Löw: Boateng in der Startformation

SID
Samstag, 06.09.2014 | 14:08 Uhr
Joachim Löw sieht Jerome Biateng und Benedikt Höwedes in der Innenverteidigung gesetzt
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Mit bis zu zehn Weltmeistern in der Startelf wird die deutsche Nationalmannschaft in das erste Qualifikationsspiel zur EM 2016 am Sonntag (ab 20.45 Uhr im LIVE-TICKER) in Dortmund gegen Schottland gehen. Jerome Boateng wird wohl als einziger beim 2:4 gegen Argentinien am Mittwoch verletzt fehlender Spieler ins Team zurückkehren.

"Jerome hat ohne Probleme trainiert, er wird auf jeden Fall spielen", sagte Bundestrainer Joachim Löw. Julian Draxler, Mats Hummels, Sami Khedira und Mesut Özil werden aus dem ursprünglichen Aufgebot hingegen fehlen.

Löw hat deshalb nach Sebastian Rudy aus Hoffenheim am Donnerstag noch den Schalker Sidney Sam nachnominiert.

Das Tor wird wie gewohnt Bayern-Keeper Manuel Neuer hüten, vor ihm werden Klubkollege Boateng und der Schalker Benedikt Höwedes zentral verteidigen, das hat der Bundestrainer bereits verraten.

Durm und Großkreutz dürfen wohl ran

Die gegen Argentinien schwachen Dortmunder Außenverteidiger Kevin Großkreutz und Erik Durm werden wohl eine weitere Chance erhalten. Die Doppel-Sechs im defensiven Mittelfeld bilden wohl der Mönchengladbacher Christoph Kramer und Toni Kroos von Real Madrid.

Die offensive Dreierreihe dürften Marco Reus zentral, André Schürrle links und Thomas Müller rechts bilden. Im Sturm ist noch nicht sicher, ob Mario Gomez nach seiner schwachen Leistung gegen Argentinien eine neue Bewährungschance bekommt.

"Es wird nicht das alles Entscheidende sein, ob er von Anfang spielt", sagte Löw: "Entscheidend ist, dass er meine grundsätzliche Rückendeckung und die Unterstützung von uns allen spürt." Die Alternative wäre der Ex-Dortmunder Mario Götze.

Die EM-Quali im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung