Zwei Systeme kämpfen um Zulassung

Falkenauge oder Chip im Ball

SID
Mittwoch, 04.07.2012 | 12:41 Uhr
Testaufbauten zur englischen HawkEye Torlinientechnologie
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Premier League
Live
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Live
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Live
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Live
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Live
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

HawkEye oder GoalRef, Falkenauge oder Chip im Ball, England oder Deutschland - zwei Systeme stehen bei der revolutionären Entscheidung über die Einführung der Torlinientechnologie zur Wahl.

Theoretisch könnte die IFAB, das internationale Gremium für die Änderung von Fußballregeln, am Donnerstag in Zürich auch beide Systeme zulassen. Aber mit einer Zertifizierung des Fußball-Weltverbandes FIFA für beide Lösungen wären Probleme programmiert - schließlich sind die Unterschiede elementar.

Das im Tennis und Cricket bewährte und im Fußball zuletzt beim Duell zwischen England und Belgien im Wembleystadion getestete Hawk-Eye-System basiert auf bis zu sieben Kameras auf dem Stadiondach und hinter jedem Tor.

Nachteile des Systems sind die hohen Kosten von angeblich 300.000 Euro pro Set und das Problem, dass man eigentlich nichts entscheiden kann, wenn der Ball nicht sichtbar ist. Zum Beispiel, wenn der Torwart darauf liegt. Bereits wenn 25 Prozent des Balles verdeckt sind, können die Kameras ihm nicht mehr folgen.

Es geht um Millionensummen

Allerdings hat die "Falkenauge-Lösung" auch gewaltige Vorteile. Zum einen ist das die Visualisierbarkeit für Fans und Fernsehzuschauer, mit der im Tennis schon große Erfolge erzielt wurden. Zum anderen - und das dürfte noch viel wichtiger sein - ist die Entwicklerfirma eine Tochter des Sony-Konzerns, einem wichtigen Sponsor des Fußball-Weltverbandes FIFA.

Es geht ja bei dieser wegweisenden Entscheidung auch um viel Geld - Experten können sich weltweit durchaus Umsätze im dreistelligen Millionenbereich für die Einführung der Torlinientechnologie vorstellen. HawkEye-Vertreter sollen übrigens schon Verhandlungen mit der englischen Premier League geführt haben.

Der Ansatz des deutschen Fraunhofer-Instituts in Zusammenarbeit mit dem dänischen Unternehmen GoalRef ist am ehesten mit der Diebstahlsicherung in Kaufhäusern zu vergleichen. Im Ball gibt es drei Antennen (die Bezeichnung Chip im Ball ist eine Vereinfachung), im Torgestänge und im Rasen auf der Torlinie zehn.

Wichtigstes Kriterium: Zuverlässigkeit der Systeme

Durch den Einsatz eines schwachen Magnetfeldes wird genau sichtbar, ob der Ball über der Torlinie war. Vorteil sind hier die nach Unternehmensangaben im Vergleich zum Konkurrenten signifikant geringeren Kosten. Dazu ist es völlig egal, ob Spieler im Weg stehen. Allerdings müssten Ball und Torgehäuse geändert werden.

Die Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt EMPA hat in den letzten Wochen die nach einer Vorauswahl ins Finale eingezogenen beiden Systeme mit Torschüssen umfangreich geprüft. Wichtigstes Kriterium ist am Ende die Zuverlässigkeit der Systeme. 99,5 Prozent werden mindestens erwartet, binnen einer Sekunde müssen die Ergebnisse zur Uhr des Schiedsrichters gefunkt werden.

Die wie der Goldschatz von Fort Knox geschützten Ergebnisse liegen inzwischen bei der IFAB. Vier Vertreter des Weltverbandes FIFA um Chef Blatter und - aus historischen Gründen - je einer aus den Verbänden aus England, Schottland, Wales und Nordirland müssen die Entscheidung über die bahnbrechende Änderung treffen.

Die UEFA Fünfjahreswertung auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung