Fussball

Ägypten erwägt Restsaison ohne Zuschauer

SID
Bei den schweren Krawallen im Stadion von Port Said kamen mindestens 74 Menschen ums Leben
© Getty

Zwei Wochen nach den schweren Ausschreitungen in einem Fußballstadion in der Stadt Port Said denkt der ägyptische Verband über die Wiederaufnahme des Ligabetriebs ohne Zuschauer nach. Wie ein Sprecher des Verbands mitteilte, könnten nach der bis 15. März verhängten Trauerzeit die Saisonspiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit durchgeführt werden.

Die Entscheidung darüber fälle aber der Premierminister und die Sicherheitsbehörden, sagte der Sprecher weiter.

Nach der Ligapartie zwischen Al-Masri und Al-Ahli am 1. Februar war es zu massiven Ausschreitungen gekommen, bei denen mindestens 74 Menschen ums Leben gekommen und zahlreiche weitere verletzt worden waren.

Es war die schlimmste Fußball-Katastrophe des Landes. Daraufhin waren die restlichen Ligaspiele zunächst abgesagt worden.

Nach Ausschreitungen von Port Said: Blatter kritisiert ägyptische Regierung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung