Vor Confed Cup: Kerem Demirbay von DFB und Türkei nominiert

Demirbay: "Bin deutscher Staatsbürger"

Von SPOX
Mittwoch, 17.05.2017 | 18:32 Uhr
Kerem Demirbay wurde vom DFB und von der Türkei nominiert
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Verwirrung um Kerem Demirbay: Am Mitwochmittag berief Bundestrainer Joachim Löw den Hoffenheimer in den Kader für den Confederations Cup in Russland. Nahezu gleichzeitig vermeldete der türkische Fußballverband auf seiner Webseite, dass der 23-Jährige für die Auswahl der Türkei auflaufen wird.

Als der Anruf von Bundestrainer Joachim Löw kam, konnte Kerem Demirbay sein Glück zwar kaum fassen. Vor allem aber musste der Edeltechniker des Bundesligisten 1899 Hoffenheim plötzlich selbst ein paar Telefonate führen.

Vor seiner ersten Nominierung für die deutsche Nationalmannschaft und den Confed Cup hatte der 23-Jährige nämlich offensichtlich erklärt, für die Türkei, das Heimatland seiner Eltern, spielen zu wollen - das zumindest verbreitete der türkische Verband TFF am Mittwoch.

Was folgte, war ein Verwirrspiel, das Demirbay am Abend versuchte zu beenden. "Ich bin ausschließlich deutscher Staatsbürger und somit überhaupt nicht für die türkische Nationalelf spielberechtigt", ließ Demirbay über seine Berateragentur ausrichten. Im Brief des TTF klang das noch ganz anders.

Schreiben trägt Demirbays Unterschrift

"Meine Familie kommt aus der Türkei, und ich fühle mich türkisch", steht in dem Schreiben, das Demirbays Unterschrift trägt und an den Weltverband FIFA adressiert ist: "Deshalb will ich statt für die deutsche künftig für die türkische Nationalmannschaft spielen. Ich verstehe die Konsequenzen dieses Wechsels und weiß, dass er endgültig ist."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Demirbay sagte nun, er wollte nur "prüfen, ob für mich überhaupt die Möglichkeit bestand, für die Türkei zu spielen". Er habe "das Schreiben dann leichtsinnigerweise ohne inhaltliche Prüfung unterschrieben. Der Inhalt des Schreibens entspricht im Übrigen nicht den Tatsachen".

Der türkische Nationaltrainer Fatih Terim schien davon auszugehen, dass Demirbay im WM-Qualifikationsspiel im Kosovo (11. Juni) auflaufen werde. Stattdessen reist der Mittelfeldspieler im DFB-Dress zum Länderspiel in Kopenhagen gegen Dänemark (6. Juni). Vier Tage später will er in der WM-Qualifikation in Nürnberg gegen San Marino spielen, ehe der Confed Cup in Russland (17. Juni bis 2. Juli) beginnt.

Ein Traum geht in Erfüllung

"Er hätte auch für die Türkei spielen können", sagte Löw am Mittwoch in der Frankfurter Zentrale des Deutschen Fußball-Bundes (DFB): "Ich bin froh, dass er sich für uns entschieden hat."

Zu seiner Nominierung teilte Demirbay im Internet mit: "Für mich ist klar, dass ich der Einladung folge und für mich ein Traum in Erfüllung geht. Ich habe mich entschieden, für Deutschland zu spielen, da ich hier geboren wurde und aufgewachsen bin und mich auch mit der deutschen Nationalmannschaft identifiziere."

Für die (deutsche) Nationalmannschaft nominiert zu werden, sei "außergewöhnlich", sagte der in Herten geborene Mittelfeldspieler, der in der laufenden Saison zu den absoluten Leistungsträgern der Kraichgauer gehört.

Dickes Lob vom TSG-Sportdirektor

"Kerem hat sich in seinem ersten kompletten Jahr in der Bundesliga weiterentwickelt und die Erwartungen, die wir an ihn hatten, übertroffen", sagte TSG-Sportdirektor Alexander Rosen: "Wir glauben, dass noch größeres Potenzial in ihm steckt. Dass er nun erstmalig für die deutsche Nationalmannschaft berufen wurde, ist eine Auszeichnung seiner und unserer Arbeit."

Der türkische Verband verschickte nach der DFB-PK eine weitere, knappe Pressemitteilung und sprach von einer "Last-Minute-Entscheidung" des Hoffenheim-Profis. "Wir wünschen im Erfolg", hieß es am Ende.

Alle Infos zum DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung