Der Hass spricht für Ronaldo

Montag, 13.01.2014 | 11:22 Uhr
Sinnbildlich: Cristiano Ronaldo (M.) als der Mittelpunkt der Fußball-Welt
© getty
Advertisement
Eredivisie
Live
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Live
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Live
Nantes -
Angers
Serie A
Live
Bologna -
Juventus
Serie A
Live
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Live
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Live
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
Live
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Niemand polarisiert derart wie Cristiano Ronaldo. Aber: Der Ballon d'Or wird nur nach sportlichen Kriterien vergeben. Der Portugiese ist deshalb der verdiente Sieger. Ein Kommentar von Haruka Gruber.

Vergangene Woche kam es zu einem Treffen mit einem Fußball-Profi. Ein entspannter Plausch im privaten Rahmen über das vergangene Jahr. Doch als ich nebenbei die Frage stellte, wen der Profi denn zum Weltfußballer 2013 wählen würde, entstand plötzlich eine lebhafte Diskussion.

Ich: "Eine echt schwierige Entscheidung. Irgendwie sind alle auf Augenhöhe."

Er: "WAS??? Es kann nur einen geben: Ronaldo!!!"

Ich: "Warum denn das?"

Er: "Bei Ribery ist nicht mal klar, ob er in seiner Mannschaft der wirklich beste Spieler ist."

Ich: "Und Messi?"

Er: "Messi hat es schon immer viel leichter gehabt als Ronaldo. Weißt Du, wie schwierig es für einen Fußballer ist, von jedem gegnerischen Fans ausgepfiffen und von den meisten Journalisten verspottet zu werden? Und dennoch seit Jahren fantastische Leistungen zu zeigen? Messi im Gegensatz wird doch von jedem geliebt, selbst bei Auswärtsspielen wird er beklatscht. Deswegen habe ich größten Respekt vor Ronaldo."

Ich: "Aber Ronaldo ist doch selbst schuld daran, dass er so polarisiert."

Er: "Sei ehrlich, Haruka: Soll die persönliche Präferenz der Grund sein, warum Ronaldo nicht Weltfußballer werden sollte? Oder müssten da nicht andere Kriterien wichtig sein?"

Und da fühlte ich mich ertappt. Es ist mittlerweile eine Routine geworden für viele Fußball-Fans und eben auch Journalisten, Ronaldo nicht ganz ernst zu nehmen ob seines extravaganten Habitus' und der teils seltsam anmutenden Äußerungen. Wenn man allerdings nur den sportlichen Aspekt als ausschlaggebend berücksichtigt, konnte nur Ronaldo den Ballon d'Or gewinnen.

So imposant die Bayern und Ribery spielen, streng genommen durfte er kein Weltfußballer werden. Es ist ein Individual-Preis ähnlich dem MVP-Award in den US-Sportarten - doch war Ribery tatsächlich der wertvollste Spieler seiner Mannschaft? Oder war es Philipp Lahm? Arjen Robben? Thomas Müller?

Verbleibt Messi, dessen Bedeutung in Barcelona vergleichbar ist mit der von Ronaldo bei Real. Statistisch sind beide ohnehin gleichauf: 2012/13 traf Messi in allen Spielen 64 Mal das Tor und gab 20 Vorlagen, bei Ronaldo waren es derer 62 und 17.

Dennoch sind Ronaldos Leistungen etwas höher zu bewerten, weil er diese in einer feindseligeren Umgebung erbringt. Und das, von wenigen Ausnahmen wie dem Champions-League-Halbfinale gegen Dortmund abgesehen, mit einer unfassbaren Beständigkeit.

Anders als Messi, an dem sich selbst gegnerische Fans ergötzen, war Ronaldo nie der Liebling aller, sondern wird von einem Großteil gehasst oder zumindest verabscheut. Dem Ressentiment zu trotzen und seit drei Jahren im Schnitt über 60 Tore pro Saison zu schießen und sich bei aller Belastung nie zu verletzen, gebührt höchste Anerkennung. Ronaldo ist deshalb völlig verdient Weltfußballer 2013.

Cristiano Ronaldo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung