Henning Grieneisen im Interview

"Wir können Schalke schlagen"

Von Interview: Andre Mader
Mittwoch, 10.02.2010 | 12:23 Uhr
Henning Grieneisen spielte für Onsabrück 46 Mal in der 2. Liga
© Getty
Advertisement
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Im Sommer abgestiegen, dann arbeitslos, dann Pokalheld und zu guter Letzt lange verletzt. Henning Grieneisen hat ein Achterbahn-Jahr hinter sich. Mit SPOX spricht der Mittelfeldspieler des VfL Osnabrück über das bevorstehende Pokaltmatch gegen Schalke (20.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf Sky), die Stimmung in Osnabrück und die Zeit als arbeitsloser Kicker.

SPOX: Herr Grieneisen, im Pokal geht es gegen den FC Schalke 04. Wie hat sich die Mannschaft auf das Spiel vorbereitet? Gibt es als Erstligaschreck schon Vorfreude auf das Halbfinale?

Henning Grieneisen: Wir haben uns ganz normal auf das Spiel vorbereitet. Also nichts besonderes. In Sachen Halbfinale müssen wir schauen, wie das Spiel morgen läuft. Aber es wäre natürlich schon riesig und ein Highlight, ins Halbfinale einzuziehen.

SPOX: Wie ist die Stimmung vor dem Pokalknaller in Osnabrück?

Grieneisen: Ich denke, die Fans freuen sich genauso wie wir auf das Spiel. Wenn wir zum Warmmachen rauslaufen, dann wird man als Spieler merken, dass die Fans im Stadion und wohl die ganze Stadt Osnabrück hinter uns stehen wird.

SPOX: Das ist ja nicht nur im Pokal der Fall...

Grieneisen: Das ist richtig. Gegen Offenbach waren 11.000 Zuschauer im Stadion. Das zeigt schon die Euphorie um den VfL. Mit dem ersten Platz in der Liga und dem Pokal-Viertelfinale können wir und auch die Fans zufrieden sein.

SPOX: Wie sieht es mit dem Respekt vor der Mannschaft von Felix Magath aus?

Grieneisen: Natürlich haben wir Respekt. Es wäre ja auch schlimm, wenn nicht. Schalke spielt immerhin eine starke Bundesligasaison.

SPOX: ...aber mit Bundesligisten haben Sie in der Pokal-Saison gute Erfahrungen gemacht.

Grieneisen: Auch das ist richtig. Wir haben den HSV aus dem Wettbewerb geworfen und in der letzten Runde Borussia Dortmund. Es muss natürlich viel zusammenpassen, aber wir gehen mit Mut in das Spiel. Durch die Siege gegen den HSV und Dortmund wissen wir auch in etwa, wie wir Schalke schlagen können.

SPOX: Sie haben das Spiel gegen den Hamburger SV gerade schon kurz angesprochen. Für sie sicherlich ein Highlight, oder?

Grieneisen: Absolut. Man schießt nicht all zu oft in seiner Karriere, vor allem als Drittliga-Spieler, ein Tor gegen den Bundesligaspitzenreiter. Das ganze Spiel mit der 2:0-Führung, dann dem Rückstand und zu guter Letzt mit meinem Tor kurz vor Schluss war unglaublich. Ein Erlebnis, das mir in positiver Erinnerung bleiben wird.

SPOX: Durch den Treffer waren Sie in Osnabrück dann wohl auch für die nächsten Wochen der Held?

Grieneisen: Der Fußball ist schon ziemlich schnelllebig. Nach dem Spiel stand wieder der Drittliga-Alltag an und ich war verletzt. Ich konnte mich also leider nicht weiter in Szene setzen. Aber natürlich wird man sich hier noch lange an das Spiel und auch an mein Tor zurück erinnern.

SPOX: In dieser Saison haben Sie mit ihrer Gesundheit nun wirklich kein Glück.

Grieneisen: Das kann man so sagen. Ich bin ja erst spät zum VfL gestoßen. Dann kam das Spiel gegen den HSV und die Verletzung und ich war acht Wochen raus, musste mich wieder neu herankämpfen und wieder versuchen, mich neu im Training zu zeigen. Aber auch das gehört dazu.

SPOX: Sie sprechen es gerade schon selbst an. Sie haben sich den Sommer über bei den Sportfreunden Lotte fit gehalten. Gab es keine Interessenten für Sie?

Grieneisen: Der Kontakt zu Osnabrück bestand eigentlich die ganze Zeit. Es hat dann bis Ende August gedauert, bis ich wieder dabei war. Nicht so schön war, dass von anderen Seiten Versprechen gebrochen wurden, aber darauf möchte ich nicht weiter eingehen. Ich bin jetzt beim VfL und damit bin ich sehr zufrieden.

SPOX: Was ist denn Ihr Ziel? Wollen Sie noch mal in der 2. Liga angreifen?

Grieneisen: Das ist ja momentan das Schöne. Wir stehen gut da und sind Tabellenführer. Die Rückkehr in die 2. Liga mit Osnabrück wäre natürlich perfekt für mich, aber auch der Verein mit dem tollen Umfeld hätte es wirklich verdient.

SPOX: Kommen wir noch einmal kurz auf ihre arbeitslose Zeit im Sommer zu sprechen. Gab es keine Angebote für Sie?

Grieneisen: Mein Berater hat immer wieder Gespräche mit Vereinen geführt, aber es kam nie so weit, dass ein unterschriftsreifer Vertrag vorgelegen hätte. Vieles ist schlussendlich im Sande verlaufen, obwohl da sicherlich einiges möglich gewesen wäre.

SPOX: Eine Erfahrung auf die man wohl verzichten kann.

Grieneisen: Das sehe ich nicht so. Natürlich ist es eine bedrückende Zeit ohne Vertrag, aber das ist eine Erfahrung, die einen auch weiter bringt. Man schätzt es jetzt sehr viel mehr, einen Vertrag zu haben und den Job, den man gerne macht, ausüben zu können.

SPOX: Sieht man sich in einer solchen Phase auch nach Alternativen um? Studium? Einen anderen Job?

Grieneisen: Ich studiere nebenbei an der Fernhochschule Sportmanagement, aber es ist verständlich, dass man sich in einer Phase, wie der im Sommer, besonders mit dem Thema auseinander setzt und guckt, wie es weiter gehen soll. Aber ich habe ja nun meinen Vertrag bei Osnabrück und bin wirklich sehr zufrieden hier.

SPOX: Das heißt wir sehen Henning Grieneisen nach seiner Karriere als Fußballer auf der Funktionärsebene wieder?

Grieneisen: Das wäre natürlich perfekt. Am liebsten würde ich schon im Fußball arbeiten, aber solange es überhaupt im Sport ist, wäre ich glücklich.

SPOX: Zum Schluss noch eine Frage. Felix Magath sucht noch nach seiner festen Stütze im defensiven Mittelfeld. Das ist auch Ihre Lieblingsposition. Schon mal darüber nachgedacht sich in den Blickpunkt zu spielen?

Grieneisen: (schmunzelt) Erst einmal muss ich von Beginn an spielen, was bei unserem Kader nicht gerade einfach ist. Natürlich ist es ein Traum, Bundesliga zu spielen und das war auch der Grund für mich, Profi zu werden. Bei einem Angebot von Schalke würde wahrscheinlich so ziemlich jeder Spieler in meiner Situation schwach werden.

Hier geht's zur Übersicht des DFB-Pokal-Viertelfinals

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung