Trainer Cuca verlässt Mineiro

SID
Donnerstag, 19.12.2013 | 10:19 Uhr
Aus und vorbei: Trainer Cuca will keinen neuen Vertrag bei Mineiro
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der gestürzte Mitfavorit Atletico Mineiro hat bei der Klub-WM nicht nur sensationell das Halbfinale gegen Außenseiter Raja Casablanca, sondern auch seinen Trainer verloren. Der 50 Jahre alte Cuca wird seinen im November verlängerten Vertrag nicht wahrnehmen und aller Voraussicht nach zum chinesischen Erstligisten Shandong Luneng wechseln.

Das bestätigte Atletico-Präsident Alexandre Kalil. "Cuca ist schon weg. Er hat mich gebeten, ihn ziehen zu lassen. Die Spieler wissen, dass er uns verlassen wird", sagte er.

Das nicht erwartete 1:3 (0:0) im Halbfinale gegen Casablanca hat das fußballverrückte Brasilien, wo die Klub-WM einen hohen Stellenwert genießt, "völlig schockiert", wie der frühere Weltfußballer Ronaldinho meinte.

Der frühere Star des FC Barcelona war trotz seines Freistoßtreffers zum zwischenzeitlichen 1:1 ein Schatten seiner selbst. "Es ist hart, diese Niederlage zu akzeptieren, aber jetzt müssen wir schauen, was uns noch bleibt."

Ob Ronaldinho selbst bei dem Klub aus Belo Horizonte bleiben wird, ist offen. Sein Vertrag läuft zum Jahresende aus.

Kritik von der Presse

Die heimische Presse reagierte derweil mit Unverständnis auf die Pleite, die Tausende mitgereiste Fans des Siegers der südamerikanischen Copa Libertadores im Stadion miterlebten.

"Der Meister Amerikas, Herr einer Gruppe mit großen Spielern, auf dem Niveau der Seleção, geht gegen den größten Außenseiter in der Geschichte des Turniers unter", schrieb O Tempo aus Belo Horizonte ernüchtert. Die Kollegen von Estado de Minas schrieben: "Der Traum vom Weltmeistertitel endet in einer einzigen Enttäuschung."

Alles zur Klub-WM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung