Ronaldo ist Weltfußballer des Jahres

SID
Montag, 13.01.2014 | 20:02 Uhr
Cristiano Ronaldo gewinnt nach 2008 zum zweiten Mal den Ballon d'Or
© getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Der Traum von der Wahl zum Weltfußballer bleibt für Franck Ribéry unerfüllt. Der französische Offensivspieler vom deutschen Triple-Gewinner Bayern München musste bei der Gala des Weltverbandes FIFA am Montag in Zürich Real Madrids Superstar Cristiano Ronaldo den Vortritt lassen. Jupp Heynckes wurde wie erwartet zum Welttrainer gekürt, während Nadine Angerer und Silvia Neid einen aus deutscher Sicht perfekten Tag abrundeten.

Ribéry, der mit dem deutschen Rekordmeister 2013 fünf Titel gewonnen hatte, ging ebenso leer aus wie Superstar Lionel Messi (FC Barcelona). Ronaldo nahm den Preis mit Tränen in den Augen entgegen.

Dennoch triumphierte im edlen Züricher Kongresshaus der deutsche Fußball. Nationaltorhüterin Nadine Angerer wurde als Weltfußballerin des Jahres geehrt, Ex-Bayern-Coach und Triple-Gewinner Jupp Heynckes sowie Bundestrainerin Silvia Neid sind die Trainer des Jahres. In der Mannschaft des Jahres 2013 stehen in Philipp Lahm und Manuel Neuer zudem erstmals zwei Nationalspieler - zusammen mit dem untröstlichen Ribéry.

Nach seiner überragenden Saison 2012/13 galt der kleine Franzose Ribéry, der immerhin Europas Fußballer des Jahres ist, lange als großer Favorit auf den Goldenen Ball. Ronaldo gewann keinen Titel, Messi plagte sich mit Verletzungen durch die Saison. "Es ist eine Ehre, überhaupt hier zu sein", sagte Ribéry noch vor der Gala im legeren weißen T-Shirt. Am Ende landete er mit 1127 Punkten hinter Lionel Messi (1205) sogar nur auf Platz Drei.

Fragwürdige Fristverlängerung

Mit 1365 Punkten gewann letztlich "CR7", der im Kalenderjahr 69 Treffer erzielt hatte. "Ich versuche immer, mein Bestes zu geben, jedes Jahr ist eine neue Herausforderung und ich versuche immer, mich zu verbessern", sagte Ronaldo. Gegen Spieler wie Messi und Ribéry zu spielen, "macht mich stolz".

Die FIFA stellte klar, dass das Ergebnis nicht durch die fragwürdige Fristverlängerung der Abstimmung begünstigt wurde. Ronaldo konnte zwar so in den WM-Play-offs mit vier Toren gegen Schweden noch einmal auf der großen Bühne glänzen - laut FIFA habe sich in dem betreffenden Zeitraum aber nur die Anzahl der Stimmen verändert, nicht das Ergebnis.

Ob FIFA-Boss Joseph S. Blatter nach seiner peinlichen Ronaldo-Parodie zudem auf eine Art Konzessionsentscheidung hingearbeitet hat, um Reals Superstar nicht gänzlich zu verprellen, bleibt Spekulation. "Ich glaube, dass Thema ist abgeschlossen", sagte Ronaldo, der laut spanischen Medien mit seiner gesamten Familie in die Schweiz gereist war: "Wir hatten ein telefonisches Gespräch und es ist erledigt."

Heynckes wird Welttrainer

An der Wahl von Heynckes ging hingegen kein Weg vorbei. Der 68-Jährige, der sich mit 1806 Punkten deutlich gegen BVB-Coach Jürgen Klopp (766) und Manchester-Ikone Sir Alex Ferguson (711) durchsetzte, prägte das Fußball-Jahr 2013. Seinem Nachfolger bei den Bayern und Vorgänger als Trainer des Jahres, Pep Guardiola, hinterließ der Heynckes, der als Spieler Welt- und Europameister wurde, die derzeit beste Mannschaft der Welt.

"Ich freue mich, dass ich meine Karriere mit einer solchen Auszeichnung krönen kann. Das ist etwas, was ich mir vor zehn Jahren nicht erträumt hätte", sagte Heynckes mit leicht brüchiger Stimme. "Man sollte nicht so vermessen sein, zu glauben, dass man den Erfolg alleine beigeschafft hat." Das letzte Jahr "war genau der richtige Zeitpunkt, um zu sagen: Das war's", meinte Heynckes. Klopp sagte: "Ich bin eigentlich nur hier, um Jupp zu gratulieren. Das war die großartigste Trainerleistung."

Nadine Angerer tritt in Birgit Prinz´ Fußstapfen

Großen Anteil an einem großen Titel hatte auch Nationalspielerin Nadine Angerer, die im EM-Finale im Sommer gegen Norwegen mit zwei gehaltenen Elfmetern zur Heldin wurde. Sie wurde mit 612 Punkten als erste Torhüterin überhaupt und zweite Deutsche nach Birgit Prinz (2003 bis 2005) geehrt. "Ich bin überrascht und stolz und dankbar", erklärte Angerer, die wie gewohnt mit Hut auf die Bühne gekommen war.

Der Triumph im Finale verhalf zudem Neid zur Auszeichnung, Triple-Gewinner Ralf Kellermann (VfL Wolfsburg) ging hingegen leer aus. Neid bedankte sich vor allem bei DFB-Präsident Wolfgang Niersbach für die Unterstützung. "Ich freue mich über die Auszeichnung und sehe sie als Anerkennung für den gesamten deutschen Frauenfußball", sagte sie.

Cristiano Ronaldo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung