DFB-Pressekonferenz vor dem Irland-Spiel

Löw wehrt sich: "Ich entscheide"

SID
Mittwoch, 09.10.2013 | 14:49 Uhr
Joachim Löw hat sich gegen die "selbsternannten Bundestrainer" gewehrt
© getty
Advertisement
Copa do Brasil
Live
Paranaense -
Gremio
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

In den vergangenen Wochen hat es rund um die Nationalmannschaft viele öffentliche Personaldiskussionen gegeben. Nun hat Bundestrainer Joachim Löw ein Machtwort gesprochen.

So energisch hat man Joachim Löw abseits des Spielfeldrandes selten gesehen. Nach zahlreichen Diskussionen und Kritik aus den großen Vereinen setzte sich der sichtlich genervte Bundestrainer am Mittwoch mit einem Machtwort zur Wehr. "Es ist immer noch meine Entscheidung, wen ich nominiere", sagte der 53-Jährige: "Es ist klar, dass man sich abspricht. Aber am Ende entscheide ich!"

In diesem Fall bezog sich der 53-Jährige auf die Einmischung von Bayern-Präsident Uli Hoeneß, der trotz klarer Absprachen mit den Münchner Verantwortlichen die Nominierung von Mario Götze kritisiert hatte. Doch auch die ständige Kritik an seinem konsequenten Ignorieren des Leverkusener Bundesliga-Torschützenkönigs Stefan Kießling sowie am Umgang mit den Dortmunder Spielern hat bei Löw in den aufreibenden vergangenen Wochen Spuren hinterlassen.

"Kein Fähnchen im Wind"

Dass die DFB-Elf mit einem Sieg am Freitag gegen Irland das WM-Ticket lösen kann, war zuletzt aufgrund der Personal-Diskussionen fast untergegangen.

"Ein Bundestrainer sollte kein Fähnchen im Wind sein, sondern autonom von Umfragen oder von Kolumnen selbsternannter Bundestrainer eigene Entscheidungen treffen", sagte er zum Thema Kießling. Dem Leverkusener hielt er zugleich die Tür zur Nationalelf offen: "Wenn Bedarf besteht, können Sie davon ausgehen, dass ich die Nummer von Stefan habe. Und dass ich auch keine Probleme habe, meine Meinung zu revidieren", sagte Löw.

"Es geht um Form und Qualität"

Auch im Fall des "überragenden Innenverteidigers" Mats Hummels, dem letzten verbliebenen Dortmunder nach vier verletzungsbedingten Absagen, sei es "an der Zeit für ein Gespräch" gewesen. "Dass man beim DFB keine Kritik äußern darf, ist mir neu. Und das habe ich ihm auch gesagt", sagte der Bundestrainer: "Wir sind erwachsen und professionell und sogar froh über konstruktive Kritik. Wer glaubt, dass wir jemanden nicht aufstellen, weil er seine Meinung äußert, ist weit weg von der Realität." Dass er Hummels nach dem 3:3 gegen Paraguay öffentlich kritisiert habe, sei "mein gutes Recht als Trainer".

Genauso sei es absurd, dass Spieler des BVB im Nationalteam benachteiligt würden. "Es geht um Form und Qualität, und gibt keinerlei Bevorzugungen oder Benachteiligungen", stellte Löw klar: "Nennen Sie mir einen Grund, warum ich Spieler aus Dortmund benachteiligen sollte? Ich kenne keinen."

Außerdem rechtfertigte der Bundestrainer auch die Nominierung des gerade erst genesenen Götze, die er mit Bayern-Trainer Pep Guardiola und Sportchef Matthias Sammer abgesprochen hatte. "Ich wollte Mario dabei haben, weil wir ihn immer gebrauchen können und er in den nächsten Jahren ein wichtiger Spieler ist", betonte Löw: "Außerdem haben die Bayern fast keine Spieler zu Hause. Da würde er am Ende vielleicht alleine trainieren."

Lahm als Rechtsverteidiger geplant

Für das Spiel gegen Irland wird Götze nach zwei Fünf-Minuten-Einsätzen bei den Bayern allenfalls als Joker für "15 bis 20 Minuten" ein Thema sein. Seine Startelf hat der Bundestrainer offenbar schon im Kopf. In der werden Kapitän Philipp Lahm und sein Münchner Klubkollege Thomas Müller auf ihren angestammten Positionen stehen und nicht auf denen, die sie zuletzt bei den Bayern bekleidet hatten. Dort spielt der rechte Außenverteidiger Lahm derzeit als "Sechser", der rechte Offensivspieler Müller als "falsche Neun" in der Sturmspitze.

Mit Lahm plane er "im Moment rechts", sagte Löw: "Er ist wahrscheinlich der beste Außenverteidiger der Welt, und ich will keine neue Baustelle aufmachen." Gleichzeitig erklärte der Bundestrainer, er könne "absolut nachvollziehen, was Guardiola sich dabei denkt". Der Katalane hatte Lahm bei den Münchnern zuletzt im defensiven Mittelfeld aufgeboten.

"Philipp ist wahrscheinlich der einzige Spieler in Deutschland, der alle Positionen spielen kann", sagte Löw dazu: "Man stellt Philipp auf eine Position, und er füllt sie gut aus." Er verwies darauf, dass Lahm auch in der Nationalelf 2007 in England schon mal als Sechser agiert habe, "und das hat er wahnsinnig gut gemacht." Aber auch mit den Stamm-Sechsern Bastian Schweinsteiger und Sami Khedira sei es meist gelungen, "ein Übergewicht zu erzielen".

Max Kruse von Beginn an?

Müller betrachtet er "rechts als sehr wichtig für unsere Mannschaft". Er könne sich den 24-Jährige zwar als Sturmspitze vorstellen, "aber vielleicht nur während des Spiels oder wenn ich keine anderen Möglichkeiten habe". Somit dürfte gegen die Iren der Mönchengladbacher Max Kruse in vorderster Front beginnen, der am Mittwoch wieder ein großes Lob von Löw erhielt: "Er hat mich mit seiner Spielweise überzeugt. Ich bin froh, dass ich diesen Spielertyp habe."

Vor den Iren hat der Coach trotz des klaren 6:1 im Hinspiel in Dublin großen Respekt. "Wir können davon ausgehen, dass es nicht wieder in dieser Höhe ausgehen wird", sagte er: "Die Iren fighten immer bis zum Umfallen, egal, ob es 0:1 oder 0:3 steht. Wer denkt, dass sie hier etwas verschenken, weil sie nur noch eine ganz minimale Chance haben auf die WM, ist auf dem Holzweg." - Die voraussichtliche deutsche Aufstellung: Neuer - Lahm, Mertesacker, Boateng, Jansen - Khedira, Schweinsteiger - Müller, Özil, Draxler (Schürrle) - Kruse.

Alle News zum DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung