Mittwoch, 10.02.2010

Henning Grieneisen im Interview

"Wir können Schalke schlagen"

Im Sommer abgestiegen, dann arbeitslos, dann Pokalheld und zu guter Letzt lange verletzt. Henning Grieneisen hat ein Achterbahn-Jahr hinter sich. Mit SPOX spricht der Mittelfeldspieler des VfL Osnabrück über das bevorstehende Pokaltmatch gegen Schalke (20.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf Sky), die Stimmung in Osnabrück und die Zeit als arbeitsloser Kicker.

Henning Grieneisen spielte für Onsabrück 46 Mal in der 2. Liga
© Getty
Henning Grieneisen spielte für Onsabrück 46 Mal in der 2. Liga

SPOX: Herr Grieneisen, im Pokal geht es gegen den FC Schalke 04. Wie hat sich die Mannschaft auf das Spiel vorbereitet? Gibt es als Erstligaschreck schon Vorfreude auf das Halbfinale?

Henning Grieneisen: Wir haben uns ganz normal auf das Spiel vorbereitet. Also nichts besonderes. In Sachen Halbfinale müssen wir schauen, wie das Spiel morgen läuft. Aber es wäre natürlich schon riesig und ein Highlight, ins Halbfinale einzuziehen.

SPOX: Wie ist die Stimmung vor dem Pokalknaller in Osnabrück?

Grieneisen: Ich denke, die Fans freuen sich genauso wie wir auf das Spiel. Wenn wir zum Warmmachen rauslaufen, dann wird man als Spieler merken, dass die Fans im Stadion und wohl die ganze Stadt Osnabrück hinter uns stehen wird.

SPOX: Das ist ja nicht nur im Pokal der Fall...

Grieneisen: Das ist richtig. Gegen Offenbach waren 11.000 Zuschauer im Stadion. Das zeigt schon die Euphorie um den VfL. Mit dem ersten Platz in der Liga und dem Pokal-Viertelfinale können wir und auch die Fans zufrieden sein.

SPOX: Wie sieht es mit dem Respekt vor der Mannschaft von Felix Magath aus?

Grieneisen: Natürlich haben wir Respekt. Es wäre ja auch schlimm, wenn nicht. Schalke spielt immerhin eine starke Bundesligasaison.

SPOX: ...aber mit Bundesligisten haben Sie in der Pokal-Saison gute Erfahrungen gemacht.

Grieneisen: Auch das ist richtig. Wir haben den HSV aus dem Wettbewerb geworfen und in der letzten Runde Borussia Dortmund. Es muss natürlich viel zusammenpassen, aber wir gehen mit Mut in das Spiel. Durch die Siege gegen den HSV und Dortmund wissen wir auch in etwa, wie wir Schalke schlagen können.

SPOX: Sie haben das Spiel gegen den Hamburger SV gerade schon kurz angesprochen. Für sie sicherlich ein Highlight, oder?

Grieneisen: Absolut. Man schießt nicht all zu oft in seiner Karriere, vor allem als Drittliga-Spieler, ein Tor gegen den Bundesligaspitzenreiter. Das ganze Spiel mit der 2:0-Führung, dann dem Rückstand und zu guter Letzt mit meinem Tor kurz vor Schluss war unglaublich. Ein Erlebnis, das mir in positiver Erinnerung bleiben wird.

SPOX: Durch den Treffer waren Sie in Osnabrück dann wohl auch für die nächsten Wochen der Held?

Grieneisen: Der Fußball ist schon ziemlich schnelllebig. Nach dem Spiel stand wieder der Drittliga-Alltag an und ich war verletzt. Ich konnte mich also leider nicht weiter in Szene setzen. Aber natürlich wird man sich hier noch lange an das Spiel und auch an mein Tor zurück erinnern.

SPOX: In dieser Saison haben Sie mit ihrer Gesundheit nun wirklich kein Glück.

Grieneisen: Das kann man so sagen. Ich bin ja erst spät zum VfL gestoßen. Dann kam das Spiel gegen den HSV und die Verletzung und ich war acht Wochen raus, musste mich wieder neu herankämpfen und wieder versuchen, mich neu im Training zu zeigen. Aber auch das gehört dazu.

SPOX: Sie sprechen es gerade schon selbst an. Sie haben sich den Sommer über bei den Sportfreunden Lotte fit gehalten. Gab es keine Interessenten für Sie?

Grieneisen: Der Kontakt zu Osnabrück bestand eigentlich die ganze Zeit. Es hat dann bis Ende August gedauert, bis ich wieder dabei war. Nicht so schön war, dass von anderen Seiten Versprechen gebrochen wurden, aber darauf möchte ich nicht weiter eingehen. Ich bin jetzt beim VfL und damit bin ich sehr zufrieden.

SPOX: Was ist denn Ihr Ziel? Wollen Sie noch mal in der 2. Liga angreifen?

Grieneisen: Das ist ja momentan das Schöne. Wir stehen gut da und sind Tabellenführer. Die Rückkehr in die 2. Liga mit Osnabrück wäre natürlich perfekt für mich, aber auch der Verein mit dem tollen Umfeld hätte es wirklich verdient.

Die Endspiele des DFB-Pokals
DFB-Pokal-Finale 1973: In einem hart umkämpften Spiel gewannen die Fohlen von Trainer Hennes Weisweiler gegen die Geißböcke aus Köln mit 2:1 n.V.
© Imago
1/18
DFB-Pokal-Finale 1973: In einem hart umkämpften Spiel gewannen die Fohlen von Trainer Hennes Weisweiler gegen die Geißböcke aus Köln mit 2:1 n.V.
/de/sport/diashows/dfb-pokal-finals/dfb-pokal-finals.html
Günther Netzer, der sich selbst eingewechselte, avancierte zum Matchwinner und erzielte den Treffer zum entscheidenden 2:1
© Imago
2/18
Günther Netzer, der sich selbst eingewechselte, avancierte zum Matchwinner und erzielte den Treffer zum entscheidenden 2:1
/de/sport/diashows/dfb-pokal-finals/dfb-pokal-finals,seite=2.html
DFB-Pokal-Finale 1986: Stuttgarts Torhüter Armin Jäger hält beim Spielstand von 0:2 einen Elfmeter von Lothar Matthäus
© Imago
3/18
DFB-Pokal-Finale 1986: Stuttgarts Torhüter Armin Jäger hält beim Spielstand von 0:2 einen Elfmeter von Lothar Matthäus
/de/sport/diashows/dfb-pokal-finals/dfb-pokal-finals,seite=3.html
Doch auch der verschossene Elfmeter konnte die Bayern nicht aufhalten. Mit 5:2 wurde der VfB abgefertigt
© Imago
4/18
Doch auch der verschossene Elfmeter konnte die Bayern nicht aufhalten. Mit 5:2 wurde der VfB abgefertigt
/de/sport/diashows/dfb-pokal-finals/dfb-pokal-finals,seite=4.html
DFB-Pokal-Finale 1992: Borussia Mönchengladbach mit Martin Max (l.) traf auf Axel Sundermann und Hannover 96
© Imago
5/18
DFB-Pokal-Finale 1992: Borussia Mönchengladbach mit Martin Max (l.) traf auf Axel Sundermann und Hannover 96
/de/sport/diashows/dfb-pokal-finals/dfb-pokal-finals,seite=5.html
Nach 120 torlosen Minuten siegten die Niedersachsen im Elfmeterschießen mit 4:3. 96 ist bislang der letzte Zweitligist, der den Pokal gewinnen konnte
© Imago
6/18
Nach 120 torlosen Minuten siegten die Niedersachsen im Elfmeterschießen mit 4:3. 96 ist bislang der letzte Zweitligist, der den Pokal gewinnen konnte
/de/sport/diashows/dfb-pokal-finals/dfb-pokal-finals,seite=6.html
DFB-Pokal-Finale 2004: Meister Werder Bremen mit Torschützenkönig Ailton spielte gegen die Alemannia aus Aachen
© Getty
7/18
DFB-Pokal-Finale 2004: Meister Werder Bremen mit Torschützenkönig Ailton spielte gegen die Alemannia aus Aachen
/de/sport/diashows/dfb-pokal-finals/dfb-pokal-finals,seite=7.html
Mit zwei Treffern schoss Tim Borowski den SV Werder fast im Alleingang zum Sieg. Mit einem 3:2 sicherte sich Bremen das Double
© Getty
8/18
Mit zwei Treffern schoss Tim Borowski den SV Werder fast im Alleingang zum Sieg. Mit einem 3:2 sicherte sich Bremen das Double
/de/sport/diashows/dfb-pokal-finals/dfb-pokal-finals,seite=8.html
DFB-Pokal-Finale 2005: Bayern gegen Schalke. Mit 2:1 gewannen die Münchner und holten in der ersten Saison unter Felix Magath das Double an die Isar
© Getty
9/18
DFB-Pokal-Finale 2005: Bayern gegen Schalke. Mit 2:1 gewannen die Münchner und holten in der ersten Saison unter Felix Magath das Double an die Isar
/de/sport/diashows/dfb-pokal-finals/dfb-pokal-finals,seite=9.html
Der in der 75. Spielminute eingewechselte Hasan Salihamidzic sorgte nur 60 Sekunden später für die Entscheidung und erzielte das 2:1
© Getty
10/18
Der in der 75. Spielminute eingewechselte Hasan Salihamidzic sorgte nur 60 Sekunden später für die Entscheidung und erzielte das 2:1
/de/sport/diashows/dfb-pokal-finals/dfb-pokal-finals,seite=10.html
Wie sich die Bilder gleichen. Auch 2006 konnten die Bayern den Gewinn des Doubles feiern. Im Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt reichte ein 1:0.
© Getty
11/18
Wie sich die Bilder gleichen. Auch 2006 konnten die Bayern den Gewinn des Doubles feiern. Im Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt reichte ein 1:0.
/de/sport/diashows/dfb-pokal-finals/dfb-pokal-finals,seite=11.html
Für Publikumsliebling Mehmet Scholl war es der letzte Titel mit dem FC Bayern. Ein Jahr später beendete er seine Karriere
© Getty
12/18
Für Publikumsliebling Mehmet Scholl war es der letzte Titel mit dem FC Bayern. Ein Jahr später beendete er seine Karriere
/de/sport/diashows/dfb-pokal-finals/dfb-pokal-finals,seite=12.html
DFB-Pokal-Finale 2007: Meister VfB Stuttgart traf auf die Überraschungsmannschaft der Saison den Club aus Nürnberg. Mit 3:2 n.V. siegten die Franken.
© Getty
13/18
DFB-Pokal-Finale 2007: Meister VfB Stuttgart traf auf die Überraschungsmannschaft der Saison den Club aus Nürnberg. Mit 3:2 n.V. siegten die Franken.
/de/sport/diashows/dfb-pokal-finals/dfb-pokal-finals,seite=13.html
Sonntagsschuss in der 109. Minute. Der Mann, dem die Nürnberger den ersten Pokalsieg seit 1962 zu verdanken haben, heißt Jan Kristiansen
© Getty
14/18
Sonntagsschuss in der 109. Minute. Der Mann, dem die Nürnberger den ersten Pokalsieg seit 1962 zu verdanken haben, heißt Jan Kristiansen
/de/sport/diashows/dfb-pokal-finals/dfb-pokal-finals,seite=14.html
DFB-Pokal-Finale 2008: Luca Toni sorgte mit seinem Tor zum 2:1 in der Verlängerung gegen Borussia Dortmund für den 14. Pokalsieg der Bayern
© Getty
15/18
DFB-Pokal-Finale 2008: Luca Toni sorgte mit seinem Tor zum 2:1 in der Verlängerung gegen Borussia Dortmund für den 14. Pokalsieg der Bayern
/de/sport/diashows/dfb-pokal-finals/dfb-pokal-finals,seite=15.html
Unvergessen, wie Franck Ribery mit dem Pokal durchs Berliner Olympiastadion läuft. In der ersten Saison in München konnte der Ausnahmefußballer das Double gewinnen
© Imago
16/18
Unvergessen, wie Franck Ribery mit dem Pokal durchs Berliner Olympiastadion läuft. In der ersten Saison in München konnte der Ausnahmefußballer das Double gewinnen
/de/sport/diashows/dfb-pokal-finals/dfb-pokal-finals,seite=16.html
Abgang des Titan. Das Pokalfinale war das letzte Pflichtspiel für den dreimaligen Welttorhüter Oliver Kahn
© Getty
17/18
Abgang des Titan. Das Pokalfinale war das letzte Pflichtspiel für den dreimaligen Welttorhüter Oliver Kahn
/de/sport/diashows/dfb-pokal-finals/dfb-pokal-finals,seite=17.html
DFB-Pokal-Finale 2009: Diesmal nahm Werder den Pokal mit nach Hause. 1:0 hieß es dank Mesut Özil gegen Bayer Leverkusen
© Getty
18/18
DFB-Pokal-Finale 2009: Diesmal nahm Werder den Pokal mit nach Hause. 1:0 hieß es dank Mesut Özil gegen Bayer Leverkusen
/de/sport/diashows/dfb-pokal-finals/dfb-pokal-finals,seite=18.html
 

SPOX: Kommen wir noch einmal kurz auf ihre arbeitslose Zeit im Sommer zu sprechen. Gab es keine Angebote für Sie?

Grieneisen: Mein Berater hat immer wieder Gespräche mit Vereinen geführt, aber es kam nie so weit, dass ein unterschriftsreifer Vertrag vorgelegen hätte. Vieles ist schlussendlich im Sande verlaufen, obwohl da sicherlich einiges möglich gewesen wäre.

SPOX: Eine Erfahrung auf die man wohl verzichten kann.

Grieneisen: Das sehe ich nicht so. Natürlich ist es eine bedrückende Zeit ohne Vertrag, aber das ist eine Erfahrung, die einen auch weiter bringt. Man schätzt es jetzt sehr viel mehr, einen Vertrag zu haben und den Job, den man gerne macht, ausüben zu können.

SPOX: Sieht man sich in einer solchen Phase auch nach Alternativen um? Studium? Einen anderen Job?

Grieneisen: Ich studiere nebenbei an der Fernhochschule Sportmanagement, aber es ist verständlich, dass man sich in einer Phase, wie der im Sommer, besonders mit dem Thema auseinander setzt und guckt, wie es weiter gehen soll. Aber ich habe ja nun meinen Vertrag bei Osnabrück und bin wirklich sehr zufrieden hier.

SPOX: Das heißt wir sehen Henning Grieneisen nach seiner Karriere als Fußballer auf der Funktionärsebene wieder?

Grieneisen: Das wäre natürlich perfekt. Am liebsten würde ich schon im Fußball arbeiten, aber solange es überhaupt im Sport ist, wäre ich glücklich.

SPOX: Zum Schluss noch eine Frage. Felix Magath sucht noch nach seiner festen Stütze im defensiven Mittelfeld. Das ist auch Ihre Lieblingsposition. Schon mal darüber nachgedacht sich in den Blickpunkt zu spielen?

Grieneisen: (schmunzelt) Erst einmal muss ich von Beginn an spielen, was bei unserem Kader nicht gerade einfach ist. Natürlich ist es ein Traum, Bundesliga zu spielen und das war auch der Grund für mich, Profi zu werden. Bei einem Angebot von Schalke würde wahrscheinlich so ziemlich jeder Spieler in meiner Situation schwach werden.

Hier geht's zur Übersicht des DFB-Pokal-Viertelfinals

Interview: Andre Mader

Diskutieren Drucken Startseite
Halbfinale
Viertelfinale

11. & 12. Februar

Trend

Wer gewinnt das DFB-Pokal-Finale 2014 in Berlin?

Borussia Dortmund
FC Bayern München
Bundesliga
Lieber User,
diese Videos sind in Deinem Land nicht verfügbar.
6AF8CF8D52C14A06BB4E8FA2E998BD91
/de/video/videoplayer.html
140oxpco0w7ha1uu8yk5ezk954
13723

Henning Grieneisen hat ein Achterbahn-Jahr hinter sich. Mit SPOX spricht er über das bevorstehende Pokaltmatch gegen Schalke, die Stimmung in Osnabrück und die Zeit als Arbeitsloser.

www.performgroup.com
SPOX.com is owned and powered by digital sports media company PERFORM and provides sports fans in Germany
with outstanding coverage of a variety of sports from all the most influential leagues.
Partner: mediasports
Seite bookmarken bei: