WM 2010

Wegen Özil: Klaus Allofs kritisiert Joachim Löw

SID
Montag, 21.06.2010 | 14:20 Uhr
Mesut Özil (l., mit Serbiens Neven Subotic) konnte nicht an seine Auftaktleistung anknüpfen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Klaus Allofs hat mit Kritik darauf reagiert, dass Spielmacher Mesut Özil nach dem Platzverweis von Miroslav Klose im Serbien-Spiel in den Sturm rücken musste.

Werder Bremens Vorstandsboss Klaus Allofs hat mit Blick auf seinen Schützling Mesut Özil die Taktik von Bundestrainer Joachim Löw bei der 0:1-Niederlage gegen Serbien kritisiert. Löw hatte den offensiven Mittelfeldspieler Özil nach der Gelb-Roten-Karte für Miroslav Klose 33 Minuten lang als Spitze spielen lassen, ihn dann aber für Cacau ausgewechselt.

"Es war sicher keine leichte Entscheidung. Aber dass Mesut ganz vorne gespielt hat, war nicht die beste Lösung! Wir wissen aus Bremen, dass er dort nicht so wirkungsvoll ist. Es war nicht ideal für Mesut und für die ganze Mannschaft", sagte Allofs vor seiner Abreise aus Südafrika der "Bild".

Vertragspoker setzt sich fort

Insgesamt überwiegt bei Allofs aber der positive Eindruck aus dem ersten Spiel der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) gegen Australien (4:0). "Da haben es Mesut und die gesamte Mannschaft sehr gut gemacht", sagte Allofs, der mit Özil-Berater Reza Fazeli derzeit weiter über eine Verlängerung des 2011 auslaufenden Vertrages verhandelt: "Die Situation hat sich nicht verändert."

Zuletzt hatte der englische Premier-League-Klub Manchester City Interesse an einer Verpflichtung von Mittelfeldregisseur Özil gezeigt. Manchester City, das durch seinen Besitzer Scheich Mansour bin Zayed Al Nahyan praktisch über unbegrenzte finanzielle Mittel verfügt, hatte zuvor bereits Jerome Boateng vom Hamburger SV für die festgeschriebene Ablöse von 12,5 Millionen Euro verpflichtet.

Jerome Boateng: "Da werde ich auch wütend"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung