wird geladen

Deutschland feiert Pflichtsieg in Georgien

Zocker ohne Stürmerblut

Sonntag, 29.03.2015 | 22:15 Uhr
Verheddert: Mesut Özil bleibt im Zweikampf hängen, Marco Reus beobachtet
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Live
Leganes -
Alaves
First Division A
Live
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Auch beim Sieg in Georgien wird eine Schwäche der deutschen Nationalmannschaft offensichtlich. Sie kann sich zwar eine Vielzahl von Chancen erspielen, im Abschluss fehlt vielen Spielern aber die nötige Kaltschnäuzigkeit.

Die englische Zeitung Telegraph hat vor zwei Wochen über ihren Twitterkanal ein Bild veröffentlicht, auf dem Mesut Özil zu sehen ist.

Es ist eine Szene, in der der Nationalspieler im Dress des FC Arsenal im Strafraum ungefähr acht Meter vor dem Tor steht. Die Schussbahn ist frei, in der Mitte bietet sich Olivier Giroud kurz an und auf der gegenüberliegenden Seite ist hinter einer Gruppe von Verteidigern ein Mitspieler in Position gelaufen.

Im Bild sind mögliche Blickwinkel eingezeichnet mit dem Hinweis "What humans see" und "What Özil sees". Für den Telegraph wird das ganze Schaffen von Özil in diesem Moment auf den Punkt gebracht.

Löw und seine Zocker

Es lässt sich sicher darüber streiten, ob Özil in dieser Szene den Abschluss suchen muss oder sein Pass auf den nicht beachteten Theo Walcott ein genialer Moment ist. Aber womit der Tweet eindeutig den Nagel auf den Kopf trifft, ist, dass der Schnörkel ein fester Bestandteil von Özils Spiel ist.

Der Nationalspieler ist kein Abschlussspieler, er ist immer auf der Suche nach dem Mitspieler, selbst wenn er im Strafraum in aussichtsreicher Position ist. Und damit steht Özil stellvertretend für eine Generation von Spielern, die in der Nationalmannschaft aktuell das Offensivspiel prägen.

"Zocker" nennt Bundestrainer Joachim Löw seine technisch feinen Ballkünstler im Angriff. Er hält sie für das Spiel auf "engstem Raum prädestiniert", wie er nach dem Sieg in Georgien sagte. Aber er hat auch festgestellt, dass bei aller Finesse das Ziel des Spiels nicht aus den Augen geraten darf.

Die Kaltschnäuzigkeit fehlt

Löw zeigte sich deshalb in Tiflis auch mit der ersten Halbzeit zufrieden, "da haben wir dynamisch nach vorne gespielt, hatten eine gute Raumaufteilung in der Breite und Tiefe". In der zweiten Hälfte "haben wir das Spiel verwaltet, ohne Zug zum Tor gespielt und einige Chancen liegen lassen".

Es zieht sich durch die gesamte EM-Qualifikation, dass die DFB-Elf zu wenige Tore erzielt, neun sind es nach fünf Spieltagen, davon vier gegen Gibraltar. Im Abschluss fehlt Spielern wie Marco Reus, Mario Götze und Özil immer wieder die Kaltschnäuzigkeit, manchmal auch das Glück, wie bei Reus' Lattenschüssen.

Es war gegen Georgien "im und um den Sechzehner knifflig", wie es Thomas Müller ausdrückte. Aber "wir hatten vorne auch zu viele Ballverluste". Er nahm sich dabei selbst von dieser Kritik nicht aus. Dabei ist der Bayern-Angreifer noch der Spieler, der im aktuellen Team normalerweise am geradlinigsten Richtung Tor spielt und auch die wenigsten Chancen vergibt.

Ein Mittelstürmer für alle Fälle

"Manchmal haben wir es zu kompliziert gemacht, so sind uns viele Chancen flöten gegangen", sagte Toni Kroos. Löw vermisste in der zweiten Halbzeit das dritte oder vierte Tor, um endgültig Ruhe zu haben.

Diese Momente verdeutlichten, dass Löw nicht nur die mangelhafte Chancenwertung Sorgen bereitet, sondern auch die Momente, in denen gar keine echte Chance entsteht, weil wieder eine Girlande zu viel an den Angriff gebunden wurde oder kein Abnehmer für den letzten Pass in Position gelaufen war.

Man darf nicht vergessen, dass Deutschland durch ein Tor von Götze in Brasilien Weltmeister wurde und auch in den Runden zuvor ohne einen klassischen Mittelstürmer sehr erfolgreich agierte. Aber in gewissen Situationen war der Stürmer-Instinkt von Miroslav Klose äußerst hilfreich.

Gomez vor Rückkehr

Löw weiß das, er hat sich nie endgültig von einem Spiel mit Mittelstürmer verabschiedet. Dafür hat er sich Flexibilität auf die Fahne geschrieben. Dazu gehört auch eine Mischung im Angriff. Auch wenn sich die öffentliche Diskussion von der falschen Neun aktuell zur Dreierkette verlagert hat, wird die Besetzung der vordersten Position über kurz oder lang wieder zum Thema werden.

Auch deshalb hat der Bundestrainer zu Beginn der Länderspielwoche Mario Gomez eine Rückkehr in den Kreis der Nationalmannschaft in Aussicht gestellt. In Georgien gab es Spielzüge, die ein Typ wie Gomez mit einem einfachen Fußhinhalten vollenden hätte können.

Sollte der Stürmer des AC Florenz mal eine Zeit lang von Verletzungen verschont bleiben, ist eine Nominierung für die Länderspiele im Juni (USA und Gibraltar) und den von Löw ausgerufenen "heißen Herbst" mit Spielen gegen Polen, Schottland und Irland wahrscheinlich.

Georgien - Deutschland: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung