3. Liga - Kempter-Comeback

Polizei kontrolliert Banner wegen Kempter

SID
Samstag, 10.04.2010 | 13:52 Uhr
Michael Kempter (M) mit seinen Assistenten bei der Platzbegehung in Sandhausen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Bei Michael Kempters Comeback im Drittliga-Spiel zwischen SV Sandhausen und Holstein Kiel postierte sich die Polizei am Eingang, um mögliche Banner gegen Kempter zu konfiszieren.

Besonderer Schutz für Michael Kempter: Die Polizei hatte sich vor dem Comeback des 27 Jahre alten Referees beim Drittliga-Spiel zwischen dem SV Sandhausen und Holstein Kiel am Samstagmittag extra an den Einlasstoren aufgebaut, um die Ordner beim Durchsuchen der Zuschauer zu unterstützen.

Jegliche Banner mit Verunglimpfungen gegen Kempter sollten damit erst gar nicht in das Hardtwaldstadion gelangen.

"Sprechchöre sind nicht zu verhindern"

"Wir können nicht verhindern, dass die Zuschauer Sprechchöre anstimmen, um ihn zu verunsichern. Da muss ein Schiedsrichter aber durch. Zumindest wollen wir ihn aber bei seiner bestimmt schwierigen Rückkehr auf den Platz dahingehend unterstützen, dass kein Plakat mit irgendwelchen Beschimpfungen zu sehen ist. Da sind wir rigoros", sagte Klaus Franz, Einsatzleiter der Polizei Sandhausen.

Kempter selbst bekam einen bis zum Hals tätowierten Bodyguard zur Seite gestellt. Dem FIFA-Referee war die besondere Situation aber kaum anzumerken.

Mit strahlendem Gesicht betrat er um 12.52 Uhr erstmals seit Bekanntwerden der Affäre um den früheren Schiedsrichterbeobachter Manfred Amerell wieder einen Fußballplatz und begutachte begleitet von seinen Assistenten Sascha Stegemann und Nikolaus Athanassiadis die Spielstätte.

Kempter-Comeback: Medienansturm droht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung