Glücksgriff mit K am Ende

Von Fatih Demireli
Freitag, 22.03.2013 | 12:01 Uhr
Sead Kolasinac ist erstmals für die U 21 nominiert worden, musste aber absagen
© getty
Advertisement
League Cup
Mi24.01.
Chelsea-Arsenal: Wer fährt nach Wembley?
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
PDC Unibet Masters
Fr26.01.
Rockt Mensur Suljovic die 16 besten der Welt?
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Sead Kolasinac ist die Entdeckung beim FC Schalke 04 und inzwischen ist er auch für den DFB eine echte Alternative. Die Karriere des Allrounders ist eine Erfolgsstory, die er einem persönlichen Wandel zu verdanken hat. Geklärt ist auch die Sache mit seinem Nachnamen.

Da konnte sich selbst Jens Keller ein Lächeln nicht verkneifen. "Was macht denn der Trainer besonders gut", wollte eine Reporterin von Timo Hildebrand wissen.

Der Torhüter des FC Schalke 04 war um eine passende Antwort, die den Trainer, der im Presseraum der Istanbuler Türk-Telekom-Arena daneben saß, schmeichelt, aber nicht aufgesetzt wirkt, bemüht.

Ob der Tatsache, dass man zu diesem Zeitpunkt - es war Ende Februar, Schalke gewann nur eins von elf Pflichtspielen - öffentlich über eine vorzeitige Ablösung des Trainers auf Zeit sprach und Keller damals in der Tat nicht viel Zählbares vorweisen konnte, war die Frage eine echte Mammutaufgabe.

Keller setzt auf die Jugend

Keller lächelte immer noch, Hildebrand sprach derweil von guter Trainingsarbeit, ließ es dann aber auch sein. Würde die Frage heute wieder kommen, könnte man sie gehaltvoller ausschmücken. Eine Handschrift Kellers ist inzwischen zu erkennen, Schalke spielt phasenweise ansehnlichen und erfolgreichen Fußball und mit etwas Glück wäre Königsblau heute Champions-League-Viertelfinalist.

Aber es sind nicht nur die blanken Ergebnisse, die man auf die Habenseite des Jens Keller schreiben müsste. In einer schwierigen Phase, in der jede seiner Handlungen kritisch beäugt wurde, setzte der angezählte Coach auf junge Spieler wie Max Meyer (17), der beispielsweise beim 2:2 in Mainz ein Tor vorbereitete, aber vor allem auf Sead Kolasinac (19).

Dieser ist wenige Spiele später nicht nur eines der Aushängeschilder der Schalker Zukunft, sondern auch neuerdings Mitglied der deutschen U-21-Nationalmannschaft. Als einzigen Neuling nominierte Rainer Adrion den Youngster für das Länderspiel in Israel. Die dortige EM im Sommer winkt, auch wenn er wegen einer Zahn-OP zunächst noch auf sein Debüt warten muss.

Adrions Einladung geschah dabei sehr zum Missfallen des bosnischen Verbands, der Kolasinac gar eine Anstellung in der A-Nationalmannschaft angeboten hatte. Nationaltrainer Safet Susic resignierte aber schon früh genug, bevor man überhaupt mit Kolasinac sprechen konnte. "Was sollen wir tun?", fragte Susic die Medien, die eine sofortige Einladung einforderten.

"Ich muss mich kneifen"

Mit gerade mal acht Bundesliga-Spielen im Gepäck ist Kolasinac Hoffnungsfunke zweier Nationen und des FC Schalke. Der Aufstieg des Youngsters geschieht in einem Tempo, das nicht allzu überraschend kommt, aber dennoch bemerkenswert ist. "Ich muss mich manchmal noch kneifen", sagt er selbst.

Im Sommer nahm Schalkes Ex-Trainer Huub Stevens den Youngster mit ins Auftakt-Trainingslager, was erst einmal noch kein eindeutiger Hinweis für den Durchbruch war. Als der Niederländer Kolasinac aber auch für das zweite Camp nach Kärnten nominierte, bekam der Name ein Gesicht. Dort versammelten sich die Spieler, die für die Bundesliga vorgesehen waren.

"Ich brauche Zeit und versuche in jeder Trainingseinheit alles zu geben", sagte Kolasinac damals kleinlaut. Im Juni sagte Schalkes Nachwuchsleiter Oliver Ruhnert bei SPOX, dass "Sead irgendwann in der Bundesliga spielen wird". Nur drei Monate später wechselte Stevens den Youngster beim 2:0 in Fürth für ein paar Sekunden ein, ließ eine zweite Einwechslung wenige Wochen später folgen.

Körperliche und geistige Präsenz

Als Kolasinac in der Bundesliga wieder auftauchte, war Stevens längst weg und die Situation längst eine andere. Schalke war nicht mehr Titelkandidat, sondern der Krisenklub der Bundesliga. Dass Keller in diese Phase Kolasinac ob seiner körperlichen und geistigen Präsenz immer öfter brachte und irgendwann Routinier Christian Fuchs durch ihn ganz ersetzte, stellte sich als Glücksgriff heraus.

Wie groß das Vertrauen in Kolasinac, der schon in der Wintervorbereitung auf sich aufmerksam machte, war, zeigt die winterliche Verleihe von Sergio Escudero nach Getafe, war der Spanier doch eigentlich der etatmäßige Fuchs-Vertreter auf der Linksverteidiger-Position.

Der Auftritt in der Champions League bei Galatasaray (1:1) war ein Meilenstein. Kolasinac war unter schwierigen Bedingungen womöglich bester Schalker und am nächsten Tag sogar bei der türkischen Presse ein Gesprächsthema. "Das ist einfach ein klasse Bursche", sagt Schalkes Sportchef Horst Heldt, der Kolasinac einst von der U 19 des VfB Stuttgart nach Gelsenkirchen holte.

Der Wandel

Wer Kolasinac bis dahin nicht kannte, durfte beim Blick auf die Vita stutzig werden. Als A-Jugendlicher war er schon bei seinem vierten Verein, nachdem er zunächst beim Karlsruher SC begann, weiter zu 1899 Hoffenheim zog und über Stuttgart dann auf Schalke landete.

"Es gab Vorfälle bei seinen vorherigen Klubs. Wir haben ihm unmissverständlich klar gemacht, was wir von ihm erwarten", erinnert sich Nachwuchsleiter Ruhnert an die Verpflichtung Anfang 2011.

Kolasinac wechselte nicht nur Vereine, sondern auch seine Berater. Alles Vergangenheit. "Den Sead von damals würde man heute gar nicht mehr erkennen. Er hat sich absolut positiv entwickelt", sagt Ruhnert. In der Tat: Mit der Schalker U 19 wurde er deutscher Meister, gewann im Finale gegen Bayern München. Kolasinac war Leistungsträger und Führungsspieler, ging vorneweg.

Die Sache mit den Nachnamen

Der Weg zu den Profis war frei, wo er auf Brüder im Geiste traf. Jermaine Jones und Kyriakos Papadopoulos nennt Kolasinac Vorbilder. Mit dem Letzteren könnte er aufgrund seiner Physiognomie verbrüdert sein. "Ich habe schon von vielen gehört, dass wir uns ähneln", sagt Kolasinac. Verwandt sind sie aber nicht.

Nur zwei Fragen müssen noch beantwortet werden. Da ist zum einen seine Stammposition. Er selbst nennt die Innenverteidigung als seine Paraderolle, auch das defensive Mittelfeld. In der Jugend war er auch in der Offensive zu finden, in der Bundesliga bisher zumeist als Linksverteidiger.

"Wenn man flexibel einsetzbar ist, kann das nur von Vorteil sein", sagt Kolasinac. Die Vorteile daraus zieht er bisher. Ein polyvalenter Spieler eben, wie es im Lucien-Favre-Deutsch so schön heißt.

Aber da ist auch noch die Sache mit seinem Nachnamen. Wie spricht man ihn denn aus? Kolasinatsch? Kolasinaz? Alles falsch. "Kolasinak". Ah ja.

Sead Kolasinac im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung