Einspruch der Gewerkschaft der Fußballprofis abgelehnt

UEFA hält an Gelbsperren fest

SID
Mittwoch, 02.05.2012 | 15:52 Uhr
David Alaba (l.) wird im Finale der Champions League zugucken müssen, das steht jetzt fest
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die europäische Fußball-Union UEFA hält an den Gelbsperren für insgesamt sechs Spieler des FC Bayern München und des FC Chelsea für das Finale der Champions League fest. Das erklärte die Gewerkschaft der Fußballprofis (FIFPro) am Mittwoch.

Demnach hat die UEFA einen Einspruch der Gewerkschaft abgewiesen, den Bann für die Bayern-Spieler David Alaba, Holger Badstuber und Luiz Gustavo sowie für die Chelsea-Akteure Branislav Ivanovic, Raul Meireles und Ramires aufzuheben.

Alle hatten in den Halbfinal-Rückspielen ihre jeweils dritte Gelbe Karte im laufenden Wettbewerb gesehen. Nach Einschätzung von FIFPro sei es "unproportional", dass Spieler das Finale am 19. Mai in München verpassen, weil sie im Halbfinale eine weitere Gelbe Karte gesehen haben.

Wie die Spielergewerkschaft mitteilte, habe die UEFA jedoch erklärt, dass "diese Regel für weitere drei Jahre in Kraft bleibt". Bei Europa- und Weltmeisterschaften werden Kartensperren nach den Viertelfinalspielen aufgehoben.

David Alaba im Steckbrief

{component]

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung