Die Top-11 des 1. Champions-League-Spieltags

BL-Quartett hält Messi den Rücken frei

SID
Donnerstag, 20.09.2012 | 11:56 Uhr
Vier Mal Bundesliga, zwei Königliche und natürlich Messi sind am 1. Spieltag in der Top-Elf
© spox
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Drei Siege. Vier SPOX-Top-Elf-Kandidaten. Der Start in die Champions League ist den Bundesligisten rundum geglückt. Chelsea hat einen neuen Zauberer und Lionel Messi entdeckt das Kopfballspiel.

Roman Weidenfeller (Borussia Dortmund): Bewahrte die Borussia in ihrer schwächsten Phase nach der Pause mehrmals vor dem Rückstand und parierte zwei Eins-gegen-Eins-Situationen glänzend. Der einzige Spieler in der Dortmunder Defensive, der keine Unsicherheiten zeigte und seine Vorderleute immer wieder pushte.

Kyriakos Papadopoulos (Schalke 04): Wurde sehr freundlich an alter Wirkungsstätte empfangen, aber er verteilte keine Geschenke. Gewohnt rigoros im Zweikampf, hier und da mit gefährlichen Vorstößen wie bei seinem vermeintlichen Führungstreffer, als er sich eigentlich nichts zu schulden kommen ließ. Stark: Gewann 75 Prozent seiner Zweikämpfe.

Dante (Bayern München): Räumte besonders in der ersten Hälfte alles ab in der Münchner Defensive und trug so maßgeblich dazu bei, dass in der Statistik zur Halbzeit nicht ein einziger Torschuss des FC Valencia zu finden war. Zog in der Offensive bei Standards immer wieder zwei Gegenspieler auf sich und schuf so Räume für seine Mitspieler.

Marcelo (Real Madrid): War in der Defensive kaum gefordert und konnte sich so in der Offensive entfalten. Strahlte vor allem in der zweiten Hälfte große Gefahr vor dem Tor von Manchester City aus. Gleich vier Mal probierte er sein Glück per Distanzschuss. Drei Mal verfehlte er sein Ziel nur knapp, der vierte Versuch war dann der wichtige Treffer zum 1:1.

Arturo Vidal (Juventus): War in Durchgang eins beinahe an jeder gefährlichen Aktion der Gäste beteiligt und brachte Juve durch seinen Treffer kurz vor der Pause zudem zurück ins Spiel. Tauchte nach der Pause etwas ab, blieb jedoch einer der Aktivposten bei der Alten Dame.

Toni Kroos (Bayern München): Auch wenn er nominell als Zehner aufgestellt war, einer der stärksten Spieler auf dem Platz, wenn es um die Defensivarbeit ging. Tauschte oft mit Bastian Schweinsteiger die Position und ermöglichte diesem, sich in das Offensivspiel der Bayern einzuschalten. War mit Schüssen aus der zweiten Reihe außerdem immer gefährlich und erzielte den sehenswerten Treffer zum zwischenzeitlichen 2:0 für die Bayern.

Isco (FC Malaga): Der 20-Jährige war mit zwei Treffern aus drei Torschüssen maßgeblich am Traumstart des FC Malaga in der Königsklasse beteiligt. Nach drei Minuten zirkelte er den Ball millimetergenau zur Führung gegen gegen Zenit St. Petersburg ins rechte Eck, in der 76. Minute traf er mit einem satten Schuss aus 17 Metern genau unter die Querlatte.

Oscar (FC Chelsea): 32 Millionen Euro Ablöse? Champions-League-Debüt? Nervosität? Nicht Oscar! Der Brasilianer nahm Andrea Pirlo beinahe komplett aus dem Spiel und fand dazu immer wieder Zeit, sich gewinnbringend in die Offensive einzuschalten. Mit seinem Traumtor zum 2:0 gab Oscar zudem eine Bewerbung für das Tor des Jahres ab.

Angel Di Maria (Real Madrid): Vor allem in der ersten Hälfte an wirklich jeder gefährlichen Situation von Real Madrid beteiligt. Spielte Gael Clichy auf seiner rechten Seite schwindelig und war kaum zu halten. Einzig ein Treffer als Krönung seiner Leistung blieb ihm verwehrt.

Gervinho (FC Arsenal): War viel unterwegs und ließ die linke Abwehrseite der Franzosen ein ums andere Mal schlecht aussehen. Leitete zudem seinen eigenen Treffer zum entscheidenden 2:1 durch eine starke Einzelleistung selbst ein.

Lionel Messi (FC Barcelona): Einmal mehr eine überzeugende Vorstellung von La Pulga. In der ersten Halbzeit nur mit zwei auffälligen Szenen. Nach dem Seitenwechsel war er es, der den Unterschied ausmachte. Messi war überall präsent, spielte starke Pässe und drehte letztlich durch seinen Doppelpack auch das Spiel. Bei seinem ersten Treffer stand er, wo er stehen muss, den zweiten erzielte er sogar per Kopf.

Alle Ergebnisse des 1. Spieltags im Überblick

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung