Donnerstag, 26.06.2008

EM 2008

UEFA untersucht Bildausfälle bei Übertragung

Wien - Die UEFA hat noch keine offizielle Erklärung für die Bildausfälle während des Halbfinalspiels Deutschlands gegen die Türkei in Basel gefunden.

Bela Rethy, ZDF, Bildausfall, Störung, EM, Euro 2008
© Getty

UEFA-Sprecher Wolfgang Eichler hatte zunächst das schwere Unwetter über Wien für die Störung verantwortlich gemacht, das unter anderem zur Räumung der Wiener Fanmeile geführt hatte.

Später zog er diese Begründung jedoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur APA zurück. Die Umstände müssten erst untersucht werden, sagte Eichler.

Nur SF und Al Jazeera ohne Probleme

Seinen Angaben zufolge waren von den Bildausfällen in der zweiten Spielhälfte "alle Länder, außer das Schweizer Fernsehen und (der arabische Sender) Al Jazeera" betroffen.

Das Signal sei in der 76. Minute für sechs Minuten unterbrochen gewesen. Ursache sei "ein unwetterbedingter Stromausfall im International Brodcastig Center (IBC) in Wien" gewesen, so lautete die erste Stellungnahme. Eichler kündigte weitere Informationen an.

Das ZDF reagierte als übertragender Sender in Deutschland nach drei Minuten mit einer "Radioübertragung" von Reporter Bela Rethy. ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz nannte die Störung die "ärgerlichste anzunehmende Panne" am Ende des weltweit übertragenen Turniers.

Schweizer Fernsehen muss aushelfen 

In der zweiten Halbzeit sei die Übertragung aus dem Baseler St. Jakob-Park für zunächst sechs Minuten und zehn Sekunden zusammengebrochen. Bei einem erneuten Stromausfall war eine Fortsetzung der Übertragung über Wien dann endgültig unmöglich.

Das ZDF habe deshalb das Signal des Schweizer Fernsehens (SF) aufgeschaltet, das als einziges noch verfügbar war, weil es eine vom Stromausfall nicht betroffene Glasfaser-Direktverbindung zum Stadion hat. Dadurch sei man in der Lage gewesen, alle Tore zu zeigen.

Alle anderen Fernsehstationen in Europa seien verpflichtet, das offizielle Signal aus dem IBC in Wien zu verwenden. Ausgerechnet die Live-Übertragung des Halbfinalspiels der deutschen Mannschaft habe eine entscheidende technische Achillesferse offenbart. "Darüber wird noch zu reden sein", sagte Gruschwitz.

Rekord-TV-Quote knapp verpasst

Im Schnitt verfolgten 29,54 Millionen Fans die durch Bildausfälle überschattete ZDF-Übertragung, wobei der deutsche Fernsehrekord hauchdünn verfehlt wurde. Der Marktanteil lag nach Senderangaben bei 81,8 Prozent.

Mehr Zuschauer hatte in Deutschland seit 1985 und dem Beginn der Quoten-Ermittlung durch die GfK nur das WM-Halbfinale 2006 zwischen Deutschland und Italien mit im Schnitt 29,66 Millionen erreicht. In der Quote sind die Millionen Fans, die die Partie bei Public Viewing-Angeboten verfolgten, nicht enthalten.


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.