Koch gibt Kampf ums Comeback auf

SID
Mittwoch, 18.03.2009 | 13:16 Uhr
Georg Koch war im August beim Wiener Stadtderby das Opfer einer Knallkörper-Attacke gewesen
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
So22.07.
Testspielkracher live im Stream: BVB gegen Liverpool
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus

Keeper Georg Koch hat als Folge der Knallkörper-Attacke im Wiener Derby im August seine Karriere beenden müssen. "Es macht keinen Sinn mehr", sagte der 37-Jährige.

Er hatte bis zuletzt gehofft, am Dienstag wurde Georg Koch aber mit der bitteren Wahrheit konfrontiert. Der renommierte Düsseldorfer Neurologe Dr. Hans-Heiner Friedmann teilte nach Rücksprache mit Porsche-Rennarzt und HNO-Spezialist Jürgen Lindemann dem langjährigen Bundesliga-Torwart mit, dass er wegen anhaltender Gleichgewichtsprobleme seine Karriere als Profifußballer beenden muss.

"Auch wenn man damit rechnen musste, habe ich bis zuletzt gehofft, dass ich meine Karriere fortsetzen kann. Aber ich muss einsehen, dass es keinen Sinn mehr macht, auch wenn das im Moment weh tut", sagte Koch. Sieben Monate nach einer Knallkörper-Attacke im Stadtderby gegen Austria Wien mit seinem damaligen Arbeitgeber Rapid muss sich der 37-Jährige nun endgültig auf einen neuen Lebensabschnitt einstellen.

"Ich bin zwar überzeugt davon, dass ich das meistern werde. Aber es ist nicht so einfach, wenn man sein ganzes Leben lang als Aktiver auf dem Fußballplatz gestanden und nichts anderes gemacht hat", berichtet Koch, der sich einen anderen Abschied von der Profibühne gewünscht hat: "Ich hätte mich gerne vernünftig von meinen Fans verabschiedet."

Koch will dem Fußball erhalten bleiben

Trotz der aktuellen Frustration, die wohl noch einige Zeit anhalten wird, denkt der in der Nähe von Düsseldorf lebende Koch, der bereits im Januar seinen noch bis Sommer laufenden Vertrag bei Rapid gekündigt hatte, an die Zukunft.

"Ich will im Fußball bleiben. Ich weiß, dass ich gut organisieren kann. Zuletzt habe ich mir schon sehr viele Spiele angeschaut, alte Kontakte geflegt und neue geknüpft", sagt der 213-malige Bundesliga- und 165-malige Zweitligaspieler, der sich in ferner Zukunft einen Job als Manager oder Sportdirektor durchaus zutraut.

Koch macht keinen Hehl daraus, dass er seine Erfahrungen irgendwann mal bei seinem Ex-Klub Fortuna Düsseldorf, bei dem er 1991 seine Profikarriere begann, einbringen möchte. "Fortuna ist mein Verein, selbst wenn die in die Kreisliga spielen würden, bliebe ich Fan", sagt Koch über seine Zuneigung zu dem derzeitigen Drittligisten.

Zunächst muss er aber mal verarbeiten, dass seine aktive Zeit vorbei ist, wobei Koch auch die Hilfe eines Psychologen in Anspruch nimmt. "Ich war als Profi nie länger als zwei Wochen krank geschrieben, nun habe ich sieben Monate vergeblich an einem Comeback gearbeitet. Das muss ich irgendwie verarbeiten."

Damit ein solcher Vorfall, wie am 24. August 2008 in Wien, nicht noch einmal in einem Stadion vorkommt, hofft Koch, dass die mutmaßlichen Täter eine abschreckende Strafe erhalten.

"Das muss Konsequenzen haben"

"Es sind wohl zwei 16-Jährige gewesen. Mir geht es nicht darum, Geld aus dieser Sache herauszuschlagen. Es waren zwei Idioten, die für mein Karriereende verantwortlich sind. Ich hatte nie Probleme mit Beschimpfungen, aber solche Dinge dürfen in einem Stadion nicht passieren. Das muss Konsequenzen haben", sagt der in Bergisch-Gladbach geborene Keeper.

Koch spielte in Deutschland unter anderem für Arminia Bielefeld, den 1. FC Kaiserslautern, Energie Cottbus, den MSV Duisburg und eben Fortuna. Im Ausland war Koch beim PSV Eindhoven, Dinamo Zagreb und zuletzt in Wien tätig.

Georg Koch im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung