FIFA muss Millionenverlust hinnehmen

SID
Donnerstag, 23.12.2010 | 13:23 Uhr
Die FIFA muss ein sattes Minus verkraften
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
So22.07.
Testspielkracher live im Stream: BVB gegen Liverpool
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus

Durch die Pleite ihres Hauptlizenznehmers für FIFA-Fanartikel verliert der Weltverband einen zweistelligen Millionenbetrag. Gegen die Verantwortlichen wurde eine Klage eingereicht.

Der Fußball-Weltverband FIFA muss wegen seines gescheiterten Marketingskonzepts einen Millionenverlust hinnehmen. Grund dafür ist die Pleite des Hauptlizenznehmers für FIFA-Fanartikel. Durch den Konkurs der Global Brands Group (GBG), eines Unternehmens aus Singapur, verliert der Weltverband unter anderem Geld aus den Lizenzeinnahmen der WM in Südafrika.

"Ein beträchtlicher Teil der Lizenzeinnahmen für die Weltmeisterschaft 2010 ist der FIFA nicht bezahlt worden. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass die FIFA noch Geld erhält", erklärte der Weltverband, der mit dem GBG-Insolvenzverwalter in Kontakt steht, in einer Mitteilung. Über die Höhe des Verlusts wollte die FIFA keine Angaben machen. Laut einem Bericht der Schweizer Handelszeitung soll sich das Minus im zweistelligen Millionenbereich bewegen. Bei der WM 2006 in Deutschland hatte die FIFA 33 Millionen Euro an den Lizenzen verdient.

Nach Angaben der FIFA habe der Verband "erst kürzlich Kenntnis von der finanziellen Situation von GBG" erhalten. Der Weltverband gestand zudem ein, dass die Pleite den Ruf der Marke FIFA schwer beschädige. Der Verband sei besorgt über die Situation, hätte auf die GBG-Vertragsabschlüsse aber keinen Einfluss gehabt.

FIFA kündigt Überprüfung an

Die FIFA hatte GBG im Jahr 2005 zum Hauptlizenznehmer für Fanartikel gemacht. Jedes Unternehmen, das Produkte wie T-Shirts oder Maskottchen mit dem FIFA-Logo verkaufen wollte, musste bei der GBG eine Lizenz dafür erweben. Auch für die WM 2014 in Brasilien sollte die GBG das Fanartikel-Geschäft organisieren.

Vor 2005 hatte die FIFA diese Lizenz über mehrere Agenturen vergeben. Der dann instalierte Hauptlizenznehmer GBG sollte für einen weltweit einheitlichen Auftritt sorgen. Dieses Vorhaben ist vorerst gescheitert. "Im Licht der gegenwärtigen Situation wird die FIFA das Projekt überdenken", teilte der Weltverband mit.

GBG machte schon in Vergangenheit hohe Verluste

Laut Handelszeitung wollte die FIFA durch die GBG ihre Einnahmen in den Jahren zwischen den WM-Endrunden steigern. Aus diesem Grund habe die GBG weltweit Läden eröffnet, mit Supermarktketten zusammengearbeitet und eigene Kleiderkollektionen entworfen. Doch schon vor zwei Jahren habe der Verlust der GBG bei über 100 Millionen Euro gelegen.

Wie das Blatt weiter berichtet, wurde bei der Staatsanwaltschaft Zug mittlerweile eine private Strafanzeige gegen die leitenden GBG-Manager eingereicht. Dabei gehe es um die Vorwürfe der Veruntreuung und Urkundenfälschung.

Adamu wird von Anti-Korruptions-Agentur befragt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung