Alabas neue Rolle beim FC Bayern

Die Antwort vieler Fragen

Mittwoch, 05.11.2014 | 13:46 Uhr
Zu David Alabas großen Stärken zählt seine Flexibilität auf dem Spielfeld
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City

David Alaba ist im System von Josep Guardiola der Wandervogel. Die Rolle des Österreichers hat sich beim FC Bayern München entscheidend verändert und Alaba spielt das, was er schon immer wollte. Nur das Reden macht ihm immer noch keinen Spaß.

David Alaba sorgt in diesen Tagen in Österreich für etwas Unruhe. An der Aufruhr in der Heimat hat der 22-Jährige eigentlich die geringste Schuld. Der Profifußballer des FC Bayern München wurde von Österreichs Sportjournalisten zum Sportler des Jahres gewählt. Die höchste Auszeichnung im Land - zum zweiten Mal in Folge nach 2013.

Nun. In einem Land, in dem der Fußball im Kampf um die beliebteste Sportart des Landes ernsthafte Konkurrenz hat, ist die erneute Wahl keine Selbstverständlichkeit.

Es ist noch gar nicht so lange her, da wurde Alaba, obwohl schon längst erfolgreicher Bundesliga- und Nationalspieler, in Österreich noch nicht einmal von jedem gekannt. "How do you do?", fragte Tirols Ministerpräsident Günther Platter Alaba bei einem Besuch bei der Nationalmannschaft. "Danke gut, Sie können ruhig Deutsch mit mir reden, ich bin Österreicher", antwortete Alaba damals trocken.

Inzwischen ist er so bekannt, dass Alaba zwei Mal in Folge zum besten Vertreter des Sports gewählt wird. Vor Marcel Hirscher zum Beispiel, dem wohl besten Ski-Fahrer der Welt momentan.

"Von mir aus kann Alaba gewinnen"

Für die stolzen Chefs des Ski-Verbandes natürlich ein Skandal, haben doch die eigenen Zöglinge nach eigenem Ermessen viel Größeres geleistet. Eben Hirscher zum Beispiel. Der wurde Gesamtweltcup-Sieger, Slalom-Weltcupsieger und in Sotschi gab's dann noch den zweiten Platz. "Von mir aus kann der Alaba gewinnen", sagte ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel. "Aber dass der nicht einmal da ist und per Video gekürt wird, geht nicht."

Aufgrund terminlicher Engpässe konnte Alaba sowohl 2013, als auch in der letzten Woche nicht persönlich in Wien seinen Preis abholen und schickte einen visuellen Gruß. "Da überlege ich mir ernsthaft, ob wir im nächsten Jahr überhaupt zu dieser Gala kommen sollen", schimpfte Schröcksnadel weiter und löste eine Riesendebatte aus.

Und wie reagierte Alaba auf Schröcksnadel? Gar nicht.

Dass er sich per Videobotschaft für den Preis bedankte, war schon Kommunikation genug, denn dieser David Alaba redet öffentlich einfach nicht gerne. Zur eigenen Person schon gar nicht, aber auch zu allgemeinen Themen hält sich der Bayern-Profi liebend gerne zurück. Als ihn der FC Bayern in der letzten Saison zu einer Champions-League-Pressekonferenz bestellte, fühlte sich Alaba im falschen Film und hielt seine Anteilnahme an der Veranstaltung auch im Rahmen.

Lieblingsschüler Guardiolas

Dass er vor dem Champions-League-Spiel gegen den AS Rom erneut vor die Presse trat, gefiel ihm nur bedingt und entsprechend kurz angebunden war er auch.

Wie es denn sei, für den "FC Unschlagbar zu spielen", wurde Alaba gefragt. "Wer ist der FC Unschlagbar?", fragte dieser zurück, obwohl er natürlich wusste, wer gemeint war. Dass er von Österreichs Fußball-Legende Andreas Herzog gelobt wurde und nach dessen Ansicht Alaba nun das Recht habe, Ansprüche zu stellen, ließ den Youngster auch kalt und wehrte die Aussagen ab.

Auch wenn es unfassbar platt klingt, fällt Alaba dann doch lieber auf dem Platz auf. Und das tut er auch. Wenn es so etwas gibt, ist der polyvalente Alleskönner der Lieblingsschüler Josep Guardiolas. Neben Philipp Lahm versteht sich. Alaba ist wie Lahm die Antwort vieler Fragen des Trainers. Für den Schach-Fan Pep ist er der Mann, mit dem er seine Schlüsselzüge machen kann. Gerade in dieser Saison, in der Guardiola taktisch noch variabler spielen lässt als in der Vorsaison.

"David ist ein Spieler, der überall spielen kann. Als Innenverteidiger, linker Verteidiger, im defensiven Mittelfeld. Er hat eine große Mentalität, ist ein großes, großes Geschenk für Bayern München", sagt Pep. Er ist vor allem ein Geschenk für den Trainer selbst.

In der letzten Saison setzte er Alaba zumeist als Linksverteidiger ein. Heuer heißen seine Stationen: Teil der Dreierkette, zentrales Mittelfeld, offensive Außenposition, auch weil er mit Juan Bernat einen Spieler hat, der Alaba adäquat links vertritt.

Mehr am Ball, noch gefährlicher

Betrachtet man die Statistiken, hat Alaba die Reise in offensivere Gefilden gut getan. Alaba ist deutlich öfter an Torschüssen beteiligt als noch in der Vorsaison. Alle 33 Minuten war Alaba 2013/2014 an einem Abschluss involviert, 2014/2015 sind es laut Opta 28 Minuten. Auch ist Alaba nun deutlich öfter am Ball: 101 Ballaktionen hat er heuer, 85 im Schnitt waren es im Vorjahr.

Alaba muss sich - je nach Gegner - immer wieder auf eine neue Rolle einstellen, der Trainer stellt ihn mitunter sogar im Spiel mehrmals um. Als Paradebeispiel gilt das Champions-League-Match gegen Manchester City (1:0), als Pep mit seinem Gegenüber Manuel Pellegrini ein taktisches Spektakel veranstalte und der Österreicher des Trainers strategischer Partner war.

Alaba begann als einer von drei Innenverteidigern, der immer wieder herausrückte, während die anderen beiden hinten absicherten. Da Man City aber tief stand und kein Pressing an vorderster Front ausübte, wanderte Alaba früh ins Mittelfeld. Als der Schiedsrichter die Partie abpfiff, war Alaba längst schon auf der Zehn.

David Alabas Opta-Statistiken

Wieder zurück zur alten Rolle?

Für Alaba ist die Wanderung auf dem Platz kein Problem: "Der Trainer versucht, es so einfach wie möglich zu machen, egal auf welcher Position man spielt. Ich versuche immer mein Bestes zu geben."

Dass er in seiner fünften Saison als Bayern-Spieler endlich die Rolle bekommen hat, die er sich schon immer gewünscht hat, will Alaba nicht thematisieren und er kann sich sogar vorstellen, bald wieder Platz im Mittefeld zu machen: "Basti (Schweinsteiger) kommt bald zurück, Thiago ist noch verletzt, kommt aber auch. Ich mache darüber keine Gedanken, wo ich auflaufe."

Ob als Linksverteidiger, Innenverteidiger, Mittelfeldspieler oder Stürmer. David Alaba liefert ab und wenn er so weiter macht, gibt's 2015 wieder eine Videobotschaft nach Wien.

David Alaba im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung