DFB-Team

Sammer Favorit auf Löw-Nachfolge

SID
Mittwoch, 23.06.2010 | 12:16 Uhr
Matthias Sammer trainierte unter anderem den VfB Stuttgart (2004-2005)
© sid
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Der Härtetest für den FC Bayern München
Club Friendlies
SaLive
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
SaLive
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Juventus -
Barcelona
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Shenhua -
Beijing Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby

Während die Zukunft von Joachim Löw beim DFB offen bleibt, steht mit Matthias Sammer bereits ein möglicher Nachfolger bereit. DFB-Boss Theo Zwanziger und Franz Beckenbauer loben die Qualitäten Sammers.

Die Zukunft von Bundestrainer Joachim Löw nach der Weltmeisterschaft in Südafrika ist offen - dennoch wird bereits seit Wochen über mögliche Nachfolger spekuliert: Als Favorit wird dabei immer wieder DFB-Sportdirektor Matthias Sammer gehandelt.

Selbst DFB-Präsident Theo Zwanziger sieht im Europameister von 1996 einen geeigneten Kandidaten, sollte Löw seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern.

"Er ist Sportdirektor des DFB, zudem ein erfolgreicher Trainer und ein kompetenter Jugend-Koordinator. Wenn ich sagen würde, er gehört nicht zu diesem Kreis, hätte ich morgen seine Papiere", sagte Zwanziger.

Auch Franz Beckenbauer bringt den Europameister von 1996 ins Gespräch: "Matthias Sammer hat schon als Spieler wie ein Trainer gedacht", sagte der Kaiser in der "Sport-Bild": "Er war ein Weltklasse-Spieler, und er ist ein geborener Trainer. Natürlich ist er in der Lage, im Trainerbereich alles zu machen."

Sammer schweigt

Sammer selbst hält sich aus den Diskussionen völlig raus. Der 42-Jährige verzichtete auch bewusst auf einen Besuch der WM, um die Spekulationen nicht noch weiter anzuheizen. Stattdessen sah er sich in Deutschland zuletzt die Spiele um die deutsche A- und B-Junioren-Meisterschaft an.

Klar ist aber, dass der 74-malige Nationalspieler für die Aufgabe bereit wäre, auch wenn er bisher zu diesem Thema immer nur ausweichend antwortete.

Im Gegensatz zu Löw und Teammanager Oliver Bierhoff, mit dem Sammer nicht gerade eine Freundschaft verbindet, hat der Sportdirektor unlängst bereits seinen Vertrag beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) bis 2013 verlängert.

"Kein konkreter Plan B"

Sammer, seit 1. April 2006 beim DFB, wird verbandsintern nicht nur von Zwanziger, sondern auch von DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach sehr geschätzt.

Und Sammer, früher Bundesliga-Coach beim VfB Stuttgart und von Borussia Dortmund, hätte einen weiteren entscheidenden Vorteil: Er wäre bei einem Rücktritt Löws sofort verfügbar.

Der DFB könnte sich wie nach der EURO 2004, als Rudi Völler seinen Posten als Teamchef zur Verfügung stellte, ein Chaos und eine Trainerfindungs-Kommission ersparen. "Diese Ungewissheit besteht diesmal nicht", meinte Beckenbauer.

Laut Zwanziger gibt es derzeit aber "keinen konkreten Plan B, weil wir uns noch nicht mit dieser Situation beschäftigt haben. Sollte sich Joachim Löw aber gegen eine Fortsetzung seiner Tätigkeit entscheiden, gäbe es im Gegensatz zu 2004 eine viel größere Auswahl an Kandidaten, die infrage kämen".

Auch Flick ein Kandidat

Selbst ein Engagement des bisherigen Löw-Assistenten Hansi Flick wollte der DFB-Präsident nicht ausschließen: "Hansi Flick ist ein ausgezeichneter Mann, der in der Öffentlichkeit mehr Beachtung verdient. Er ist ein ausgezeichneter Fachmann, charakterlich ebenfalls einwandfrei. Er wird oft unterschätzt, wird aber seinen Weg im Fußball auf jeden Fall machen."

Zwanziger sieht den Verband für den Fall der Fälle aber "intern sehr gut aufgestellt". Das würde aber nicht bedeuten, "dass nicht auch ein Trainer von außerhalb kommen könnte. Ich würde generell aber einen deutschen Coach bevorzugen, da dies auch die in den vergangenen Jahren vor allem durch Sammer und Frank Wormuth weiter verbesserte Trainerausbildung in Deutschland unterstreichen würde."

Wegen Özil: Allofs kritisiert Löw

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung