Haftstrafe von sechs Jahren droht

Zidan schockiert von Urteil

SID
Freitag, 22.11.2013 | 14:08 Uhr
Mohamed Zidan spielte in der Bundesliga zumeist für Mainz 05
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Ex-Bundesliga-Profi Mohamed Zidan zeigt sich nach Meldungen über eine Haftstrafe gegen ihn entsetzt. Die Zeitung Al-Ahram hatte berichtet, Zidan werde Betrug zur Last gelegt.

"Ich war sehr schockiert über die plötzliche Meldung, dass ich angeblich zu sechs Jahren Haft wegen mehrfachen Scheckbetrugs verurteilt worden bin. Das stimmt so nicht!", schrieb der 31 Jahre alte Ägypter der "Bild"-Zeitung.

Die staatliche ägyptische Zeitung Al-Ahram hatte berichtet, Zidan, der zweimal mit Borussia Dortmund deutscher Fußball-Meister wurde und zudem für den Hamburger SV, Werder Bremen und den FSV Mainz 05 spielte, werde Betrug zur Last gelegt. Eine betroffene ägyptische Immobiliengesellschaft habe Klage gegen Zidan eingereicht.

Gerichtsverfahren ohne Zidans Wissen

Zidan schrieb nun, er habe nach einem Grundstückskauf Zahlungen für ein Haus, das auf diesem Grund entstehen sollte, eingestellt, weil der Bau geruht habe. "Aufgrund von Missverständnissen und Kommunikationsfehlern endete dieser Fall schließlich - ohne mein Wissen - vor Gericht", schrieb Zidan, dort sei das "ohnehin noch nicht rechtskräftige Urteil" gefällt worden.

Er befinde sich zur Zeit mit seiner Frau und seinem Sohn gar nicht in Ägypten, sondern stehe bis 2014 beim SC Baniyas in Abu Dhabi unter Vertrag. "Umso unerwarteter und unvorbereiteter trafen mich die Meldungen über meine angebliche Haftstrafe.

Abschließend kann ich mitteilen, dass ich mit der Baufirma umgehend alle Missverständnisse geklärt habe - und ich mich weiterhin auf mein neues Haus freuen darf. Das Urteil wird definitiv zurückgezogen", heißt es in dem Schreiben weiter.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung