"Es gibt ein riesiges kriminelles Interesse am Fußball"

FIFA geht gegen Spielmanipulationen vor

SID
Dienstag, 10.01.2012 | 13:54 Uhr
Illegale Sportwetten sind nicht nur im Pferdesport lukrativ
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Premier League
Live
Arsenal -
West Bromwich
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Mit einem groß angelegten Aktionsplan will die FIFA in den kommenden Monaten verstärkt gegen illegale Sportwetten und Spielmanipulationen vorgehen. "Wir haben es hier mit einer nie da gewesenen Herausforderung zu tun, es gibt ein riesiges kriminelles Interesse am Fußball", sagte FIFA-Sicherheitschef Chris Eaton.

Der Sechs-Punkte-Plan sieht unter anderem zeitlich befristete Zeugenschutzprogramme und Amnestien für Informanten vor. Außerdem sollen die Zusammenarbeit mit Polizei und Justiz verstärkt und die bestehenden Präventions-, Schutz- und Aufklärungsprogramme regionalisiert werden - mit FIFA-Sicherheitsbeauftragten in Amerika, Nahost und Asien.

Eaton präsentierte mehrere E-Mails und Faxe, in denen Kriminelle Funktionäre kontaktiert und mit Erfolg zur Manipulation von Freundschaftsspielen und Jugendturnieren bewegt hatten. In einem Fall ließ sich eine offensichtlich dubiose Organisation sogar von einem nationalen Fußballverband vertraglich das Recht zusichern, selbst FIFA-Schiedsrichter für bestimmte Partien bestimmen zu dürfen.

"Spielmanipulationen sind ein internationales Problem"

"Spielmanipulationen sind ein internationales Problem, das lässt sich nicht auf eine bestimmte Region begrenzen", führte Eaton aus. Deswegen will die FIFA sowohl ihre Bemühungen auf nationaler Ebene als auch im internationalen Verbund verstärken.

Auf beiden Ebenen monierte der FIFA-Sicherheitschef Defizite. Internationale Ermittlungen seien komplex und zögen sich oft über Jahre hin. Zugleich fehlten vielen Ländern die strukturellen Voraussetzungen für solche aufwendigen Ermittlungen.

Außerdem forderte Eaton bessere staatliche Kontrollen des Glücksspiels und schärfere Strafen für Verstöße. Wer illegales Glücksspiel lediglich behindere, der stoppe es nicht, sondern sorge nur dafür, dass die Wettindustrie in den Untergrund abwandere.

Viele widersetzen sich - aber schweigen

Ein Schwerpunkt des Aktionsprogramms liegt auf der Vorbeugung, wie Eaton betonte. Dabei arbeitet die FIFA mit Interpol zusammen. Die internationale Polizeibehörde soll Präventions-, Trainings- und Fortbildungsprogramme für Spieler, Funktionäre und andere Beteiligten leiten. Ziel sei es, die zentralen Akteure zu befähigen, kriminelle Anwerbeversuche für Spielmanipulationen zu erkennen, ihnen zu widerstehen und sie zu melden.

Eaton verwies in diesem Zusammenhang auf das vorbildliche Verhalten des italienischen Zweitliga-Profis Simone Farina. Der Verteidiger des AS Gubbio 1910 hatte ein lukratives Angebot zur Manipulation - dem Vernehmen nach wurde ihm das Doppelte seines Jahresgehalts geboten - abgelehnt und trotz Einschüchterungsversuchen Anzeige erstattet. Für seinen Mut wurde er am Montagabend bei der FIFA-Ballon-d'Or-Gala von FIFA-Präsident Sepp Blatter zum Fairplay-Botschafter ernannt.

"Simone Farina ist ein leuchtendes Vorbild. Da sind viele, die sich widersetzen, aber auch viele die schweigen", sagte Eaton und fügte hinzu: "Aber wenn es keine Meldung gibt, dann können wir gegen solche kriminellen Versuche auch nicht vorgehen."

Manipulationsskandal im türkischen Fußball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung