DFL kritisiert Vereinsstrukturen

RB Leipzig: Keine Lizenz für 2. Liga?

Von Marco Heibel
Montag, 20.01.2014 | 11:30 Uhr
Vergebliche Mühe? Trotz sportlichen Höhenflugs scheint ein Aufstieg des RB Leipzig fraglich
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

RB Leipzig befindet sich als Tabellenzweiter der 3. Liga auf Aufstiegskurs. Doch ob der Red-Bull-Klub auch tatsächlich eine Lizenz für die 2. Liga erhalten würde, ist ungewiss. Der DFL sind die Vereinsstrukturen ein Dorn im Auge.

"Wir stehen klar für die 50+1-Regel. Hier hat die DFL mit den Fans keinen Dissens", erklärte DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig am Wochenende während des Fankongresses in Berlin. Investoren und Sponsoren seien im deutschen Profifußball herzlich willkommen, "sofern sie sich an die Spielregeln halten", führte der 50-Jährige aus.

Ob RB die Spielregeln einhält, wollte Rettig nicht konkret beantworten, warf aber ein: "Die Mitwirkungsmöglichkeit des Mitgliedes darf nicht eingeschränkt werden. Wenn Eintrittsbarrieren für Mitglieder bestehen, schauen wir ganz genau hin."

In Leipzig wäre genau dies der Fall: RB verlangt einen Jahresbeitrag von 800 Euro. Außerdem kann der Vorstand jeden Antrag ohne Begründung ablehnen. Im Dezember 2013 hatte der Verein gerade einmal neun Mitglieder.

Gab es bereits Gespräche mit der DFL?

Wie der "Kicker" berichtet, hat die DFL, die über die Lizenzierung der 1. und 2. Bundesliga entscheidet, bereits Kontakt zu RB-Geschäftsführer Ulrich Wolter aufgenommen. Angeblich hat der Ligaverband dabei signalisiert, dass die Lizenzerteilung bei den bestehenden Strukturen problematisch werden könnte.

Im März müsste RB bei der DFL die Lizenzunterlagen für die kommende Zweitligasaison einreichen. Die Zeit für Modifikationen wäre also knapp. Allerdings gilt die 50+1-Regel als juristisch anfechtbar, sodass für die Leipziger notfalls ein juristischer Weg bestünde.

Um Klarheit zu schaffen, möchte der Ligaverband diesen Paragraphen daher angeblich so schnell wie möglich unmissverständlich gestalten. Eine Gruppe mit hochrangigen Vereinsvertretern soll diese Aufgabe bewältigen.

RB Leipzig im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung