Montag, 20.12.2010

Die SPOX-Top-11 der Hinrunde

Klare Absage ans Establishment

Keiner vom FC Bayern, keiner aus Bremen, aus Wolfsburg, Hamburg oder Stuttgart. Die Top-11 der Hinrunde setzt sich zum Großteil aus den jungen Wilden der Überraschungsteams zusammen. Herbstmeister Dortmund stellt die meisten Spieler. Dazu: Der Torwart der Nation und der Schleicher vom Dienst. Wichtig: Die Top-11 der Vorrunde besteht aus den Akteuren, die am häufigsten für die Top-11 des Spieltags nominiert wurden.

Die beiden Besten im Zentrum: Sahin stand 7 Mal, Vidal 6 Mal in der Top-11 des Spieltags
© spox
Die beiden Besten im Zentrum: Sahin stand 7 Mal, Vidal 6 Mal in der Top-11 des Spieltags

Manuel Neuer (FC Schalke 04): Dass Schalke schon 24 Gegentore kassiert hat, also nur sieben weniger als in der gesamten letzten Saison, kann man gewiss nicht an Deutschlands Nr. 1 festmachen. Neuer ist der beste Keeper der Liga und überzeugt vor allem durch seine Konstanz. Highlight war seine Leistung am 15. Spieltag, als er gegen die Bayern mit sensationellen Paraden die Null hielt und so den Grundstein für den 2:0-Sieg legte. Drei Mal für die SPOX-Top-11 nominiert.

Lukasz Piszcsek (Borussia Dortmund): Kam aus der "Konkursmasse" von Hertha BSC und sortierte sich zunächst hinter Patrick Owomoyela ins zweite Glied beim BVB ein. Als sich der Ex-Nationalspieler dann verletzte, rückte der 25-jährige Pole in die Startelf auf und ist aus dieser nicht mehr wegzudenken. Zeigte mit drei Torvorlagen, dass er mehr kann, als nur solide zu verteidigen. Stand zwei Mal in der Top-11 des Spieltags.

Isaac Vorsah (1899 Hoffenheim): Kam angeschlagen von der WM zurück, wo er mit Ghana das Viertelfinale erreicht hatte, startete aber trotzdem gleich eindrucksvoll durch. Profitierte davon, dass ihn Ralf Rangnick endlich auf seiner Wunschposition und nicht mehr als Sechser einsetzt. Wusste in der Anfangsphase der Saison nicht nur defensiv zu überzeugen, sondern zeigte seine Allrounderqualitäten mit Toren gegen St. Pauli und Schalke. Vier Nominierungen für die SPOX-Top-11.

Christian Schulz (Hannover 96): Der ehemalige Bremer ist eigentlich Linksverteidiger, aber im Notfall steht er auch im Abwehrzentrum seinen Mann. Mirko Slomka ist ein großer Fan des 27-Jährigen und hebt vor allem dessen Fußball-IQ hervor. Ohne Zweifel einer der Anführer bei einem der Überraschungsteams der Saison. Traf schon zweimal ins Schwarze, einmal per Fallrückzieher beim Sieg über den HSV. Drei Nominierungen für die Top-11.

Die besten Sprüche der Hinrunde 2010/11
"Es hat ja schon vor dem Spiel eine Harmoniestrategie gegeben. Es hat nur noch gefehlt, dass wir in rosa Röckchen aufgelaufen wären." (HSV-Torwart Frank Rost über die mangelnde Aggressivität seiner Mitspieler im Derby beim FC St. Pauli)
© Getty
1/15
"Es hat ja schon vor dem Spiel eine Harmoniestrategie gegeben. Es hat nur noch gefehlt, dass wir in rosa Röckchen aufgelaufen wären." (HSV-Torwart Frank Rost über die mangelnde Aggressivität seiner Mitspieler im Derby beim FC St. Pauli)
/de/sport/diashows/sprueche-der-hinrunde-bundesliga-2010-11/sprueche-der-hinrunde-2010-11.html
"Ich bin kein Trainer zum Knuddeln und Liebhaben. Die Fans sollen Manuel Neuer knuddeln, oder Raul. Der ist einer zum Liebhaben." (Felix Magath nach dem 2:0 gegen Bayern)
© Getty
2/15
"Ich bin kein Trainer zum Knuddeln und Liebhaben. Die Fans sollen Manuel Neuer knuddeln, oder Raul. Der ist einer zum Liebhaben." (Felix Magath nach dem 2:0 gegen Bayern)
/de/sport/diashows/sprueche-der-hinrunde-bundesliga-2010-11/sprueche-der-hinrunde-2010-11,seite=2.html
"Das war ich vielleicht früher mal, so mit 17 oder 18." (Dortmunds Trainer Jürgen Klopp nach dem Sprung an die Tabellenspitze auf die Frage, ob er ein "Mann für eine Nacht" sei)
© Getty
3/15
"Das war ich vielleicht früher mal, so mit 17 oder 18." (Dortmunds Trainer Jürgen Klopp nach dem Sprung an die Tabellenspitze auf die Frage, ob er ein "Mann für eine Nacht" sei)
/de/sport/diashows/sprueche-der-hinrunde-bundesliga-2010-11/sprueche-der-hinrunde-2010-11,seite=3.html
"Wir müssen uns an die eigene Nase packen - und die läuft heute." (Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge nach dem 1:2 gegen Mainz)
© Getty
4/15
"Wir müssen uns an die eigene Nase packen - und die läuft heute." (Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge nach dem 1:2 gegen Mainz)
/de/sport/diashows/sprueche-der-hinrunde-bundesliga-2010-11/sprueche-der-hinrunde-2010-11,seite=4.html
"Diese superschlauen Ratschläge der letzten Wochen und Monate von all meinen Kritikern auf der Welt habe ich heute perfekt umgesetzt." (Stürmer Mario Gomez von Bayern München nach dem Dreierpack gegen Hannover 96)
© Getty
5/15
"Diese superschlauen Ratschläge der letzten Wochen und Monate von all meinen Kritikern auf der Welt habe ich heute perfekt umgesetzt." (Stürmer Mario Gomez von Bayern München nach dem Dreierpack gegen Hannover 96)
/de/sport/diashows/sprueche-der-hinrunde-bundesliga-2010-11/sprueche-der-hinrunde-2010-11,seite=5.html
"Die Mannschaft war der beste Mann auf dem Platz." (Doppel-Torschütze Ilkay Gündogan nach dem 3:2 des 1. FC Nürnberg bei Werder Bremen)
© Getty
6/15
"Die Mannschaft war der beste Mann auf dem Platz." (Doppel-Torschütze Ilkay Gündogan nach dem 3:2 des 1. FC Nürnberg bei Werder Bremen)
/de/sport/diashows/sprueche-der-hinrunde-bundesliga-2010-11/sprueche-der-hinrunde-2010-11,seite=6.html
"Wenn er alleine spielen will, muss er Tennis spielen gehen." (Trainer Louis van Gaal über Bayern-Profi Franck Ribery, der mehr Freiheiten gefordert hatte)
© Getty
7/15
"Wenn er alleine spielen will, muss er Tennis spielen gehen." (Trainer Louis van Gaal über Bayern-Profi Franck Ribery, der mehr Freiheiten gefordert hatte)
/de/sport/diashows/sprueche-der-hinrunde-bundesliga-2010-11/sprueche-der-hinrunde-2010-11,seite=7.html
"In zehneinhalb Jahren war es mein erstes Auswärtsspiel vor heimischer Kulisse. Ich wusste nicht, dass ich bei Bayern spiele. Ich dachte ich spiele für Mainz" (Mainz-Torwart Christian Wetklo nach dem 0:1 gegen Hannover 96 zu den Buhrufen)
© Getty
8/15
"In zehneinhalb Jahren war es mein erstes Auswärtsspiel vor heimischer Kulisse. Ich wusste nicht, dass ich bei Bayern spiele. Ich dachte ich spiele für Mainz" (Mainz-Torwart Christian Wetklo nach dem 0:1 gegen Hannover 96 zu den Buhrufen)
/de/sport/diashows/sprueche-der-hinrunde-bundesliga-2010-11/sprueche-der-hinrunde-2010-11,seite=8.html
"Der Trainer kam zu mir und hat gesagt: Tut mir leid, nächste Woche musst du leider wieder auf die Bank. Ich hoffe, das war nur Ironie." (Joker Lewis Holtby nach seinen beiden Treffern beim 2:0 von Mainz 05 gegen den 1. FC Köln)
© Getty
9/15
"Der Trainer kam zu mir und hat gesagt: Tut mir leid, nächste Woche musst du leider wieder auf die Bank. Ich hoffe, das war nur Ironie." (Joker Lewis Holtby nach seinen beiden Treffern beim 2:0 von Mainz 05 gegen den 1. FC Köln)
/de/sport/diashows/sprueche-der-hinrunde-bundesliga-2010-11/sprueche-der-hinrunde-2010-11,seite=9.html
"Es hat bei uns keinen Sinn, dem Trainer reinzureden - dann macht er genau das Gegenteil." (Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß über Coach Louis van Gaal)
© Getty
10/15
"Es hat bei uns keinen Sinn, dem Trainer reinzureden - dann macht er genau das Gegenteil." (Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß über Coach Louis van Gaal)
/de/sport/diashows/sprueche-der-hinrunde-bundesliga-2010-11/sprueche-der-hinrunde-2010-11,seite=10.html
"Er hat leider sehr kleine Hände, sonst könnten wir ihn auch noch als Torwart einsetzen." (Werder Bremens Trainer Thomas Schaaf über die Vielseitigkeit seines brasilianischen Neuzugangs Wesley)
© Getty
11/15
"Er hat leider sehr kleine Hände, sonst könnten wir ihn auch noch als Torwart einsetzen." (Werder Bremens Trainer Thomas Schaaf über die Vielseitigkeit seines brasilianischen Neuzugangs Wesley)
/de/sport/diashows/sprueche-der-hinrunde-bundesliga-2010-11/sprueche-der-hinrunde-2010-11,seite=11.html
"Die ganze Bundesliga ist hinter mir her, Bayern München, alle. Ich kann mich kaum retten vor Angeboten. Von daher muss ich mich irgendwann mal entscheiden." (Stürmer Mike Hanke von Hannover 96)
© Getty
12/15
"Die ganze Bundesliga ist hinter mir her, Bayern München, alle. Ich kann mich kaum retten vor Angeboten. Von daher muss ich mich irgendwann mal entscheiden." (Stürmer Mike Hanke von Hannover 96)
/de/sport/diashows/sprueche-der-hinrunde-bundesliga-2010-11/sprueche-der-hinrunde-2010-11,seite=12.html
"Ich freue mich sehr für Mainz. Ich habe sogar 50 Euro auf Mainz gesetzt - gegen meinen Sportdirektor Michael Zorc. Das sage ich nur öffentlich, weil es immer etwas dauert, bis er zahlt." (Dortmunds Trainer Jürgen Klopp, der lange Mainz trainiert hat)
© Getty
13/15
"Ich freue mich sehr für Mainz. Ich habe sogar 50 Euro auf Mainz gesetzt - gegen meinen Sportdirektor Michael Zorc. Das sage ich nur öffentlich, weil es immer etwas dauert, bis er zahlt." (Dortmunds Trainer Jürgen Klopp, der lange Mainz trainiert hat)
/de/sport/diashows/sprueche-der-hinrunde-bundesliga-2010-11/sprueche-der-hinrunde-2010-11,seite=13.html
"Was soll ich sagen? Sie sind halt nicht die Schnellsten." (Bayer Leverkusenens Torschütze Sidney Sam, der vor seinem Siegtreffer zum 1:0 gegen Schalke 04 seine Gegenspieler Ivan Rakitic und Christoph Metzelder abgehängt hatte)
© Getty
14/15
"Was soll ich sagen? Sie sind halt nicht die Schnellsten." (Bayer Leverkusenens Torschütze Sidney Sam, der vor seinem Siegtreffer zum 1:0 gegen Schalke 04 seine Gegenspieler Ivan Rakitic und Christoph Metzelder abgehängt hatte)
/de/sport/diashows/sprueche-der-hinrunde-bundesliga-2010-11/sprueche-der-hinrunde-2010-11,seite=14.html
"Dieser Sieg war H und V - herrlich und verdient." (St. Paulis Sportdirektor Helmut Schulte nach dem 1:0 in Hannover)
© Getty
15/15
"Dieser Sieg war H und V - herrlich und verdient." (St. Paulis Sportdirektor Helmut Schulte nach dem 1:0 in Hannover)
/de/sport/diashows/sprueche-der-hinrunde-bundesliga-2010-11/sprueche-der-hinrunde-2010-11,seite=15.html
 

Christian Fuchs (FSV Mainz 05): Der Österreicher ist die Konstante auf der linken Abwehrseite beim Überraschungszweiten. Vor allem seine spielerischen Fähigkeiten machen den 24-Jährigen zur Idealbesetzug im System von Thomas Tuchel. Bärenstark sind seine Standards und Flanken. Zu fünf Treffern leistete er die Vorarbeit und stand vier Mal in der Top-11.

Nuri Sahin (Borussia Dortmund): Der wohl beste Spieler der Hinrunde überhaupt. Sensationell neben seinen Fähigkeiten als Spieleröffner und -gestalter sind seine defensiven und läuferischen Fähigkeiten sowie seine Konstanz. Erzielte vier Tore und sammelte sechs Assists. Erhielt mit sieben Berufungen in die Top-11 die meisten aller Bundesligaprofis.

Arturo Vidal (Bayer Leverkusen): Stand Dortmunds Sahin kaum nach. Dreh- und Angelpunkt im Bayer-Mittelfeld. Machte den Abgang von Toni Kroos und die verletzungsbedingte Abwesenheit von Michael Ballack vergessen. Steht nach 17 Spielen schon bei acht Toren (6/6 Elfmeter). Zum Vergleich: In den 84 Bundesliga-Partien zuvor traf er insgesamt fünf Mal ins Schwarze. Und besonders auffällig: Vidal ist kein Heißsporn mehr. Mit 30 Gelben und zwei Gelb-Roten ging er in die Saison, hinzugekommen ist lediglich eine Verwarnung. 6 Nominierungen für die SPOX-Top-11.

Lewis Holtby (FSV Mainz 05): Die Schalker Leihgabe hatte maßgeblichen Anteil daran, dass die Mainzer den Bundesliga-Startrekord der Bayern und des FCK mit sieben Siegen egalisierten. Lieferte ein Topspiel nach dem anderen ab und glänzte in erster Linie als Vorbereiter (6 Assists und 2 Tore in den ersten sieben Spielen). Stand drei Mal in der SPOX-11 des Spieltags.

Shinji Kagawa (Borussia Dortmund): Kam ohne jede Referenz aus Osaka und schlug in der Bundesliga ein wie eine Bombe. Dass der 21-Jährige nur 350.000 Euro kostete, aber jetzt schon etliche Millionen wert ist, weiß in Dortmund bereits jedes Kind. Nicht nur wegen seiner acht Tore war Kagawa der Schlüsselspieler in der offensiven Mittelfeldreihe beim Herbstmeister. In der Top-11 stand er fünf Mal.

Didier Ya Konan (Hannover 96): Zwischen dem 10. und 14. Spieltag hatte er seinen einzigen Durchhänger. Ansonsten war der Ivorer Gold wert für die Niedersachsen. Vor allem sein Finish war beeindruckend: Ein Tor, zwei Assists beim 3:0 gegen Freiburg, ein Tor, ein Assist beim 2:1 in Gladbach und zwei Tore beim 2:1 gegen den VfB. Insgesamt brachte er es in 15 Spielen auf 9 Treffer und 4 Vorlagen. Fünf Mal stand er bei SPOX in der Top-11 des Spieltags.

Theofanis Gekas (Eintracht Frankfurt): Die Krönung einer fabelhaften Hinrunde hatte sich der Schleicher ganz für den Schluss aufgehoben. Sein Supertor zum Sieg gegen Dortmund, das er selbst eingeleitet hatte, war sein 14. Treffer im 17. Spiel der Saison. Ohne Gekas wäre die Eintracht sicher nicht auf Tuchfühlung zu den internationalen Plätzen. Übrigens: Als der Grieche 2007 mit 20 Treffern Torschützenkönig wurde, erzielte er sein 14. Saisontor erst am 27. Spieltag. Viermal wurde er für die Top-11 nominiert.

Die Torjägerliste der Bundesliga

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
13. Spieltag
14. Spieltag

Bundesliga, 13. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.