DFB-Team

Gladbacher Reus zittert um DFB-Debüt

SID
Sonntag, 09.05.2010 | 13:15 Uhr
Marco Reus bestritt zwei Spiele für die deutsche U 21
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Marco Reus bangt um sein Debüt in der deutschen Nationalmannschaft. Der Mittelfeldakteur von Borussia Mönchengladbach zog sich am letzten Spieltag eine Oberschenkelverletzung zu.

Marco Reus von Borussia Mönchengladbach muss möglicherweise sein Debüt in der deutschen Nationalmannschaft verschieben.

Der Mittelfeldspieler, der als Perspektivspieler für das Benefizspiel der DFB-Auswahl am kommenden Donnerstag in Aachen gegen Malta eingeladen worden war, erlitt beim 1:1 zum Saisonabschluss gegen Bayer Leverkusen eine Verletzung am rechten Oberschenkel und musste deshalb in der 89. Minute ausgewechselt werden.

"Es hat bei seinem letzten langen Sprint in den Muskel reingezogen. Er wird sich jetzt einer Kernspinuntersuchung unterziehen, aber es wird ganz eng", sagte Borussen-Trainer Michael Frontzeck nach dem Match.

Bis Sonntagmittag hatte Reus allerdings Bundestrainer Joachim Löw noch keine Absage erteilt.

Keine Chancen für Südafrika

Reus war von Löw ebenso wie Kevin Großkreutz und Mats Hummels von Borussia Dortmund, Stefan Reinartz von Bayer Leverkusen und Torwart Tobias Sippel von Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern in den Kader für das Länderspiel gegen die Malteser berufen worden.

Dieses Quintett spielt für die WM in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) allerdings keine Rolle.

Gegen Malta muss Löw auf insgesamt elf Akteure seines mit 27 Spielern besetzten WM-Aufgebotes verzichten, darunter alle Spieler der DFB-Pokalfinalisten Bayern München und Werder Bremen sowie Kapitän Michael Ballack vom FC Chelsea.

Löw benennt vorläufiges Aufgebot: Eine Nominierung, sechs Fragen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung