Mohammed Abdellaoue im Porträt

Abdellaoue: Experte für Raum und Zeit

Von Stefan Moser
Mittwoch, 30.11.2011 | 14:46 Uhr
Hannovers Mohammed Abdellaoue ist im Strafraum an Effektivität kaum zu überbieten
© Imago
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man United
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Swansea (Delayed)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City
Indian Super League
Chennai -
Kalkutta

Anatomisch einmalig, kulturell vielfältig und im Strafraum effektiver als Wayne Rooney: Bei Hannover 96 reifte Mohammed Abdellaoue zum wohl besten Konterstürmer der Bundesliga. Vor dem Europa-League-Spiel bei Standard Lüttich (20.50 Uhr im LIVE-TICKER) sprach der 26-Jährige mit SPOX über das Gefühl für Ort und Zeit im Strafraum und die Kontertaktik, von der er als Stürmer in Hannover profitiert.

"Ich bin zur richtigen Zeit am richtigen Ort." Unzählige Male musste Mohammed Abdellaoue diesen Satz in den letzten Wochen wiederholen. Denn immer wieder wurde der Norweger zu den Transferspekulationen befragt, die ausgerechnet sein Landsmann Jan Age Fjörtoft angestoßen hatte, als er über Twitter mit einer vermeintlichen Insider-Info prahlte.

"Aus üblicherweise guten Quellen höre ich, dass Bayern ein aufmerksames Auge auf Abdellaoue bei Hannover hat", ließ der frühere Bundesliga-Profi und heutige TV-Experte dort wissen.

Und eröffnete damit das übliche Frage- und Antwort-Spiel - das Abdellaoue bislang allerdings sehr abgeklärt meistert. Gegen Gerüchte könne man eben nichts machen, sagt der 26-Jährige stets geduldig und versichert, dass er sich bei Hannover 96 sehr gut aufgehoben fühle.

Einmalige Abschlussqualitäten

Und auch wenn sogar der selbstbewusste Vereinspräsident Martin Kind einräumt, dass irgendwann "der Markt" entscheiden werde, wo sein Topstürmer in Zukunft spielt, darf man Abdellaoues Einschätzung durchaus ernst nehmen.

Denn in der Kunst, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, gibt es europaweit im Augenblick wohl tatsächlich keinen größeren Experten. Zumindest nicht in unmittelbarer Nähe eines Fußballtores.

"Für einen Stürmer geht es immer darum, sich gegenüber dem Verteidiger einen Vorteil zu verschaffen, um eher am Ball zu sein. Das funktioniert über Laufwege, Schnelligkeit Bewegungen und Finten. Es ist ein ständiges Duell: Wer kommt in die bessere Position?", erklärt Abdellaoue im Gespräch mit SPOX seinen Blick für Ort und Zeit im Strafraum.

Bessere Quote als Rooney, Ronaldo und Co.

Wie erfolgreich er damit ist, errechnete vor kurzem eine norwegische Zeitung: Statistisch gesehen ist Abdellaoue in der Tat der effektivste Stürmer in Europa.

Für acht Saisontreffer benötigte er gerade einmal 16 Torschüsse. Das ergibt die außergewöhnliche Quote von 50 Prozent, während Spieler wie Wayne Rooney, Zlatan Ibrahimovic oder Cristiano Ronaldo kaum auf 20 Prozent kommen.

Natürlich profitiert Abdellaoue dabei vom konsequenten Konterfußball, den Mirko Slomka in Hannover immer weiter perfektioniert hat. Die "Tormaschine", wie der Trainer ihn nennt, hat wenig Ballkontakte und Chancen in einem Spiel, dafür aber oft hochkarätige.

Die Bescheidenheit in Person

Das sieht der bescheidene Stürmer auch selbst so - und gibt das Lob an seine Kollegen weiter: "Die gute Arbeit der Mannschaft gegen den Ball mit aggressiver Balleroberung nutzen wir sehr häufig für schnelles Umkehrspiel. Ich kann dann sicherlich meine Schnelligkeit einbringen und versuche, auch im Strafraum entsprechend gefährlich aufzutauchen. Das ist einige Male sehr gut gelungen, weil wir auch von außen präzise geflankt haben."

Und dennoch: Neben der starken Ballbehauptung machen ihn sein Tempo, seine Energie, seine Ballfertigkeit und Präzision zum momentan wohl besten Konterstürmer der Bundesliga. Aus leidvoller Erfahrung im Training lobt 96-Torhüter Ron-Robert Zieler außerdem die ganz spezielle Schusstechnik mit seinem starken linken Fuß.

Ob sie wohl daher rührt, dass Abdellaoue mit nur vier Zehen zur Welt kam und sich den Fuß vor seiner Profikarriere operativ korrigieren ließ? Oder daher, dass er als Kind die "Gegenseite" kennenlernte, als er auf den Bolzplätzen in Oslo meistens selbst im Tor stand?

Zum Schnäppchenpreis nach Hannover

Abdellaoue weiß es selbst nicht. Norwegens Fußballer des Jahres von 2010 und 2011 bleibt seiner trockenen Linie treu: "Ich habe schon immer so geschossen. Als Stürmer muss man eben oft sehr schnell abschließen, manchmal auch instinktiv. Es ist nun mal mein Job, Tore zu schießen."

Matchball Hannover: Unentschieden in Lüttich reicht

Diese schnörkellose und unaufgeregte Art ist in Hannover längst auch abseits des Platzes ein Markenzeichen von "Moa" geworden. Manager Jörg Schmadtke, der ihn im Sommer 2010 zum Schnäppchenpreis für gut eine Million Euro aus Valerenga holte, findet ihn sogar "ein bisschen unterkühlt - typisch skandinavisch halt."

Dabei sieht er gar nicht skandinavisch aus. Und Mohammed Abdellaoue klingt auch nicht besonders norwegisch. Sein Großvater stammt aus Marokko, fand in Norwegen einen Job und holte später die Familie nach. Moa selbst ist in Oslo geboren, sieht sich auch als typisches "Stadtkind", hat die Bindung zu Nordafrika aber nie verloren.

"Wer die Natur dort gesehen hat, vergisst sie nicht"

Er schätzt die Prägungen beider Länder: "Ob es für mich als Fußballer eine Bedeutung hat, weiß ich nicht. Aber der Einfluss verschiedener Kulturen verbessert sicherlich das Verständnis und fördert auch die Toleranz. Insofern bin ich dankbar, dass ich sowohl die nordafrikanische, als auch die europäische Kultur kennen lernen durfte."

Seine eigentliche Heimat aber ist Norwegen: "Wer die Natur dort gesehen hat, vergisst sie nicht. Ich liebe das Land, fühle mich einfach gut dort." Trotzdem hat er sein Zuhause verlassen - um nach intensiven Gesprächen mit Schmadtke nach Hannover zu wechseln. Obwohl er wirtschaftlich wesentlich lukrativere Angebote hatte, damals unter anderem aus Salzburg und Kopenhagen.

Darüber sprechen will Abdellaoue nicht: "Was vor anderthalb Jahren war, hat für mich keine Bedeutung mehr. Für mich als Stürmer ist immer der nächste Angriff die wichtigste Szene, über die ich mir Gedanken mache."

Nur so viel: "Ich bin jetzt hier in Hannover und sehr glücklich. Es war die richtige Entscheidung. Ich habe eine fantastische Zeit. Ich bin im richtigen Moment am richtigen Ort."

Hannovers Gruppe B im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung