Real-Stars Morata und Isco zeigen deutscher U21 die Grenzen auf

Deutschland verliert gegen Spanien

SID
Dienstag, 04.03.2014 | 22:25 Uhr
Horst Hrubesch sah eine durchwachsene Leistung seiner Elf
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Die deutsche U-21-Nationalmannschaft hat im Härtetest bei Europameister Spanien eine empfindliche Niederlage kassiert. Bei den spielstarken Iberern verlor der DFB-Nachwuchs trotz einer couragierten ersten Halbzeit verdient mit 0:2 (0:0).

Für die deutschen Junioren war es im achten Spiel unter Trainer-Rückkehrer Horst Hrubesch die erste Niederlage.

Vor 8000 Zuschauern in Palencia nutzte U21-EM-Torschützenkönig Alvaro Morata zunächst einen verunglückten Befreiungsschlag von Torhüter und Geburtstagskind Bernd Leno (52.) zur Führung. Nur zwei Minuten später erhöhte Topstar Isco von Real Madrid mit einem Traumtor (54.).

Spanien mit starkem Beginn

Von Beginn an wirbelte "La Rojita" fast nach Belieben, schon in der 2. Minute traf Morata gegen die überforderte deutsche Abwehr den Pfosten. Angetrieben vom überragenden Isco zogen die Gastgeber ihre klugen Kurzpässe auf, Erinnerungen an das Gruppenspiel bei der EM 2013 wurden wach.

In Israel hatte der spätere Titelträger Spanien mit einem 1:0 das Aus der deutschen Elf und letztlich auch von DFB-Trainer Rainer Adrion besiegelt.

Erst ab der 20. Minute bot die auf mehreren Positionen umgebaute deutsche Mannschaft den Gastgebern die Stirn. Ohne die von Joachim Löw berufenen Shkodran Mustafi, Matthias Ginter und Pierre-Michel Lasogga hielt die Hrubesch-Auswahl mit viel Leidenschaft dagegen und hatte bei einem Aufsetzer von Kapitän Kevin Volland (1899 Hoffenheim) in der 21. Minute sogar die Chance zur Führung. In einer ebenso hitzigen wie temporeichen Begegnung schenkten sich beide Teams auch bis zum Pausenpfiff nichts.

Doppelschlag sorgt für Vorentscheidung

Kurz nach dem Seitenwechsel sorgte jedoch ein Doppelschlag für die Vorentscheidung. Zunächst klärte Leno an seinem 22. Geburtstag nach einem schlechten Rückpass von Antonio Rüdiger (VfB Stuttgart) vor die Füße von Morata.

Für den Torjäger von Real Madrid war es der 13. Tor im zwölften U21-Spiel. Wenig später ließ Isco mit einem trockenen Schuss aus achtzehn Metern ins linke Eck Leno keine Chance.

In der Folge schalteten die in der laufenden EM-Qualifikation noch ungeschlagenen Mannschaften einen Gang zurück. Die deutsche Mannschaft, bei der Debütant Julian Korb (Borussia Mönchengladbach) in der Startelf stand, ließ nach drei Wechseln zur Pause den Spielfluss vermissen und rieb sich immer wieder in unnötigen Diskussionen mit den Spaniern auf. Ein Freistoß von Johannes Geis (Mainz 05) in der 76. Minute sorgte noch einmal für Gefahr, am Ende blieb es aber beim 0:2.

Nächste Spiele erst im Herbst

Für die deutsche Mannschaft war die Begegnung die einzige Partie in der ersten Jahreshälfte. Weiter geht es erst im September mit den entscheidenden Heimspielen der EM-Qualifikation gegen Irland (5.9.) und Rumänien (9.9.).

Beste Spieler der deutschen Mannschaft waren Leonardo Bittencourt und Kevin Volland. Bei den Spaniern überzeugten vor allem die Torschützen Isco und Morata.

Deutschlands U21 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung