Durch Pleite von Hauplizenznehmer

FIFA muss Millionenverlust hinnehmen

SID
Donnerstag, 23.12.2010 | 13:23 Uhr
Die FIFA muss ein sattes Minus verkraften
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Durch die Pleite ihres Hauptlizenznehmers für FIFA-Fanartikel verliert der Weltverband einen zweistelligen Millionenbetrag. Gegen die Verantwortlichen wurde eine Klage eingereicht.

Der Fußball-Weltverband FIFA muss wegen seines gescheiterten Marketingskonzepts einen Millionenverlust hinnehmen. Grund dafür ist die Pleite des Hauptlizenznehmers für FIFA-Fanartikel. Durch den Konkurs der Global Brands Group (GBG), eines Unternehmens aus Singapur, verliert der Weltverband unter anderem Geld aus den Lizenzeinnahmen der WM in Südafrika.

"Ein beträchtlicher Teil der Lizenzeinnahmen für die Weltmeisterschaft 2010 ist der FIFA nicht bezahlt worden. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass die FIFA noch Geld erhält", erklärte der Weltverband, der mit dem GBG-Insolvenzverwalter in Kontakt steht, in einer Mitteilung. Über die Höhe des Verlusts wollte die FIFA keine Angaben machen. Laut einem Bericht der Schweizer Handelszeitung soll sich das Minus im zweistelligen Millionenbereich bewegen. Bei der WM 2006 in Deutschland hatte die FIFA 33 Millionen Euro an den Lizenzen verdient.

Nach Angaben der FIFA habe der Verband "erst kürzlich Kenntnis von der finanziellen Situation von GBG" erhalten. Der Weltverband gestand zudem ein, dass die Pleite den Ruf der Marke FIFA schwer beschädige. Der Verband sei besorgt über die Situation, hätte auf die GBG-Vertragsabschlüsse aber keinen Einfluss gehabt.

FIFA kündigt Überprüfung an

Die FIFA hatte GBG im Jahr 2005 zum Hauptlizenznehmer für Fanartikel gemacht. Jedes Unternehmen, das Produkte wie T-Shirts oder Maskottchen mit dem FIFA-Logo verkaufen wollte, musste bei der GBG eine Lizenz dafür erweben. Auch für die WM 2014 in Brasilien sollte die GBG das Fanartikel-Geschäft organisieren.

Vor 2005 hatte die FIFA diese Lizenz über mehrere Agenturen vergeben. Der dann instalierte Hauptlizenznehmer GBG sollte für einen weltweit einheitlichen Auftritt sorgen. Dieses Vorhaben ist vorerst gescheitert. "Im Licht der gegenwärtigen Situation wird die FIFA das Projekt überdenken", teilte der Weltverband mit.

GBG machte schon in Vergangenheit hohe Verluste

Laut Handelszeitung wollte die FIFA durch die GBG ihre Einnahmen in den Jahren zwischen den WM-Endrunden steigern. Aus diesem Grund habe die GBG weltweit Läden eröffnet, mit Supermarktketten zusammengearbeitet und eigene Kleiderkollektionen entworfen. Doch schon vor zwei Jahren habe der Verlust der GBG bei über 100 Millionen Euro gelegen.

Wie das Blatt weiter berichtet, wurde bei der Staatsanwaltschaft Zug mittlerweile eine private Strafanzeige gegen die leitenden GBG-Manager eingereicht. Dabei gehe es um die Vorwürfe der Veruntreuung und Urkundenfälschung.

Adamu wird von Anti-Korruptions-Agentur befragt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung