss.

"Die ganze Welt liegt ihm zu Füßen", schrieb die griechische Zeitung "Protathlitis" damals. Vielleicht ist es nicht wirklich die ganze Welt, aber mit Sicherheit eine ganze Nation, die im "Deutschen", wie er in Griechenland genannt wird, eine neue Heldenfigur sieht.

Piräus kein Sprungbrett

Dass Piräus für Mitroglou mehr als nur ein Sprungbrett ist, hat er mit seiner Vertragsverlängerung eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Auch wenn er eine Rückkehr nach Deutschland für durchaus möglich hält: "Natürlich, die Bundesliga ist für jeden Spieler eine Herausforderung." Dennoch zahlt er Olympiakos das in ihn gesetzte Vertrauen nicht nur mit jedem Tor, sondern auch mit seinem Verbleib zurück.

Dort, wo man auf ihn gezählt, in ihn investiert und ihm Zeit gegeben hat, sich zu dem zu entwickeln, der er heute ist: Einer der gefährlichsten Stürmer Europas.

"Seit 2007, als ich bei Mönchengladbachs A-Junioren und dem Regionalligateam gekickt habe, sind einige Jahre vergangen. In dieser Zeit habe ich immer versucht, mich stets zu verbessern. Natürlich gehört viel Geduld und auch das nötige Quäntchen Glück dazu", kommentierte er kürzlich seinen rasanten Lebensgang.

Es ist wahrscheinlich, dass es auch Mitroglou in den kommen Jahren zu einem der wirklich großen Vereine ziehen wird, mit dem er auch in der Champions League eine wichtige Rolle spielen kann. Bis dahin gilt für den Stürmer allerdings: Hellas, sonst nichts!

Konstantinos Mitroglou im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung