Wegen politischen Konflikts

BVB ohne Mkhitaryan nach Qäbälä

SID
Mittwoch, 21.10.2015 | 19:11 Uhr
Der Armenier Henrikh Mkhitaryan brillierte seit Thomas Tuchel fast in jedem Spiel
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Dass ein politischer Konflikt auch Einfluss auf die Europa League hat und Borussia Dortmund personell schwächt, bereitet Klub-Boss Hans-Joachim Watzke "Unbehagen". Denn aus Sicherheitsgründen ohne den Armenier Henrikh Mkhitaryan traten die Westfalen ihre Abenteuer-Reise zum Gruppenspiel am Donnerstag (17.00 Uhr im LIVETICKER) bei FK Qäbälä in Aserbaidschan an

"Es ist eine Krisenregion. Was das Zusammenspiel der beiden Länder angeht, das ist schon über das normale Maß hinausgehend. Wir haben mit dem Spieler gesprochen, es ist für alle Beteiligten das Beste", sagte Watzke kurz vor dem fünfstündigen Flug nach Baku.

Ein Einsatz des Mittelfeldspielers in der aserbaidschanischen Hauptstadt könnte für Zündstoff in der ohnehin äußerst angespannten Beziehung der beiden Kaukasus-Staaten seit dem Bergkarabach-Krieg Anfang der 90er Jahre sorgen. Watzke erinnert an die Fürsorgepflicht des Klubs für seinen Spieler, der die Entscheidung ohne Probleme akzeptiert hat.

"Es geht in Visa-Angelegenheiten immer auch um die Frage, ob sich jemand in den vergangenen Jahren in der Krisenregion Bergkarabach aufgehalten hat. Dies empfinden die Aserbaidschaner offenbar als spezielle Provokation", ergänzte Sportdirektor Michael Zorc in der Bild-Zeitung.

BVB: Mammutprogramm

"Ich finde es sportlich und menschlich sehr schade, dass Miki nicht dabei ist. Wir haben das gemeinsam entschieden", fügte Trainer Thomas Tuchel am Mittwochabend auf der Pressekonferenz hinzu.

Es bleibt allerdings eine Spekulation, ob Tuchel aufgrund des bevorstehenden Mammutprogramms mit sieben Begegnungen in den kommenden 23 Tagen ohnehin auf Mkhitaryan verzichtet hätte. In der laufenden Saison ist der 26-Jährige, nicht zuletzt wegen seiner bisher zehn Pflichtspieltore und acht Vorlagen, einer der absoluten Leistungsträger des BVB.

Dennoch dürfte eine Rotation beim Tabellenführer der Gruppe C unvermeidlich sein. "Wir wollen unsere Tabellenführung verteidigen. Ein Sieg ist unser Anspruch", stellte Nationalspieler Ilkay Gündogan klar. Der außergewöhnliche Reisestress dürfe dabei keine Ausrede sein.

Hoffen auf Reus

Tuchel muss weiterhin aus Abwehrspieler Neven Subotic (Rückenprobleme) verzichten. Der Serbe trat die Reise gar nicht erst an. Dafür meldete sich Verteidiger Marcel Schmelzer nach überstandener Oberschenkelzerrung zurück. "Er ist fit und bereit für die Startelf", sagte Tuchel.

Tuchels Hoffnung im Duell mit einem Nobody des europäischen Fußballs ruhen unter anderem auf einen wiedererstarkten Marco Reus. Der Nationalspieler dürfte in der Startelf stehen.

FK Qäbälä trägt seine Gruppenspiele im 225 Kilometer entfernten Baku aus. In der Liga belegte der Klub aus der 13.000-Einwohner-Stadt in der vergangenen Saison nur den dritten Rang.

Über die Qualifikation erkämpfte sich der Klub die erste Teilnahme an einem Europacup-Wettbewerb und ist dort immerhin seit fünf Heimspielen ungeschlagen.

Der BVB spielte erst einmal gegen einen Klub aus Aserbaidschan. In den Playoffs zur Europa League 2010/11 landeten die Westfalen einen mühevollen 1:0 Sieg in Baku gegen Qarabag Agdam, gewannen jedoch das Heimspiel mit 4:0.

Borussia Dortmund im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung