2. Spieltag, Vorschau: Wolfsburg - Lille

Wolfsburg unter Druck

SID
Mittwoch, 01.10.2014 | 13:45 Uhr
Ricardo Rodriguez steht im Fokus von europäischen Topvereinen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SaLive
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Nach dem Fehlstart in die Europa League ist für den VfL Wolfsburg eigentlich volle Konzentration auf das Heimspiel gegen den OSC Lille (Do., 19 Uhr im LIVE-TICKER) gefragt. Doch die Vorbereitung auf die richtungweisende Partie wird durch die ständigen Wechselgerüchte um den derzeit besten VfL-Profi getrübt.

Jeden Tag wird die Liste der angeblichen Interessenten für Ricardo Rodriguez länger, selbst Rekordmeister Bayern München soll sich darauf befinden.

"Es macht keinen Sinn, sich darüber den Kopf zu zerbrechen", sagte der Abwehrspieler: "Ich denke nur an das nächste Spiel." Gegen Lille sind wieder die brandgefährlichen Standards, Flankenläufe und Fernschüssen des Linksverteidigers gefragt, denn die OSC-Abwehr hat in den ersten acht Ligaspielen nur zwei Gegentreffer kassiert.

Allofs: "Will, dass wir Kampf zeigen"

"Ich will, dass wir Kampf zeigen, denn international ist man noch mehr gefordert", sagte VfL-Manager Klaus Allofs, dem die deutliche 1:4-Niederlage zum Gruppenstart beim FC Everton noch immer schwer im Magen liegt. Auch Rodriguez hatte in Liverpool enttäuscht und ist beim ersten Europapokal-Heimspiel der Wolfsburger seit 1638 Tagen gefordert.

Sollte der 22-Jährige aber auch international so auftrumpfen wie zuletzt in der Bundesliga, dürfte der VfL noch schlechtere Karten auf die angestrebte Verlängerung des im Sommer 2016 auslaufenden Vertrages haben. Manchester United soll beim Klub im Sommer schon offiziell angefragt haben. Doch Allofs betont: "Wir werden nicht in Versuchung kommen, ihn vorzeitig abzugeben."

Rodriguez strebt Wechsel an

Rodriguez selbst scheint den Wechsel zu einem Top-Klub anzustreben, Gespräche über eine Vertragsverlängerung führen er und seine Berater derzeit nicht. Die Diskussionen um den für Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking derzeit "besten Linksverteidiger der Bundesliga" dürften den Klub also noch länger in Atem halten.

Eine Ausrede für das Spiel gegen Lille soll das aber nicht sein, zumal die Mannschaft beim 2:1-Sieg gegen Werder Bremen gefestigt wirkte. "Wir wollen zeigen, dass wir in guter Verfassung sind", sagte Abwehrchef Naldo. Auch personell ist die Lage erfreulich: Die zuletzt angeschlagenen Kevin de Bruyne und Sebastian Jung sind rechtzeitig fit.

Sturmbesetzung noch offen

Offen ist, ob Hecking als Sturmspitze dem zuletzt erfolgreichen Ivica Olic eine Pause gönnt. Für den 35-Jährigen könnte der bislang glücklose Neuzugang Nicklas Bendtner von Beginn an auflaufen.

So oder so: Auf den VfL wartet ein hartes Stück Arbeit. Lille ist aktuell Tabellendritter in Frankreich und war in der Qualifikationsrunde zur Champions League gescheitert. Die sattelfeste Abwehr der "Doggen" wird vom Ex-Wolfsburger Simon Kjaer dirigiert. In Salomon Kalou, der zum Bundesligisten Hertha BSC wechselte, verlor der Klub jedoch vor der Saison seinen besten Offensivspieler.

Ricardo Rodriguez im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung