Jörg Albertz im Legenden-Interview

"Für Barrios ist es riskanter als für mich"

Von Interview: Haruka Gruber
Mittwoch, 04.04.2012 | 16:05 Uhr
Jörg Albertz wird bei seiner Rückkehr nach Shanghai von den Fans gefeiert
© Imago
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Boom in China, Depression in Glasgow: Ex-Nationalspieler Jörg Albertz (41) wurde in beiden Ligen zu einer Legende und spricht über die neuen Verhältnisse im Weltfußball. Außerdem blickt er zurück: Auf seine Falkenjagd mit Paul Gascoigne, Dick Advocaats Party-Woche und den Kampf gegen das "Hammer-Ali"-Image.

SPOX: Die chinesische Liga wirbelt den Weltfußball durcheinander: Nach Nicolas Anelkas Wechsel zu Shanghai Shenhua stehen Didier Drogba, Frank Lampard und Rio Ferdinand auf der Wunschliste der dortigen Klubs. Angeblich soll Dortmunds Lucas Barrios bereits bei Meister Guangzhou Evergrande unterschrieben haben - für ein Jahresgehalt von 6,7 Millionen Euro. Verständlich?

Jörg Albertz: Zu meiner Zeit in Shanghai ist leider nicht ganz so viel Geld geflossen wie heute. Ich hätte nichts dagegen, wieder 32, 33 Jahre alt zu sein. (lacht) Es wirkt verrückt, was für Summen im Gespräch sind, entsprechend nachvollziehbar ist es, zum Ende der Karriere noch einmal ein Abenteuer einzugehen. Zumal man sich in China sicher sein kann, das versprochene Gehalt zu bekommen. Die Chinesen würden es niemals riskieren, vor dem Westen das Gesicht zu verlieren.

Wettrüsten der Immobilien-Giganten: Das steckt hinter dem China-Boom

SPOX: Sie wechselten 2003 als erster europäischer Fußball-Star überhaupt nach China und werden in Shanghai noch immer gefeiert, weil Sie in der ersten Saison mit Shenhua Meister und zum Fußballer des Jahres gewählt wurden. Allerdings waren Sie damals bereits 32 Jahre alt, Barrios hingegen ist erst 27.

Albertz: Für einen etwas jüngeren Spieler wie Barrios ist es riskanter, weil es danach schwieriger wird, in Europa wieder Fuß zu fassen, sollte China nichts für ihn sein. Andererseits ist die Zeitspanne eines Profis sehr kurz, um mit Fußball Geld zu verdienen. Daher würde ich Barrios nie verurteilen.

SPOX: Glauben Sie, dass das Konzept der chinesischen Liga aufgeht? Mit viel Geld viele bekannte Namen zu verpflichten ist das eine, den Fußball nachhaltig zu fördern das andere.

Albertz: Ich bin mir sicher, dass es der chinesische Fußball schaffen wird. Die Verantwortlichen verfolgen eine klare Idee: Um Fußball als Sportart anzuschieben, sind Stars nötig. Stars kommen jedoch nur, wenn die Verträge stimmen. Wenn die finanziellen Mittel verfügbar sind - warum sollte es dann nicht ausgegeben werden? China ist zu Großem fähig. Solange den Verantwortlichen bewusst ist, dass Geduld nötig sein wird, sehe ich keine Probleme auf dem Weg nach oben.

SPOX: Was erwartet Barrios, sollte er tatsächlich nach China wechseln?

Albertz: China ist ein tolles Land - aber die ersten Wochen werden hart, weil man sich anfangs so fremd vorkommt. Selbst für mich, obwohl ich mich eher als "easy going" bezeichnen würde. Als ich mit meiner damaligen Freundin und heutigen Frau in Shanghai ankam, wollte ich sofort umdrehen und zurückfliegen. Man kommt übermüdet an und sieht überall nur Skyscraper. Ein Hochhaus steht neben dem nächsten Hochhaus und man fragt sich, wo man mit den Hunden spazieren gehen soll. Nach zwei, drei Monaten, als wir uns an die neuen Umstände gewöhnt hatten, konnten wir jedoch anfangen, Shanghai zu genießen.

SPOX: Damals wurde darüber berichtet, dass Sie sich von Shanghai zusichern ließen, dass Ihre beiden Hunde, die Sie nach China mitnahmen, nicht auf der Straße aufgegriffen und verspeist werden.

Albertz: Ich hatte damals salopp gesagt, dass meine Hunde nicht in den Kochtopf kommen. Daraus wurde die nicht ernst gemeinte Story konstruiert. Ich wusste natürlich, dass in einigen Regionen von China Hunde gegessen werden, aber dass in Shanghai nicht wahllos Hunde entführt werden. Wegen den Hunden hatte ich damals nur eine Bedingung: Ich wollte nicht, dass sie nach der Ankunft zwei Wochen in Quarantäne müssen. Die Klubverantwortlichen einigten sich mit den Behörden so, dass statt der Quarantäne um unseren Garten ein Zaun errichtet wurde, in der sich die Hunde aufzuhalten hatten.

SPOX: Nach einer Eingewöhnungszeit lebten Sie sich in Shanghai hervorragend ein und wurden als der größte Star gefeiert, der jemals in China gespielt hat. Wie erinnern Sie sich an die Zeit?

Albertz: Das erste Jahr verlief brillant mit der Meisterschaft und meiner Auszeichnung zum Spieler des Jahres. Deswegen ließ ich mich davon überzeugen, für eine weitere Saison zu unterschreiben. Im Nachhinein ein Fehler. Kurz darauf kamen erste Gerüchte über verschobene Spiele auf und ich selbst bekam immer mehr das Gefühl, dass tatsächlich etwas nicht stimmt. Selbst im eigenen Team. Ich hatte keine Beweise, deswegen musste ich damals aufpassen, was ich sage. Dennoch war es schon auffällig, dass wir als Meister auf einmal gegen den Abstieg kämpften. Manchmal dachte ich mir: "Es ist unmöglich, so schlecht zu spielen wie wir. Es ist unmöglich, solche Chancen zu versemmeln oder solche Gegentore zu verschulden." Ich wollte mit alldem nicht assoziiert werden und verließ Shanghai nach zwei Jahren. Zuletzt hörte ich, dass die Verantwortlichen das Manipulationsproblem in den Griff bekommen haben.

SPOX: Während in China der Fußball boomt, erleben die vom Bankrott bedrohten Glasgow Rangers die dunkelsten Tage seit Bestehen. Sie gehörten in den 90ern zu den prägenden Gesichtern des Klubs. Wie verfolgen Sie die Entwicklung?

Albertz: Ich liebe den Verein vom ganzen Herzen. Die Geschichte der Rangers ist einzigartig und ich hoffe immer noch, dass sie gerettet werden. Wenn nicht, verliert der Weltfußball einen der wichtigsten Klubs. Das ist eigentlich undenkbar.

SPOX: Alte Weggefährten sind die Gesichter der Krise: David Murray, der damalige Chairman, muss sich verantworten, weil er mit den kostspieligen Transfers zu hohes Risiko gegangen sei. Und Ihr enger Vertrauter und ehemaliger Mitspieler Ally McCoist versucht als Trainer, den Verein trotz der Turbulenzen auf Kurs zu halten.

Albertz: Über David Murray kann ich nicht viel sagen, weil ich die Bilanzen nicht kenne. Ich habe ich immer als integren und weitsichtigen Chairman erlebt. Für Coisty tut es mir sehr leid. Er ist ein wundervoller Mensch. Er ist aber auch ein Fighting Boy, der sich durchbeißen wird.

SPOX: Sie prägten mit McCoist und den weiteren schottischen Nationalspielern die letzte Hochzeit der Rangers. Wie schwer fiel es Ihnen als deutscher Fremdling, akzeptiert zu werden?

Albertz: Mir kam es zugute, dass ich damals einen topdurchtrainierten Körper hatte und aussah wie ein Boxer. Coistys erster Kommentar war: "Was bist Du denn für ein Kerl?" Als er und die anderen sahen, dass ich außerdem ein bisschen kicken kann und immer Einsatz zeige, bekam ich ihren Respekt - und ihre Hilfe. Ich konnte ja nur Schulenglisch, das in Glasgow überhaupt nichts bringt, deswegen lernte ich in der Kabine den schottischen, sehr schnell gesprochenen Akzent. Irgendwann ging ich als Schotte durch. Den richtigen Vornamen hatte ich ohnehin schon: Vom ersten Tag an wurde ich nur George oder Georgie-Boy genannt. Eine herrliche Zeit.

Hier geht's zu Teil II: "Wurde auf den Hammer-Ali reduziert"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung