Turiner sieht Titelform weit entfernt

Khedira: "EM? Aktuell keine Chance"

SID
Sonntag, 03.01.2016 | 09:15 Uhr
Sami Khedira sieht bei der deutschen Nationalmannschaft vor der EM noch Luft nach oben
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Weltmeister Sami Khedira sorgt sich um die Konkurrenzfähigkeit der deutschen Nationalmannschaft bei der EM in Frankreich. In ihrer jetzigen Verfassung sei die Mannschaft "ohne Chance".

Der Antreiber schlägt Alarm: Leitwolf Sami Khedira sieht die deutschen Fußball-Weltmeister fünf Monate vor der Europameisterschaft in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli) weit von der Titelform entfernt.

"Wenn wir ehrlich sind, hätten wir in unserer aktuellen Verfassung keine Chance", sagte der 28 Jahre alte Mittelfeldspieler von Juventus Turin der Welt am Sonntag ungewöhnlich schonungslos.

Das 0:1 in Irland, die Zittersiege gegen Georgien (2:1) und in Schottland (3:2) - Khedira macht sich ernsthafte Sorgen um die Konkurrenzfähigkeit der Mannschaft.

Seiner Meinung nach waren die Leistungen in den vergangenen Monaten schlichtweg "nicht gut genug". Jeder wisse, "dass wir alle noch eine Schippe drauflegen müssen".

"Müssen eine Einheit sein"

Vor allem müsse die Mannschaft auf und neben dem Platz "wieder eine geschlossene Einheit sein", forderte der Mittelfeldspieler, der in der Hierarchie auf der höchsten Stufe mit Kapitän Bastian Schweinsteiger, Thomas Müller oder Manuel Neuer steht: "Wir müssen in Top-Form sein, uns gegenseitig respektieren und pushen."

Immerhin: Khedira ist sich sicher, dass die Weltmeister gute Chancen haben, wieder in die Spur zu finden. Er sei "total überzeugt", dass das Team die notwendige Stabilität wieder erlangen kann. Und dann sei man "nur schwer zu schlagen. Dann sind wir im Rennen um den Titel definitiv dabei."

Khedira sieht Deutschland als Weltmeister einem besonderen Druck ausgesetzt, nicht nur er will die Herausforderung annehmen. "Wir werden wieder alles dafür tun, damit es reichen kann für den Titel", hatte zuletzt schon Schweinsteiger gesagt: "Mehr kann ich nicht versprechen, aber auch nicht weniger. Als Weltmeister können wir uns nur große Ziele setzen."

"Müssen uns auf Paris einstellen"

Dennoch wird es für Joachim Löw und Co. ein hartes Stück Arbeit, in den letzten Länderspielen gegen England (26. März) und Italien (29. März) sowie gegen zwei noch zu benennende Gegner in der unmittelbaren Vorbereitung das Letzte aus dem Team für den EM-Auftakt am 12. Juni gegen die Ukraine herauszukitzeln.

Zumal nach den traumatischen Erlebnissen in Paris während des Länderspiels gegen Frankreich auch die psychologische Komponente eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt.

"Wir müssen im März darüber reden, wir spielen in der Vorrunde zweimal in Paris, darauf müssen wir uns einstellen", sagte Löw. "Wir dürfen die unangenehmen Erinnerungen nicht mit ins Turnier nehmen."

Löw ein "Glücksfall" für den deutschen Fußball

Der Terror ist und bleibt Gesprächsthema in der Mannschaft. "Ich habe kürzlich mit unserem Teammanager Oliver Bierhoff gesprochen. Wir waren uns einig, dass es unter dem ganzen Aspekt möglicherweise ein Vorteil ist, dass zwei Spiele in der Vorrunde in Paris (gegen Polen und Nordirland, d. Red.) stattfinden", sagte Khedira. Keiner werde umhinkommen, "sich gedanklich damit auseinanderzusetzen".

Dass Khedira mit Blick auf die EM dennoch positiv gestimmt bleibt, hat eine Menge mit dem Bundestrainer zu tun. Löw spiele "eine ganz, ganz wichtige Rolle" und sei ein "Glücksfall" für den deutschen Fußball.

"Wir alle akzeptieren und respektieren ihn", sagte der Führungsspieler, der es wertschätzt, auch Einfluss auf Löw nehmen zu dürfen: "Was ich gut finde und mir imponiert, ist, dass er als Trainer offen für die Meinung von uns Spielern ist. Er hört uns zu und ist bereit, mit uns auch mal zu diskutieren."

Ancelotti "ein sehr guter Trainer"

Dem deutschen Rekordmeister Bayern München, im Februar und März Champions-League-Achtelfinalgegner der Turiner, gratulierte Khedira zur Verpflichtung von Trainer Carlo Ancelotti, der zur kommenden Saison das Amt von Pep Guardiola übernimmt.

"Die Bayern bekommen einen sehr guten Trainer", sagte Khedira, der von 2013 bis 2015 unter Ancelotti bei Real Madrid spielte und 2014 mit dem Italiener die Champions League gewann: "Er ist ein ausgezeichneter Fachmann, taktisch unheimlich bewandert. Was mich an ihm am meisten fasziniert, ist seine menschliche Art. Ich finde es bemerkenswert, wie gut er mit Menschen umgeht."

Ancelotti sei einerseits eine Respektsperson, dennoch ganz nah bei den Spielern, präzisierte Khedira: "Er weiß, wie er den richtigen Ton trifft. In jeglicher Hinsicht. Wenn ihm etwas missfällt, sagt er dir das genauso klar, wie er das tut, wenn er dich lobt."

Sami Khedira im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung