Stadionsperre beim nächsten Heimspiel

Rassismus: UEFA bestraft ZSKA

SID
Mittwoch, 30.10.2013 | 17:36 Uhr
ZSKA Moskau wurde von der UEFA hart bestraft
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Die UEFA hat den russischen Klub ZSKA Moskau mit einer teilweisen Stadionsperre belegt. Damit reagiert der Verband auf die rassistischen Angriffe der Zuschauer auf Manchester Citys Yaya Toure im Spiel am 23. Oktober. Von der Strafe profitiert vor allem Bayern München.

Im fünften Gruppenspiel müssen die Münchner am 27. November nach Moskau reisen. Obwohl der Klub die Vorwürfe von Toure bestritten hatte, kam eine Untersuchungskommission der UEFA zu einem anderen Ergebnis. Resultat: Abschnitt D der Khimki Arena bleibt gegen die Bayern geschlossen.

Man fahre eine "Null-Toleranz-Politik" in Sachen Rassismus, heißt es in einer Erklärung der UEFA. Der UEFA-Offizielle, der trotz Anweisung von Referee Ovidiu Hategan auf eine Durchsage im Stadion verzichtet hatte, wurde von seinen Pflichten entbunden.

Damit verkleinert sich das ohnehin schon überschaubare Fassungsvermögen des Stadions (18.636 Plätze). In der Gruppe D steht ZSKA nach drei Spielen mit drei Punkten auf dem dritten Platz hinter City (6) und Bayern (9).

Die Champions League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung