U 21: San Marino - Deutschland

U 21 vor erstem Quali-Endspiel

SID
Dienstag, 17.11.2009 | 10:21 Uhr
Gegen San Marino sollten die DFB-Junioren in der EM-QUali nicht ins Straucheln kommen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Copa do Brasil
Live
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Live
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nach der peinlichen Punkteteilung in Nordirland steht die deutsche U 21 von Trainer Rainer Adrion in der EM-Qualifikation vor fünf Endspielen. Das erste steigt heute in San Marino.

Nach dem Umzug aus dem verregneten Belfast an die Adriaküste nach Rimini wollen die deutschen U-21-Fußballer wieder auf den Erfolgsweg zurückkehren.

Mit einem Schützenfest gegen den Nachwuchs von San Marino heute (ab 20.15 Uhr im LIVE-TICKER) will sich die Nachfolge-Generation der Europameister die Trauer und den Frust der letzten Tage von der Seele schießen. "Wir wollen einen spielfreudigen Tag erwischen, Spaß am Fußball haben und möglichst viele Tore schießen", sagte Trainer Rainer Adrion.

Sammer warnt U 21

DFB-Sportdirektor Matthias Sammer gab den Junioren nach dem frustrierenden 1:1 bei den bis dahin punktlosen Nordiren am Freitag noch eine Warnung mit auf die Reise.

Vom Ergebnis her seien die erneuten Punktverluste "natürlich eine Katastrophe. Es fehlen im Moment die letzten fünf bis zehn Prozent. Dieser letzte Funken Wille, diese Mentalität ist in Teilbereichen nicht mehr erkennbar", sagte er dem "kicker" und kam nach drei Titeln im Juniorenbereich innerhalb eines Jahres für das letzte halbe Jahr zu dem Fazit: "Wir stagnieren seit dem Sommer."

Adrion vermisst letzte Konsequenz

Von fehlendem Willen wollte Adrion allerdings nicht sprechen. "Ich würde sagen, die letzte Konsequenz trifft es besser. Die haben wir leider vermissen lassen", meinte der Coach.

Nach dem Last-Minute-Gegentor beim 1:1 in Nordirland sei die durch den Selbstmord von Nationaltorhüter Robert Enke ohnehin schwere Stimmung mehrfach getrübt gewesen, doch die Hoffnung auf den kaum noch zu erreichenden Gruppensieg hat Adrion noch nicht ganz aufgegeben: "Zumindest theoretisch ist das weiterhin möglich. Wir müssen jetzt von Station zu Station schauen und möglichst alle fünf verbleibenden Spiele gewinnen."

Die Nachwuchsspieler aus dem 35.000-Einwohner-Staat San Marino, gegen die beim 6:0 im Hinspiel der bisher einzige Sieg aus drei Qualifikationsspielen gelang, dürften dabei nicht zum Stolperstein werden. "In der Tat kann es da nur um die Höhe des Ergebnisses gehen", äußerte Adrion.

Ohne Schieber und Kroos, mit Müller

Mit einer Einheit Bogenschießen zur Ablenkung, zahlreichen Einzelgesprächen und konzentrierten Trainingseinheiten hat der 55 Jahre alte DFB-Trainer versucht, bei seinem Team die Lockerheit und das Selbstvertrauen wiederherzustellen.

In Stürmer Julian Schieber (VfB Stuttgart/Knieprobleme), als Debütant im Hinspiel gegen die Marinesen zweimal erfolgreich, und Spielmacher Toni Kroos (Bayer Leverkusen/Fußprellung) muss der Coach aber die Ausfälle fünf und sechs verkraften.

Dafür wurde Bayern Münchens Shootingstar Thomas Müller nicht wie ursprünglich vereinbart zum A-Team beordert. "Dies ist ein wichtiger Faktor für uns", meinte Adrion.

Ziele der U 21 sind in weite Ferne gerückt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung